Panasonic-Systemkamera Lumix GF6 mit Nahbereichsfunk und WLAN

Panasonic hat mit der Lumix GF6 eine neue Systemkamera für Einsteiger vorgestellt. Sie erreicht 16 Megapixel Auflösung und ist mit einem klappbaren Touchscreen, WLAN und dem Nahbereichsfunk NFC ausgestattet.

Anzeige

Panasonics Lumix GF6 nimmt mit ihrem Sensor im Micro-Four-Thirds-Format Bilder mit 16 Megapixeln auf. Beim Vorgängermodell GF5 waren es noch 12 Megapixel. Die Lichtempfindlichkeit wurde auf ISO 25.600 gesteigert. Ein neuer Bildprozessor soll Rausch-Artefakte besser herausrechnen können. Es gibt drei unterschiedlich starke Rauschunterdrückungen.

  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)
Panasonic Lumix GF6 (Bild: Panasonic)

Die GF6 besitzt einen Autofokus, der nach dem Kontrastvergleichsverfahren arbeitet und nun auch bei schlechtem Licht genauere Ergebnisse erzielen soll. Einen Anschluss für externe Blitze besitzt die GF6 nicht - und der eingebaute Aufklappblitz ist mit einer Leitzahl von 5 sehr schwach.

Optisch hat sich die Panasonic-Kamera gegenüber der GF5 verändert. Sie sieht deutlich mehr wie ein Retromodell aus: Das unterstreichen ein silberfarbener Gehäusedeckel und ein Modusdrehrad auf der Oberseite. Um den Auslöser herum befindet sich eine Zoomwippe, die aber nur genutzt werden kann, wenn motorbetriebene Objektive eingesetzt werden. Ansonsten können mit der Wippe Belichtungsparameter verändert werden.

Die Kamerarückseite wird zu großen Teilen von einem 3 Zoll (7,62 cm) großen Display beherrscht, das eine Auflösung von rund 1,04 Millionen Bildpunkten aufweist. Es ist als Touchscreen ausgeführt und unterstützt auch Zwei-Finger-Gesten zum Vergrößern und Verkleinern des Bildausschnitts. Das Display kann nach oben und unten geklappt, aber nicht gedreht werden.

Funken mit WLAN und Komfort durch NFC

Die Panasonic GF6 verfügt über ein WLAN-Modul nach IEEE 802.11b/g/n (2,4 Ghz), mit dem Bilder auf mobile Geräte und Rechner übertragen werden können. Wer will, kann das GPS der mobilen Geräte nutzen, um die Bilder mit Ortsinformationen zu versehen. Auch die Fernsteuerung der Kamera über Android und iOS ist möglich.

Zum Aufbau geschützter WLAN-Verbindungen ohne das Eintippen von Logins, Kennwörtern und Ähnlichem wurde NFC eingebaut. Wenn Smartphone oder Tablet diese Funktechnik beherrschen, müssen sie zum Abgleich der Kontaktdaten nur noch kurz mit der Kamera zusammengehalten werden.

Mit der Lumix GF6 können auch Videos in Full-HD mit 50i im AVCHD- oder MP4-Format zusammen mit Stereoton aufgenommen werden. Dabei lassen sich je nach Betriebsmodus neben der Vollautomatik auch die Zeit- und Blendenvorwahl oder eine rein manuelle Belichtung einstellen.

Die Kamera misst 111,2 x 64,8 x 38,4 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte rund 320 g, zusammen mit dem Zoom 14-42mm 420 g.

Die Panasonic Lumix GF6 soll ab Mai 2013 erhältlich sein. Der Preis steht nach Herstellerangaben noch nicht fest.


pholem 17. Apr 2013

Es ist doch wohl klar, dass man Digitalkameras auch für Videos verwenden möchte. Oder...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel