Paid Content Zahlungsbereitschaft für Onlinemedien steigt

Immer mehr Menschen sind offen für Paid-Content, wollen aber für das Geld auch etwas Besonderes geboten bekommen. Auch freiwillige Zahlungsmethoden steigen stark in der Gunst der Leser.

Anzeige

Gut jeder dritte Bundesbürger meint, dass redaktionelle Onlineinhalte künftig wie bei einer klassischen Printausgabe bezahlt werden sollten. Dabei fordern 57 Prozent bei bezahltem Onlinecontent einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zu anderen journalistischen Publikationen. Das ergab eine Studie von Lischke Consulting, die unter 1.000 Menschen bevölkerungsrepräsentativ durchgeführt wurde.

Befragt nach Zahlungsmodellen für Paid-Content wünschten sich 48 Prozent den Erwerb einzelner Tagesausgaben wie beim Zeitungskauf am Kiosk, beispielsweise als Download auf das Tablet oder als Smartphone-App. Ebenfalls rund jeder Zweite ist dafür, ausgewählte Onlineartikel oder sonstige redaktionelle Inhalte einzeln zu bezahlen. Nach dem Vorbild des klassischen Printabonnements mit Monatsbezug wollen dagegen nur 28 Prozent der Befragten redaktionelle Onlineinhalte einkaufen.

"Die Ergebnisse der Umfrage zeigen überraschend deutlich, dass viele Leser in Deutschland bereits heute für neue Bezahlmodelle im Onlinejournalismus zugänglich sind", sagte Christoph Hüning, Medienexperte bei Lischke Consulting. Ausgangspunkt müsse allerdings ein Geschäftsmodell sein, das mit überzeugenden Argumenten an die Stelle der von den Lesern gewohnten Kostenlos-Kultur von Onlineangeboten tritt. "Die Redaktionen sollten sich mit dieser Zielrichtung darauf konzentrieren, unverwechselbare Inhalte zu schaffen, die sich auch bei Auswahl und Aufbereitung der Themen eng an den neuen Lesegewohnheiten der Zielgruppen orientieren", so Hüning.

Eine Mehrheit der Bundesbürger ist dabei offen für kreativere Vergütungsmodellen. So können sich 69 Prozent der Befragten vorstellen, journalistische Inhalte im Internet durch freiwillige Spenden zu finanzieren und auf diese Weise gute Artikel und sonstigen journalistischen Content zu belohnen. 60 Prozent könnten sich zudem vorstellen, aus dem Fernsehen bekannte Werbespots freien Inhalten im Internet voranzustellen und auf diesem Weg Inhalte durch sogenannte Pre-Roll Spots zu finanzieren.

Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung New York Times kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtete die New York Times. Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt.


__destruct() 21. Dez 2012

Was ist an PDFs denn bitteschön hochwertig?

Neuro-Chef 20. Dez 2012

Das mit dem Potenzial ist viel zu oft leider richtig. Die ganzen "ungezogenen" kenn' ich...

Vanger 20. Dez 2012

Regionalzeitung

elgooG 20. Dez 2012

Man wählt doch nicht den Umfang einer Stichprobe nach dem was "üblich" ist. Die...

Benutzername123 19. Dez 2012

wer hat die Studie nochmal angefertigt? bzw. wer ist der Auftraggeber. Ich gehe mal davon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel