Neue Versionen von Intels Entwicklerwerkzeugen.
Neue Versionen von Intels Entwicklerwerkzeugen. (Bild: Intel)

Parallel Code Neue Intel-Compiler unterstützen Xeon Phi und Haswell

Intel hat neue Versionen seiner Entwicklerwerkzeuge angekündigt. Sie sollen besser Aufgaben parallelisieren. Neben der bestehenden Ivy-Bridge-Architektur werden auch schon Änderungen in der Haswell-Architektur von der Version 13 berücksichtigt.

Anzeige

Die neuen Entwicklerwerkzeuge Parallel Studio und Cluster Studio 2013 sind von Intel angekündigt worden. Dafür wurden die Compiler für C++ und Fortran auf die Version 13 angehoben. Die neuen Compiler sollen vor allem paralleles Programmieren besser unterstützen. Neben Optimierungen für Ivy-Bridge-Prozessoren gibt es auch Unterstützung für neue Architekturen. So sollen die kommenden Prozessoren unter dem Codenamen Haswell beim Kompilieren bereits berücksichtigt werden. Haswell wird Mitte 2013 erwartet und ist der nächste größere Sprung in der Prozessorarchitektur.

Unterstützt wird zudem der neue Xeon Phi, zuvor bekannt als Knights Corner; eine Many-Core-Karte, die ursprünglich als Larrabee-Grafikkarte AMD und Nvidia Konkurrenz machen sollte.

Zu den unterstützten Befehlssatzerweiterungen gehört neben AVX auch AVX2, die erst mit Haswell kommt. Intel verspricht zudem, mit den neuen Compilern die Prozessorkerne nicht unnötig aufzuwecken und damit die Energiesparmechanismen moderner Intel-Prozessoren besser zu nutzen. Für die bessere Analyse kann sich ein Entwickler anzeigen lassen, welche Frequenz ein Prozessor gerade nutzt und welche Teil im Quellcode dafür verantwortlich ist, dass ein Prozessorkern aus einem der Schlafmodi aufwacht. Außerdem sollen Speicherlecks leichter zu finden sein und Buffer Overflows können auch besser vermieden werden.

Intels Parallel Studio XE 2013 soll bereits verfügbar sein und kostet rund 2.300 US-Dollar. Die Cluster-Studio-Variante wird 2.949 US-Dollar kosten und im vierten Quartal des Jahres 2013 verfügbar sein. Intel hofft, Cluster Studio noch im November 2012 freigeben zu können.

Intel unterstützt mit seinen Werkzeugen Windows, Linux und zum Teil auch Mac OS X.


Thaodan 05. Sep 2012

Das mag sein doch wenn man C11 unterstützt macht C99 auch Sinn.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Softwareentwickler (m/w) C# / .Net
    SÜTRON electronic GmbH, Filderstadt bei Stuttgart
  3. SAP Entwickler (m/w) - ABAP
    GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte (Home-Office möglich)
  4. IT-Mitarbeiter Support (m/w) Operation Services
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Watch Dogs - Deluxe Digital Edition [PC Download]
    22,97€
  2. Battlefield 4 Download
    8,99
  3. GRATIS: Dead Space
    0,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Konsolenkram

    Neue Hardware von Nintendo, Microsoft und Sony

  2. Küchengeräte im Eigenbau

    Sous-Vide gibt's jetzt für jeden

  3. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  4. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  5. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  6. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  7. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  8. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  9. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  10. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel