Anzeige
Parrot Asteroid Smart - 6,2-Zoll-Android-Navi für den Festeinbau in die Mittelkonsole
Parrot Asteroid Smart - 6,2-Zoll-Android-Navi für den Festeinbau in die Mittelkonsole (Bild: (Bild: Hersteller))

Parrot Asteroid Smart 6,2-Zoll-Android-Computer für die Mittelkonsole

Der Parrot Asteroid Smart ist ein neues Android-basiertes Navigations- und Multimediasystem mit 6,2-Zoll-Touchscreen. Golem.de konnte bereits einen Blick auf das für den Einbau in die Mittelkonsole von Autos gedachte Gerät werfen, das Apps, Navigation, Video, Musik und Freisprechtelefonie bietet.

Anzeige

Noch im November 2012 will der französische Hersteller Parrot - bekannt etwa auch für die AR-Drone - ein weiteres Multimediasystem mit Android-Betriebssystem auf den Markt bringen. Diesmal ist es eines mit 6,2-Zoll-Touchscreen und 2DIN-Format, das nur in Mittelkonsolen mit hohem Schacht Platz findet. Zum Vergleich: Das bereits erhältliche, halb so hohe Parrot Asteroid verfügt nur über ein herkömmliches 3,2-Zoll-Display ohne Touch-Funktion.

  • Parrot Asteroid Smart - der Homescreen (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Parrot Asteroid Smart - Apps lassen sich auch in Form von APK-Dateien installieren. (Bild: Golem.de)
  • Parrot Asteroid Smart - nicht angepasste Apps können beim Fahren gesperrt werden. (Bild: Golem.de)
  • Parrot Asteroid Smart - die im Leihwagen installierten Anwendungen (Bild: Golem.de)
  • Parrot Asteroid Smart - bei der Musikwiedergabe (Bild: Golem.de)
  • Parrot Asteroid Smart - 6,2-Zoll-Android-Navi für den Festeinbau in die Mittelkonsole (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - der Astroid Market ist ein eigener Appstore. (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - navigiert wird mit der Android-App iGo Primo. (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - Blick auf das Hauptmenü (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - Musikwiedergabe (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - braucht nicht viel Platz nach hinten. (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - nochmal in der Schrägansicht (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - die Rückseite mit den Schnittstellen (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - die Rückseite mit den Schnittstellen (Bild: Hersteller)
  • Parrot Asteroid Smart - dieser Teil lässt sich abnehmen, um das Gerät zu blockieren und für Diebe uninteressanter zu machen. (Bild: Hersteller)
Parrot Asteroid Smart - der Homescreen (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Das neue Asteroid Smart ist mehr als ein Autoradio, es ist auch ein GPS-Navigationssystem (mit SiRFStar IV), eine Multimediazentrale, eine Freisprechanlage und kann über Apps um zusätzliche Funktionen erweitert werden. Mit dem Internet verbindet sich das Gerät entweder über einen UMTS-/LTE-USB-Stick oder über ein mit Bluetooth oder WLAN verbundenes Smartphone. Darüber können dann auch Internetradiostationen oder Musikdienste wie Spotify genutzt werden - vorausgesetzt, die Verbindung reißt während der Fahrt nicht ständig ab.

Als Musikquellen können außer dem Internet eine SD-/SDHC-Karte, ein USB-Stick, ein iPhone, iPod oder ein USB-Datenträger dienen, wobei neben USB-Sticks auch stromsparende USB-Festplatten unterstützt werden sollen. Außerdem können Musikdateien vom Mobiltelefon oder Tablet mittels Bluetooth (A2DP) zugespielt werden.

Erste Eindrücke

In Berlin schickte Parrot einen mit Asteroid Smart versehenen Leihwagen zum Golem.de-Büro. Wir stiegen ein, ließen uns das Gerät vorführen und konnten einige Minuten selbst damit herumprobieren. Zwar wurde die Software noch als Beta deklariert, sie machte aber schon einen recht finalen Eindruck. Auch das kapazitive Touchscreen-Display überzeugte, es spiegelte zwar leicht, wirkte aber auf den ersten Blick leuchtstark. Allerdings wurde es draußen bereits dunkel, und so können wir nicht abschätzen, wie das Display im hellen Sonnenlicht abzulesen ist.

Während der Einsatz von Android im Auto reizvoll ist und es nett ist, sich mal eben vom Auto den Weg zur günstigsten Tankstelle anzeigen zu lassen, machte sich beim Asteroid Smart doch schnell die geringe Rechenleistung der verbauten 800-MHz-CPU von Texas Instruments negativ bemerkbar - am deutlichsten ist das beim eher sprunghaften Scrollen durch die 3D-Karte der mitgelieferten Navigations-App iGo Primo. Auch beim Webbrowsen gibt es Ruckler beim Scrollen, wenn auch nicht so gravierende. Dem Prozessor stehen lediglich 512 MByte RAM und 1 GByte Flash-Speicher zur Verfügung.

Der Hersteller hat starke Anpassungen an Android vorgenommen und setzt auf dessen veraltete Version 2.3.7. Auf seiner Website nannte Parrot bis vor kurzem noch ein Android 1.5. Dagegen wirkte Android 2.3.7 dann plötzlich wieder modern. Von der normalen Android-Bedienoberfläche ist beim Parrot Asteroid Smart nichts mehr zu sehen. Anstelle des Google Play Store gibt es einen Asteroid-eigenen Appstore, der bisher aber nur eine Handvoll Programme listet.

Bedienung und Sicherheit 

eye home zur Startseite
Siciliano 25. Nov 2012

Schaut euch mal das an... http://www.mercurynews.com/weird-news/ci_22009396/german-police...

Moe479 21. Nov 2012

wie gesagt meine ich ein phone-dock (einlegeschale) welches vom smartphoneherstellern...

anonfag 21. Nov 2012

Auch nicht das gelbe vom Ei.

beaver 20. Nov 2012

Und der Rest? Einen Car PC will man ja um ihn ordentlich zu erweitern mit z.B. DVB-T, zig...

Mixermachine 20. Nov 2012

Sagt ja keiner, das man darauf keine Spiele spielen darf ;) Dann könnte man das Navi als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Head of Software Development / Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. IT Business Analyst (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Softwareentwickler Automotive (m/w)
    Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. iPad und iPhone

    Apple und SAP verkünden Kooperation

  2. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  3. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  4. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  5. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  6. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  7. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  8. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  9. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  10. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Immer dieser Mars...

    Bautz | 07:26

  2. Re: Richtige Vorgehensweise

    cyzz | 07:25

  3. Re: Die maximale Datenrate im Münchner...

    Niantic | 07:19

  4. Re: Ich freue mich auf das Game

    cuthbert34 | 07:05

  5. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    Moe479 | 06:42


  1. 07:22

  2. 13:08

  3. 11:31

  4. 09:32

  5. 09:01

  6. 19:01

  7. 16:52

  8. 16:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel