Anzeige
Die Plattform Paket-Ärger.de
Die Plattform Paket-Ärger.de (Bild: Paket-Ärger.de/Screenshot: Golem.de)

Paket-Ärger.de: Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

Die Plattform Paket-Ärger.de
Die Plattform Paket-Ärger.de (Bild: Paket-Ärger.de/Screenshot: Golem.de)

Mit der Zunahme des Onlinehandels wächst auch die Menge der nicht zugestellten Pakete, obwohl die Paketkunden zu Hause waren. Doch die DHL will sich zu Paket-Ärger.de nicht äußern.

Die meisten Beschwerden in dem Verbraucherforum Paket-Ärger.de gibt es zu nicht ausgehändigten Paketen. Das gab die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am 11. Februar 2016 bekannt. Paketkunden bemängelten am häufigsten, dass ihnen Sendungen nicht übergeben wurden, obwohl sie den gesamten Tag über zu Hause waren. Darüber ärgerte sich jeder Dritte in seinem Eintrag auf Paket-Ärger.de.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der 2,1 Milliarden Pakete, die 2014 in Deutschland verschickt wurden, kamen nach Angaben des Instituts für Handelsforschung Köln aus dem Onlinehandel und von anderen Versendern. Die Paketmenge wuchs im Vergleich zu 2013 um elf Prozent.

1.600 Beschwerden in drei Monaten

Seit dem Start Anfang Dezember 2015 verzeichnete das Forum Paket-Ärger.de 1.600 Beschwerden. Rund zehn Prozent der Paketkunden bemängelten auf dem Transportweg verloren gegangene Sendungen. Fehlende Benachrichtigungen über versuchte Zustellungen lagen bei acht Prozent.

Zwei Drittel aller eingehenden Beschwerden betreffen nach den Angaben die DHL. Die DHL Group sei im Gegensatz zu den anderen kritisierten Logistikern nicht bereit, sich mit den Verbraucherzentralen über die Beschwerden auseinanderzusetzen, erklärte die Verbraucherzentrale. Bislang habe es die DHL strikt abgelehnt, zu den sie betreffenden Beschwerden auf Paket-Ärger.de Stellung zu nehmen.

"Paketkunden haben ein Recht darauf, dass Lieferungen schnell und zuverlässig ankommen", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Schuldzinski. DHL und andere Zustelldienste wie Hermes oder DPD müssten sicherstellen, dass die geltenden Regeln der Paketlieferung eingehalten würden. "Hierzu gehört, dass zumindest ein ernsthafter Zustellversuch beim Empfänger unternommen wird und er anhand einer Benachrichtigungskarte und mittels elektronischer Sendeverfolgung verlässlich erfährt, wo sich sein Paket gerade befindet."

Paket-Ärger.de betreiben die Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Thüringen seit dem 7. Dezember 2015. Die kritisierten Paketdienstunternehmen erhalten vor einer Freischaltung von Kundenbeschwerden Gelegenheit, Stellung zu nehmen. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz finanziert das Onlineportal.


eye home zur Startseite
crazypsycho 14. Feb 2016

Ja einige Touren laufen noch direkt über DHL. Liegt daran das DHL den Boten nicht...

Zeroslammer 13. Feb 2016

Hermes geht hier bei mir auch gar nicht. Es wurde auch schon ein Paket bei Nachbarn...

PhilSt 13. Feb 2016

Jupp. Die Beschwerden, wenn konkret und nicht anonym vorgebracht, werden in der Regel...

PhilSt 13. Feb 2016

Die 0,5% hatte ich übrigens aus der Annahme abgeleitet, dass die Dunkelziffer 20x so...

FrankAppel 13. Feb 2016

Dann tun Sie das auch bitte ! http://www.wallstreet-online.de/aktien/deutsche-post-aktie...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. HALLHUBER GmbH, München
  4. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  2. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  3. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  4. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  5. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  6. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  7. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  8. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  9. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  10. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Frage zur Kontensperrung

    CarstenKnuth | 14:42

  2. Re: WTF?

    smirg0l | 14:40

  3. Re: GPL

    schily | 14:39

  4. Re: Seit wann denken Konzernlenker weiter ...

    Poison Nuke | 14:39

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Trollversteher | 14:39


  1. 14:18

  2. 12:11

  3. 12:06

  4. 11:50

  5. 11:40

  6. 11:15

  7. 11:09

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel