Panasonic Lumix LX7: Liebhaberkamera mit lichtstarkem Zoom
Lumix LX7 (Bild: Panasonic)

Panasonic Lumix LX7 Liebhaberkamera mit lichtstarkem Zoom

Panasonics Antwort auf dem Boom lichtstarker Objektive in Kompaktkameras heißt Lumix LX7. Ihr Zoomobjektiv bietet eine Lichtstärke von f/1,4 im Weitwinkel- und f/2,3 im Telebereich. Die manuellen Einstellungsmöglichkeiten sollen auch ambitionierte Fotografen überzeugen.

Anzeige

Die Panasonic Lumix LX7 ist eine Kompaktkamera, die mit ihrem 1/1,7 Zoll großen CMOS-Sensor Bilder mit 10,1 Megapixeln Auflösung macht. Das Vorgängermodell Lumix LX5 war noch mit einem 1/1,63 Zoll große CCD-Bildsensor mit 10 Megapixeln ausgerüstet. Die neue Kamera arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten zwischen ISO 80 und 6.400.

  • Panasonic Lumix LX7 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix LX7 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix LX7 (Bild: Panasonic)
Panasonic Lumix LX7 (Bild: Panasonic)

Die wichtigste Neuerung neben dem neuen Sensor ist das Objektiv mit einer Kleinbild-Brennweite von 24 bis 90 mm bei f/1,4 bis f/2,3. Bei der LX5 war es mit f/2 im Weitwinkel- beziehungsweise f/3,3 im Telebereich etwas lichtschwächer. Gegen Verwacklungen soll ein optischer Bildstabilisator helfen. Mit einer Serienbildgeschwindigkeit von 11 Fotos pro Sekunde bei voller Auflösung wird der Autofokus nur einmal genutzt und dann ausgeschaltet. Bei kontinuierlicher Scharfstellung reduziert sich die Aufnahmegeschwindigkeit auf 5,5 JPEGs pro Sekunde. Die LX7 nimmt Fotos wahlweise auch in Panasonics eigenem Rohdatenformat auf.

Blendeneinstellung per Objektivring

Über den Ring am Objektivtubus kann in den halbautomatischen Programmen die Blendenöffnung verändert werden. Außerdem hat Panasonic einen Neutraldichtefilter integriert, der bei Bedarf in den Lichtgang geschoben werden kann, um besonders helle Lichter abzumildern. Die manuelle Scharfstellung wird nicht am Objektiv, sondern über einen Hebel an der Kamerarückseite vorgenommen. Wer die Programm- und Motivautomatiken nicht verwenden will, kann auch auf die Blenden- und Zeitautomatik sowie eine rein manuelle Zeit- und Blendenwahl setzen. Über den Blitzschuh können Systemblitzgeräte von Panasonic aufgesteckt werden.

Die Bildkontrolle und Kamerasteuerung erfolgt über einen 3 Zoll (7,62 cm) großen Bildschirm mit 920.000 Bildpunkten. Mit einer Horizontanzeige im Display sollen schiefe Aufnahmen verhindert werden. Ein elektronischer Sucher mit 1,4 Megapixeln wird als Zubehör für rund 280 Euro angeboten. Damit wird allerdings der Blitzschuh belegt, so dass eine gleichzeitige Verwendung von Sucher und Blitz unmöglich wird. Mangels Toneingang können externe Mikrofone nicht angeschlossen werden.

Die Panasonic Lumix LX7 zeichnet neben Fotos auch Videos mit 1.920 x 1.080 Pixeln und Stereoton in AVCHD mit 50p oder in H.264 mit 25 Vollbildern pro Sekunde auf. Blendenöffnung und Verschlusszeit können vor dem Filmen manuell eingestellt werden. Videos und Fotos lassen sich über ein Mini-HDMI-Kabel auf einem Fernseher ansehen. Die Kamera zeichnet auf SD(HC)- und SDXC-Karten auf. Eine Akkuladung soll nach CIPA-Messverfahren für rund 330 Bilder ausreichen.

Die Panasonic Lumix DMC-LX7 misst 110,5 x 67,1 x 45,6 mm und wiegt betriebsfähig mit Akku und Speicherkarte 298 Gramm. Die Kamera soll ab August 2012 für rund 530 Euro in den Handel kommen.


lillybranahl 06. Dez 2012

Hallo, ich bin zu Weihnachten noch auf der Suche nach einer guten kleinen Kamera und bin...

ThiefMaster 20. Jul 2012

Auf dem Objektiv steht "Leica" -> was erwartest du? ;)

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  2. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  3. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  4. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  5. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  6. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  7. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  8. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  9. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  10. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel