Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einer kleinen Anwendung lassen sich Bilder aus dem Grafikspeicher auslesen, selbst nach dem Neustart eines Rechners.
Mit einer kleinen Anwendung lassen sich Bilder aus dem Grafikspeicher auslesen, selbst nach dem Neustart eines Rechners. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Palinopsia Bug: Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

Mit einer kleinen Anwendung lassen sich Bilder aus dem Grafikspeicher auslesen, selbst nach dem Neustart eines Rechners.
Mit einer kleinen Anwendung lassen sich Bilder aus dem Grafikspeicher auslesen, selbst nach dem Neustart eines Rechners. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Aus dem VRAM einiger Grafikkarten lassen sich Bilder des Desktops eines Rechners auslesen. Das funktioniert selbst nach einem Neustart. So lassen sich auch Fensterinhalte anzeigen.

Anzeige

Palinopsia Bug nennt der Informatik-Student Bastian Reitemeier sein Proof-of-Concept. Mit einem von ihm entwickelten, kleinen Programm lassen sich gerenderte Bilder aus dem Speicher zahlreicher Grafikkarten auslesen, etwa von Minuten vorher geschlossenen Anwendungen. So lassen sich Arbeitsschritte aus der Vergangenheit rekonstruieren. Auch Fensterinhalte lassen sich mehr oder weniger auslesen. Reitemeier hat sein Programm unter Linux und Windows mit mehreren Grafikkarten von Nvidia und AMD getestet.

Benannt nach der Sinnestäuschung Palinopsie, beschreibt Reitemeier sein Experiment ausführlich in einem Blogpost - samt Screenshots. Er entwickelte ein Programm, mit dem er einzelne gerenderte Frames aus dem Arbeitsspeicher einer Grafikkarte auslesen kann. Je nach Zusammenspiel zwischen Treiber und GPU lassen sich teil fragmentierte, teils fast vollständige Bilder des Desktops auslesen. Ihm gelang es sogar, ein Bild einer zuvor unter Windows geöffneten Anwendung nach einem Neustart unter Linux auszulesen. Er konnte so auch den Desktop des Linux-Live-Systems Tails rekonstruieren. Reitemeier startete sein Programm auch in Virtual Box und griff darüber Abbilder des Wirtssystems ab. Das könne große Auswirkungen auf Cloud-Infrastrukturen haben, schreibt der Student.

Grafikkarten von AMD und Nvidia betroffen

Die Qualität der Aufnahmen schwankt zwischen fragmentarischen Darstellungen bis hin zu Abbildern des vollständigen Inhalts des Desktops. Selbst aus den Fragmenten lassen sich jedoch Texte rekonstruieren. Die Qualitätsunterschiede führt Reitemeier auf das Zusammenspiel zwischen Treibern und Grafikkarten zurück. Seine Tests machte er mit AMDs Radeon HD3750 und Radeon HD4350/4550 sowie der NVS 5400M und der Geforce GT650M von Nvidia. Außerdem funktionierte seine Anwendung mit den quelloffenen Treibern Nouveau und Radeon und dem proprietären Treiber von AMD. Der von Reitemeier getestete Grafikchip HD 4000 von Intel sei von dem Palinopsia Bug offenbar nicht betroffen. Zumindest für Intels HD 5000, der in einem Macbook Air verbaut ist, können wir das ebenfalls bestätigen.

In unserem Kurztest funktionierte das Programm unter Linux auch mit einer Geforce GTX770 und Nvidias proprietärem Treiber. Nach einem Neustart konnten wir Bilder aus der vorherigen Sitzung mit Reitemeiers Programm anzeigen lassen. Auch nach dem Aufwachen aus dem Schlafmodus S3 konnten wir Abbilder auslesen. Erst als wir den Rechner ausschalteten, wurde der Grafikspeicher komplett gelöscht. Dazu rät auch Reitemeier, um sich gegen den Palinopsia Bug zu wappnen.


eye home zur Startseite
xmaniac 30. Mär 2015

So ein unfug, mal abgesehen davon das es eher 99% der Leistung beanspruchen würde. Zum...

L3G0 30. Mär 2015

Fehler gefunden ... war zu blöd richtig zu lesen. Habe diese Zeile überlesen...

jor 30. Mär 2015

Soweit mir bekannt ist, wäre ähnliches mit Systemspeicher auch möglich. Zumindest unter...

schueppi 30. Mär 2015

Also ich schalte am Abend mein Notebook aus... Wie im Artikel beschrieben ist das Problem...

Hotohori 30. Mär 2015

Ja, ist ein wirklich altes Phänomen, hatte vorhin selbst überlegt ob ich das auf meinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  2. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  3. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  4. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  5. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  6. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  7. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  8. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  9. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  10. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Erfahrungsbericht

    duesee | 21:07

  2. Re: ich finde das erstaunlich wenig.

    Wander | 21:05

  3. Kann ich nicht bestätigen... .

    Kleine Schildkröte | 21:03

  4. Re: Meistwerk?

    Spiritogre | 21:00

  5. Re: Es gibt dann eben keine geschützten PDFs!

    HorkheimerAnders | 20:56


  1. 18:47

  2. 17:47

  3. 17:34

  4. 17:04

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:54

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel