Papertab
Papertab (Bild: Queen's-Universität)

Papertab Ein Tablet wie ein Blatt Papier

Plastic Logic, Intel und die kanadische Queen's-Universität haben zusammen eine Art Tablet entwickelt, das fast so flexibel wie ein Blatt Papier ist. Nutzer können mehrere Papertabs miteinander verknüpfen und sie wie Papierdokumente verwenden.

Anzeige

Plastic Logic hat sich zwar von der Idee, einen eigenen E-Book-Reader anzubieten, verabschiedet, arbeitet aber weiter an E-Paper-Lösungen. Zusammen mit Intel und der Queen's-Universität aus Kingston (Ontario) hat das Unternehmen das Papertab entwickelt, eine Konzeptstudie, mit der neue Anwendungsszenarien erforscht werden.

Beim Papertab handelt es sich um ein Tablet mit einem 10,7 Zoll großen, flexiblen Plastik-Touchscreen-Display. Mehrere solcher Displays lassen sich an einen PC anschließen. Die Konzeptstudie sieht vor, dass statt mehrere Fenster auf einem Display pro App ein Papertab genutzt wird. So soll sich das System ähnlich wie Papierdokumente verwenden lassen.

Die einzelnen Papertabs können dabei interagieren. Um das in einer App offene Foto einer E-Mail anzufügen, genügt es beispielsweise, mit dem Papertab, in dem das Foto geöffnet ist, ein anderes Papertab, in dem eine E-Mail geschrieben wird, zu berühren.

  • Ein Papertab für jede App
  • Papertab: ein Tablet wie ein Blatt Papier
  • Eine E-Mail kann durch Knicken der oberen Ecke verschickt werden.
  • Navigieren durch Bieten des Displays
  • Papertab mit einem flexiblem Plastik-Touchscreen
Ein Papertab für jede App

Die einzelnen Displays kommen ohne Knöpfe aus und lassen sich per Touch, aber auch durch das Knicken der Displays steuern. So kann mit einem Abknicken der rechten Seite beispielsweise zur nächsten Seite geblättert werden. Zum Abschicken einer E-Mail wird einfach die obere Ecke geknickt oder das Papertab in einen Ausgangskorb gelegt.

Die einzelnen Papertabs halten auch die Position relativ zueinander und zum Nutzer fest. So lassen sich die Papertabs auch aneinanderlegen, um Darstellungen, die für ein Display zu groß sind, über mehrere zu verteilen. Das funktioniert ähnlich, wie man es bei Ausdrucken macht, die auf mehrere Seiten verteilt sind. Das jeweils angelegte Papertab zeigt dann den jeweils passenden Bildteil an.

Das Papertab wird auf der CES in Las Vegas gezeigt, die diese Woche stattfindet.


norman.abrahamson 10. Jan 2013

Ein wirklich cooles Teil, wenn es fertig ist freue ich mich schon richtig. Ich kann euch...

Lemo 09. Jan 2013

So ein Genehmigungsvorgang dauert mehrere Jahre, weswegen die aktuellen Modelle auf dem...

pythoneer 08. Jan 2013

Also ich finds lustig :)

Moe479 07. Jan 2013

das geht auch wieder vorrüber, die die technik nicht begreifen werden wie lämmer...

Caturix 07. Jan 2013

Das Einzige was gut sein kann ist wenn es runterfällt nicht kaputt geht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality- & Service-Manager/in SAP-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen
  3. Softwareentwickler/-in Logistische Optimierungsverfahren
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Project Analyst LCCS (Local Custody and Control System) (m/w)
    State Street Bank GmbH, Munich, Frankfurt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Xbox One + Halo The Master Chief Collection + FIFA 15
    359,00€
  2. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  3. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  2. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  3. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  4. Studie

    Facebook trackt jeden

  5. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  6. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  7. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  8. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  9. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  10. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Ghostery

    ploedman | 18:40

  2. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    Eheran | 18:40

  3. Re: JAAAAA noch mehr Assassins Creed pro Jahr

    motzerator | 18:40

  4. Re: Golem hat keine Scripts von Facebook, dafür...

    com1 | 18:37

  5. Fitnessarmband

    Measured_Me | 18:36


  1. 18:29

  2. 18:00

  3. 17:59

  4. 17:22

  5. 16:32

  6. 15:00

  7. 13:54

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel