Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo des Unternehmens
Das Logo des Unternehmens (Bild: Palantir/Screenshot: Golem.de)

Palantir: Big Data für NSA, Justiz und Journalisten

Das Logo des Unternehmens
Das Logo des Unternehmens (Bild: Palantir/Screenshot: Golem.de)

Aus einem Prospekt für Investoren geht hervor, was die Produkte der US-Softwarefirma Palantir alles können. Dazu zählen unter anderem die Vorhersage von Straftaten und von Anlagebetrug und die Analyse von Organhandel. Letzteres machen sich dem Bericht zufolge Journalisten zunutze.

Anzeige

Das seit zehn Jahren existierende Unternehmen Palantir sucht neue Investoren. Dafür hat die Firma, die ursprünglich von einem CIA-Ableger finanziert wurde, einen vertraulichen Prospekt erstellt. Dieser ist Techcrunch in die Hände gefallen und beschreibt, wie weitreichend die Fähigkeiten der Programme zur Auswertung von Big-Data-Beständen sind.

Bekannt wurde das Unternehmen in den USA unter anderem dadurch, dass mit seinen Produkten ein Datenbestand von 20 TByte im Fall des Anlagebetrügers Bernie Madoff von den Strafverfolgungsbehörden innerhalb weniger Stunden ausgewertet werden konnte. Auf dem Höhepunkt der Kontroverse um Veröffentlichungen von Geheimmaterial durch Wikileaks wurde Palantir auch für die Möglichkeit von gezielten Attacken auf das Enthüllungsprojekt durch US-Behörden angefragt. Nachdem das bekanntwurde, zog sich das Unternehmen aus dem Vorhaben zurück. Auf seiner Webseite stellt sich Palantir unter anderem als Dienstleister bei Katastrophenhilfe dar.

Die Werkzeuge von Palantir sind dem Bericht zufolge in der Lage, viele Datenbanken in einem gemeinsamen Index zusammenzufassen, der sich dann mit menschlicher Sprache abfragen lässt. Als Beispiel nennt Techcrunch die Polizei von Los Angeles (LAPD), die mit Programmen von Palantir 160 verschiedene Datenbanken zentral anzapfen können soll.

Geheimdienste und Krankenkassen gehören zu den Kunden

Solche Fähigkeiten sind auch bei den Geheimdiensten und dem Militär gefragt. In dem Prospekt wird ein Ex-Marinesoldat wie folgt zitiert: "Es ist die Kombination von allen Analysewerkzeugen, die man sich erträumen könnte. Man erkennt jeden Bösen in der Umgebung.". Neben diversen Militäreinheiten sollen auch CIA, NSA, die Heimatschutzbehörde und die Gesundheitsbehörde CDC Produkte von Palantir einsetzen.

Das Auswerten von medizinischen Daten scheint eine weitere Spezialität der Software zu sein, denn auch Krankenkassen in den USA sollen damit experimentiert haben. Im konkreten Fall ging es um möglicherweise betrügerische Abrechnungen, die sich mit Palantir-Produkten auffindbar gemacht haben sollen. Ähnlich wie im Fall von Bernie Madoff können die Programme offenbar die Zusammenhänge von Finanztransaktionen einfach darstellen.

Das soll sich auch das renommierte ICIJ zunutze machen, ein Netzwerk von investigativen Journalisten. Die Organisation soll Palantirs Software dazu verwendet haben, illegalen Organhandel aufzudecken. Inzwischen dürften die Fähigkeiten der Produkte von Palantir noch deutlich weiter entwickelt sein, denn der Prospekt datiert aus dem Jahr 2013.

Den Fallbeispielen aus dem Bericht von Techcrunch zufolge stellt die Software von Palantir wohl ein Gegenstück zum NSA-Tool Xkeyscore dar, das Telekommunikationsdaten aus verschiedenen Quellen kombiniert und durchsuchbar macht. Der wesentliche Unterschied: Programme von Palantir kann man offenbar frei kaufen.


eye home zur Startseite
HansHorstensen 12. Jan 2015

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Hidden_Markov_Model#Pr.C3.A4diktion.2FVorhersage

Spitfire777 12. Jan 2015

Bei einem Hackathon in Palo Alto. Selbst bei einem Facebook- oder Google Hackathon kann...

Yes!Yes!Yes! 12. Jan 2015

Wie wär's mal damit, dass ach so tolle Produkt auch zu verkaufen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Dataport, Magdeburg, Rostock


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Unternehmensweites Dokumenten- und Wissensmanagement
  3. Wege zur richtigen Daten-Monetarisierungs-Strategie


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

  1. Re: Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    divStar | 05:27

  2. Re: Die einzige App die HoloLens braucht um sich...

    divStar | 05:26

  3. Re: Schon 2x deshalb nicht bei Völkner und 1x...

    ClausWARE | 04:47

  4. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    ClausWARE | 04:41

  5. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    ClausWARE | 04:19


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel