Paid Content: Zahlungsbereitschaft für Onlinemedien steigt
Rupert Murdoch beim Start der inzwischen eingestellten The Daily (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Paid Content Zahlungsbereitschaft für Onlinemedien steigt

Immer mehr Menschen sind offen für Paid-Content, wollen aber für das Geld auch etwas Besonderes geboten bekommen. Auch freiwillige Zahlungsmethoden steigen stark in der Gunst der Leser.

Anzeige

Gut jeder dritte Bundesbürger meint, dass redaktionelle Onlineinhalte künftig wie bei einer klassischen Printausgabe bezahlt werden sollten. Dabei fordern 57 Prozent bei bezahltem Onlinecontent einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zu anderen journalistischen Publikationen. Das ergab eine Studie von Lischke Consulting, die unter 1.000 Menschen bevölkerungsrepräsentativ durchgeführt wurde.

Befragt nach Zahlungsmodellen für Paid-Content wünschten sich 48 Prozent den Erwerb einzelner Tagesausgaben wie beim Zeitungskauf am Kiosk, beispielsweise als Download auf das Tablet oder als Smartphone-App. Ebenfalls rund jeder Zweite ist dafür, ausgewählte Onlineartikel oder sonstige redaktionelle Inhalte einzeln zu bezahlen. Nach dem Vorbild des klassischen Printabonnements mit Monatsbezug wollen dagegen nur 28 Prozent der Befragten redaktionelle Onlineinhalte einkaufen.

"Die Ergebnisse der Umfrage zeigen überraschend deutlich, dass viele Leser in Deutschland bereits heute für neue Bezahlmodelle im Onlinejournalismus zugänglich sind", sagte Christoph Hüning, Medienexperte bei Lischke Consulting. Ausgangspunkt müsse allerdings ein Geschäftsmodell sein, das mit überzeugenden Argumenten an die Stelle der von den Lesern gewohnten Kostenlos-Kultur von Onlineangeboten tritt. "Die Redaktionen sollten sich mit dieser Zielrichtung darauf konzentrieren, unverwechselbare Inhalte zu schaffen, die sich auch bei Auswahl und Aufbereitung der Themen eng an den neuen Lesegewohnheiten der Zielgruppen orientieren", so Hüning.

Eine Mehrheit der Bundesbürger ist dabei offen für kreativere Vergütungsmodellen. So können sich 69 Prozent der Befragten vorstellen, journalistische Inhalte im Internet durch freiwillige Spenden zu finanzieren und auf diese Weise gute Artikel und sonstigen journalistischen Content zu belohnen. 60 Prozent könnten sich zudem vorstellen, aus dem Fernsehen bekannte Werbespots freien Inhalten im Internet voranzustellen und auf diesem Weg Inhalte durch sogenannte Pre-Roll Spots zu finanzieren.

Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung New York Times kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtete die New York Times. Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt.


__destruct() 21. Dez 2012

Was ist an PDFs denn bitteschön hochwertig?

Neuro-Chef 20. Dez 2012

Das mit dem Potenzial ist viel zu oft leider richtig. Die ganzen "ungezogenen" kenn' ich...

Vanger 20. Dez 2012

Regionalzeitung

elgooG 20. Dez 2012

Man wählt doch nicht den Umfang einer Stichprobe nach dem was "üblich" ist. Die...

Benutzername123 19. Dez 2012

wer hat die Studie nochmal angefertigt? bzw. wer ist der Auftraggeber. Ich gehe mal davon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Siemens AG, Nürnberg
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  2. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  3. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  4. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  5. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  6. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  7. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  8. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  9. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  10. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel