Paid Content: Telegraph und Sun werden kostenpflichtig
Daily Telegraph: erste allgemeine Tageszeitung in Großbritannien mit Metered Paywall (Bild: Telegraph/Screenshot: Golem.de)

Paid Content Telegraph und Sun werden kostenpflichtig

Rupert Murdoch ist konsequent: Ab Mitte des Jahres müssen Leser für die Onlineausgabe der Sun bezahlen. Auch der Telegraph verlangt künftig Geld für Onlineinhalte, erlaubt aber, einige Artikel im Monat kostenlos zu lesen.

Anzeige

Die britischen Tageszeitungen Daily Telegraph und Sun haben angekündigt, ihre Onlineinhalte kostenpflichtig zu machen. Die beiden Zeitungen setzen aber auf unterschiedliche Modelle der zahlungspflichtigen Inhalte.

Der Telegraph verlangt ab sofort 2 britische Pfund, umgerechnet 2,36 Euro, pro Monat für den Zugang zur Website. Wer zusätzlich noch die Tabletausgabe lesen möchte, zahlt 10 britische Pfund, das sind 11, 85 Euro. Wer den Telegraph bereits in der gedruckten oder der Tabletausgabe abonniert hat, kann die Website kostenlos nutzen.

Einige kostenlose Artikel...

Der Telegraph hat sich für eine teilweise zahlungspflichtige Lösung, im Englischen: Metered Paywall, entschieden: Nichtzahlende Nutzer dürfen 20 Artikel im Monat kostenlos lesen. Dieses Modell ist in den USA und Kanada beliebt. Die New York Times etwa hat es im Frühjahr 2011 eingeführt und erklärte nach einem halben Jahr, sie habe zehntausende zahlende Onlineabonnenten hinzugewonnen.

Die Wirtschaftszeitung Financial Times habe eine Metered Paywall, schreibt der Guardian. Der Telegraph sei aber die erste allgemeine Tageszeitung in Großbritannien, die sich für dieses Modell entschieden habe. Die internationale Website des Telegraph hat es schon seit einigen Monaten.

...oder komplett kostenpflichtig

Die Zeitungen Times und Sunday Times, die beide zu Rupert Murdochs Medienunternehmen News Corporation gehören, haben 2010 hingegen rigoros alle Inhalte kostenpflichtig gemacht. Der Leser bekommt lediglich einige Absätze kostenlos zu sehen. Mit wenig Erfolg: Ein Jahr nach der Einführung der Bezahlschranken war die Zahl der Seitenabrufe stark zurückgegangen, die Onlinereichweite von sieben Prozent auf zwei Prozent gefallen.

Dennoch ist Murdoch konsequent: Seine nächste Zeitung, das Boulevardblatt The Sun, macht ihr Onlineangebot ab Mitte des Jahres kostenpflichtig. Wie viel die Lektüre der Online-Sun kosten wird, ist noch nicht bekannt. Murdoch tritt seit Jahren vehement für kostenpflichtige Onlinenachrichtenangebote ein.

Den Zeitpunkt für die Einführung der Bezahlschranke bezeichnete Verleger Mike Darcey im Guardian als "fairly safe bet", als ziemlich sichere Sache: Nicht nur, dass die Sun mit einer täglichen Auflage von 2,4 Millionen gedruckten Ausgaben und 30 Millionen Besuchern der Website am Tag die größte Zeitung des Landes ist. Die Sun hat für die nächste Saison eine Kooperation mit der ersten englischen Fußballliga geschlossen und wird auf ihrer Website Videos von Toren und anderen wichtigen Szenen aus den Spielen zeigen.


stuempel 29. Mär 2013

2GBP im Monat für den Telegraph sehe ich als absolut vertretbar an. Wenn ich dagegen Die...

Felix_Keyway 28. Mär 2013

+1

BenediktRau 28. Mär 2013

Ähnlich macht es Bild.de, Allerweltsnachrichten sind kostenlos und mit Werbung versehen...

Spaghetticode 28. Mär 2013

Dann gibts bestimmt irgendwelche .to-Seiten, wo man seine Zeitungsartikel lesen kann...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

    •  / 
    Zum Artikel