Das Panasonic FZ-G1
Das Panasonic FZ-G1 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Panasonic FZ-G1 im Test Massives Windows-8-Tablet im Außendienst

Das Windows-8-Tablet FZ-G1 aus Panasonics Toughpad-Serie ist mit seinem robusten Gehäuse gegen Wasser, Staub und Stöße geschützt. Wir haben getestet, ob das Gerät mit Core-i5-Prozessor und 10-Zoll-Display noch ein Tablet oder schon ein kleines Notebook ist.

Anzeige

Mit der Toughpad-Reihe hat der japanische Hersteller Panasonic drei Tablets am Markt, die durch ein robustes Gehäuse speziell für den Außeneinsatz geeignet sind ("ruggedized"). Neben zwei Android-Geräten umfasst das Portfolio auch das FZ-G1, ein Tablet mit 10,1 Zoll großem Display und Windows 8 Pro (64 Bit) als Betriebssystem.

Das Panasonic FZ-G1 wirkt auf den ersten Blick klobiger als typische 10-Zoll-Tablets, laut Panasonic ist das Gerät aber das dünnste und leichteste "full-rugged" Windows-8-Tablet mit dieser Bildschirmgröße. Mit einer maximalen Dicke von 21,8 mm und einem Gehäusemaß von 270 x 188 mm ist es deutlich größer als ein gewöhnliches 10-Zoll-Tablet. Das iPad 4 von Apple beispielsweise ist mit 241,2 x 185,7 x 9,4 mm kleiner und vor allem nur knapp halb so dick.

  • Das FZ-G1 von Panasonic ist ein Windows-8-Tablet mit besonders robustem Gehäuse. (Bilder: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Um einen Rahmen aus Magnesiumlegierung liegt ABS-Kunststoff, die Ecken sind zusätzlich ummantelt.
  • Das 10 Zoll große Display hat ein Cover aus gehärtetem Glas, das mit einer matten Schutzfolie überzogen ist.
  • Der Lüfter läuft ununterbrochen, was zu einer ständigen Geräuschkulisse führt.
  • In eine der Ecken kann ein Kensington-Schloss angebracht werden.
  • Die Anschlüsse sind gegen Wasserspritzer geschützt.
  • Die USB-, HDMI- und Kopfhöreranschlüsse befinden sich hinter einer massiven Klappe, die mit einer Gummimatte isoliert ist.
  • Der Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls wasserfest eingebaut.
  • Auch der Netzstecker wird von einer gummiisolierten Klappe geschützt.
  • Die Rückseite wird vom großen, aber flachen Akku dominiert.
  • Der Digitizer-Stift kann in eine Aussparung auf der Rückseite gesteckt werden.
  • Die Kamera liefert Bilder in Schnappschussqualität, hat aber ein großes Fotolicht mit fünf LEDs.
  • Der Akku hat eine Nennladung von 4.400 mAh und kann ausgewechselt werden.
  • Panasonic bietet auch Akkus mit größerer Nennladung an.
Das FZ-G1 von Panasonic ist ein Windows-8-Tablet mit besonders robustem Gehäuse. (Bilder: Nina Sebayang/Golem.de)

Die Größe des Gehäuses ist dem Schutz vor äußeren Einflüssen geschuldet: Der innere Rahmen des FZ-G1 ist aus einer Magnesiumlegierung und mit ABS-Kunststoff ummantelt. Die Ecken sind aus einem elastischen Kunststoff, der sich leicht gummiartig anfühlt und auf Druck nachgibt. Damit soll das Toughpad auch Stürze aus 120 cm Höhe unbeschadet überstehen. In einer der Ecken ist ein Anschluss für ein Kensington-Schloss eingebaut.

Schutz vor Umwelteinflüssen

Das FZ-G1 ist nach IP65 gegen Staubeindringung und Strahlwasser aus jeder Richtung geschützt. Alle Anschlüsse sind mit fest schließenden Klappen versehen. Diese wirken vertrauenerweckender als bei anderen Geräten, von denen manche sogar eine höhere Schutzklasse haben. So sind der bei unserem FZ-G1 eingebaute USB-Anschluss, der HDMI-Ausgang und die Kopfhörerbuchse hinter einer massiven Klappe mit Gummiisolierung verborgen, der Eingang für die Micro-SD-Karte befindet sich hinter einer kleineren, fest schließenden Klappe. Auch der Netzanschluss ist auf diese Weise gegen Spritzwasser geschützt.

Nach militärischem Standard geprüft 

Benutzername123 13. Jul 2013

ich hab das Vid kurz mal angesehen, hui hui hui - die beiden Tablets haben etwas soviel...

pholem 08. Jul 2013

Hm, so richtig rauspusten kann der Lüfter dann ja nicht. Vllt ist das Gerät deswegen so...

derKlaus 08. Jul 2013

Genau das meinte ich. Anscheinend haben die an dem Display nicht mehr viel geändert, das...

PaytimeAT 08. Jul 2013

... beide Programme gibts ja auch für Windows ^^ btw. Blender = Videobearbeitung? oO

Moe479 06. Jul 2013

das vermisse ich bei den meisten geräten .... ein hersteller-übegreifendes dock bzw...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  2. Software Engineer Java / EMF (m/w)
    Entimo AG, Berlin
  3. Java-Architekt (m/w)
    uniVersa Lebensversicherungen a.G., Nürnberg
  4. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH, Martinsried near Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel