Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S.
Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S. (Bild: Panasonic)

Panasonic Neues 10fach-Zoom mit mehr Lichtstärke und weniger Gewicht

Panasonic hat ein 10fach-Zoomobjektiv für das Micro-Four-Thirds-System vorgestellt, das deutlich leichter, kleiner und lichtstärker als das Vorgängermodell sein soll. Es ist vornehmlich für reisende Fotografen gedacht, die nur ein oder zwei Objektive tragen wollen.

Anzeige

Das Panasonic "Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S." ist ein 10fach-Zoomobjektiv für Kameras mit Micro-Four-Thirds-Bajonett. Es ist 67 x 75 mm groß und damit kompakter als der Vorgänger "Lumix G Vario HD 14-140mm/F4.0-5.8 ASPH." mit 70 x 84 mm.

  • Panasonic Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix  G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix  G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)
  • Optischer Aufbau des Panasonic Lumix  G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)
  • Auflösungschart des Panasonic Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)
Panasonic Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 ASPH./Power O.I.S (Bild: Panasonic)

Der größte Unterschied liegt aber im Gewicht. Das neue Modell wiegt 265 Gramm gegenüber 470 Gramm beim alten Objektiv. Mit f/3,5 und f/5,6 ist es zudem ein wenig lichtstärker als sein Vorgänger, der auf f/4,0 und f/5,8 kam. Die Konstruktion aus 14 Linsenelementen in zwölf Gruppen umfasst auch drei asphärische Linsen und zwei ED-Linsen. Gegen Verwackler ist ein Bildstabilisator integriert.

Das Objektiv mit Innenscharfstellung wird mit einem Schrittmotor betrieben, der so leise sein soll, dass er auch beim Filmen genutzt werden kann.

Das neue Panasonic-Lumix-Objektiv soll ab Juni 2013 in den Handel kommen. Einen Preis hat Panasonic noch nicht genannt. Das Vorgängermodell kostete zum Marktstart rund 900 Euro und ist nun für ungefähr 670 Euro online erhältlich.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  2. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  3. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  4. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  5. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  6. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  7. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  8. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  9. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel