Abo
  • Services:
Anzeige
Parallels Access auf einem iPad Mini
Parallels Access auf einem iPad Mini (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Bedienung wie beim iPad

Anzeige

Ein gestartetes Programm wird wie eine herkömmliche iPad-App im Vollbild dargestellt. Bedient wird es wie eine normale iOS-App, stark umstellen muss sich der Nutzer nicht. Ein einfaches Tippen entspricht dem Mausklick, ein Doppel-Tipper dem Doppelklick. Legt der Nutzer zwei Finger auf das Display, wird ein Rechtsklick ausgeführt. Gescrollt wird wie gewohnt, auch der Pinch-Zoom funktioniert, wenn das jeweilige Programm dies unterstützt. Bei Programmen wie Chrome erfolgt der Zoom stufenweise. Text gibt der Nutzer über eine Bildschirmtastatur ein.

  • Der Auswahlbildschirm von Parallel Access auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Nachdem das iPad mit dem PC verbunden ist, startet der App Launcher. (Screenshot: Golem.de)
  • Über das Tablet kann der Nutzer auf PC-Programme zugreifen und diese wie eine iPad-App bedienen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jahresgebühr pro verbundenem Rechner ist mit 70 Euro nicht gerade niedrig. (Screenshot: Golem.de)
Nachdem das iPad mit dem PC verbunden ist, startet der App Launcher. (Screenshot: Golem.de)

Ruckelfreie Übertragung

Sowohl mit Windows als auch OSX läuft die Übertragung an unser iPad Mini in einem WLAN-Netzwerk problemlos. Parallels Access kann auch unterwegs genutzt werden, dann erfolgt die Übertragung über eine mobile Datenverbindung. Ab und an erscheint das Bild kurz etwas schlechter aufgelöst. Die PC-Programme lassen sich ruckelfrei nutzen, auch Spiele werden flüssig wiedergegeben. Allerdings funktioniert hier die Steuerung nicht immer zuverlässig, Diablo 3 wird zudem zwar gestartet, aber nicht auf dem iPad Mini angezeigt.

Die vom iPad gewohnte Bedienung funktioniert gut. Texte können wie gewohnt kopiert und eingefügt und dabei auch zwischen Windows-, Mac- und iOS-Programmen ausgetauscht werden. Kleine Schaltflächen lassen sich dank einer Bildschirmlupe leichter treffen. Die Funktion Smart Tab soll zudem erkennen, wenn der Nutzer sich vertippt hat, und dann die eigentlich gewollte Funktion starten. Unter Windows gibt es ab und zu Probleme mit der Kopieren-Funktion, diese Verbindungsmethode befindet sich aber auch noch im Betastatus.

Die iOS-App für Parallels Access ist kostenlos, pro verbundenem Rechner fallen jedoch 70 Euro Jahresgebühr an. Nutzer können die Funktion zunächst testen, der Testzeitraum für Mac-Verbindungen beträgt 14 Tage, für Windows-Rechner 90 Tage. Aufgrund der Beta-Testphase kann hier momentan noch kein Abo abgeschlossen werden. Ein Mac muss mindestens OSX 10.7 haben, auf einem Windows-Rechner muss mindestens Windows 7 laufen.

Fazit

Parallels Access ist eine interessante Lösung, um störungsfrei Mac- und Windows-Inhalte auf ein iPad zu bringen. Gut gefallen hat uns die Möglichkeit, die Programme wie eine native iOS-App zu bedienen, inklusive Copy-and-Paste zwischen allen Systemen. Spiele lassen sich hingegen oft nicht korrekt steuern.

Dieser Funktionsumfang hat jedoch auch seinen Preis: Mit 70 Euro Jahresgebühr pro verbundenem Rechner gehört Parallels Access nicht zu den günstigsten Remote-Programmen.

 Parallels Access ausprobiert: OSX und Windows auf dem iPad

eye home zur Startseite
TC 29. Aug 2013

und es wäre kotzlangsam ohne VDSL/Kabel

Milber 29. Aug 2013

Dann darfst Du nicht mehr mit Software arbeiten und dann Deine Ergebnisse verschicken...

helgebruhn 29. Aug 2013

Hä ? ALle WIndows-Anwendungen haben doch entsprechende Touchsymbole, wie man sie auf dem...

ffrhh 29. Aug 2013

Naja, ich kann auch mit nem RDP Client vom iPad aus an meinem Windows Rechner anmelden...

Himmerlarschund... 29. Aug 2013

Abgesehen davon, dass Apple AFAIK Apps verbietet, die anderen Code nachladen. Damit fällt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:25

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel