Abo
  • Services:
Anzeige
Filesharing-Netzwerke erschweren die Sammlung von Nutzerdaten.
Filesharing-Netzwerke erschweren die Sammlung von Nutzerdaten. (Bild: Bittorrent)

P2P: Der Wohnsitz beeinflusst das Filesharing-Verhalten

Auf welche Weise Menschen Filesharing-Netzwerke nutzen, hängt weniger mit der simplen Verfügbarkeit von Breitbandinternet zusammen als mit den Lebensumständen der Anwender. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Sie überwachten Millionen Bittorrent-Nutzer aus armen und reichen Ländern.

Anzeige

Weltweit nutzen 150 Millionen Menschen mindestens einmal im Monat das P2P-Filesharing-Netzwerk Bittorrent. Je nach Kontinent trägt es zwischen 9 und 27 Prozent zum gesamten Internet-Traffic bei. Trotzdem existieren wenige Daten zum Nutzerverhalten - was daran liegt, dass es sich um ein Netz ohne zentrale Server handelt, das unter anderem gerade deshalb in dieser Form geschaffen wurde, um die Sammlung von Nutzerdaten zu erschweren.

Das Netzwerk bleibt wegen seiner ökonomischen und politischen Auswirkungen ein einflussreiches System und ein spannendes Untersuchungsobjekt für die Wissenschaft. In den Veröffentlichungen der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) stellt jetzt ein internationales Forscherteam Ergebnisse einer vierjährigen Datensammeltätigkeit vor. Als Messfühler diente ihnen Ono, ein Plugin für den Bittorrent-Client Vuze. Mit expliziter Genehmigung von 1,4 Millionen Usern des Plugins konnten die Forscher eine umfangreiche Datenbank darüber aufbauen, wer mit Bittorrent was mit wem austauscht.

Erste Erkenntnis: Zwar zeichneten die Wissenschaftler den Dateityp nicht auf, wohl aber die Dateigröße. Dabei ergaben sich deutlich Peaks bei bestimmten Dateigrößen, die sich Inhaltstypen zuordnen ließen. 18 Prozent der getauschten Dateien enthielten demnach Musik, 12 Prozent TV-Serien, 26 Prozent SD-Filme und 9 Prozent HD-Filme. Zusätzlich ordneten die Forscher ihren Daten das Herkunftsland der IP-Nummer zu - und waren überrascht: Einzelne Länder zeigten jeweils ziemlich klare Profile, was das Nutzerverhalten in P2P-Netzwerken betrifft. Gemeinsamkeiten lassen sich schnell finden, wenn man dazu den sozioökonomischen Status des Landes betrachtet. Nutzer aus Ländern wie Schweden, den Niederlanden und den USA verhielten sich anders als Nutzer aus Brasilien und Indien.

Die Forscher ziehen aus ihrer Arbeit Schlussfolgerungen, die zum Beispiel die Diskussion zwischen der Content-Industrie und den Peer-to-Peer-Usern betreffen. So führt allein die Möglichkeit schneller Downloads nicht dazu, dass die Nutzer tatsächlich mehr Dateien untereinander austauschen. In den USA und anderen relativ reichen Ländern werden HD-Filme und HD-TV-Sendungen nicht in dem Maße heruntergeladen wie zu erwarten, wenn man die schnellen Internetverbindungen betrachtet. Stattdessen ziehen sich die Nutzer in all den Ländern besonders viele Filme via Bittorrent, in denen nur wenige (legale) Streaming-Möglichkeiten zur Verfügung stehen - und zwar trotz der schlechteren Infrastruktur.

Zum Zweiten zeigt sich aber auch, dass eine strenge Umsetzung des Urheberrechtsschutzes wenig bewirkt: In den reicheren Ländern werden unverhältnismäßig mehr Musikdateien per Bittorrent ausgetauscht als in den ärmeren. Die Forscher vermuten, dass das noch immer an einem Mangel an einfach zugänglichen, legalen Kanälen für digitale Musik und E-Books liegt.

Schließlich, und dieser Aspekt ist den Wissenschaftlern am wichtigsten, zeigt die Untersuchung auch, dass die meisten P2P-User eher Spezialisten als Generalisten sind - ein großer Anteil der Nutzer teilt nur einen einzigen Typ von Inhalten. Das hat Folgen für die Netzwerk-Infrastruktur: Es führt dazu, dass sich das komplette P2P-Netzwerk in mehrere, kaum miteinander verknüpfte Bereiche aufspaltet. Umso wichtiger wird ein cleverer Algorithmus zur richtigen Wahl der Peers, wie ihn das Ono-Plugin zum Ziel hat. Da sich zudem die Spezialisierung oft auf Ländergrenzen beschränkt, funktionieren P2P-Netzwerke auch länderübergreifend überraschend effizient - die meisten Daten bleiben eben innerhalb der Landesgrenzen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 08. Okt 2014

Vor kurzem hätte ich dir noch widersprochen, aber da viele meiner BluRays ewig zum...

Hugie 08. Okt 2014

Nenn doch mal ein paar Beispieldienste mit links, damit wir das verifizieren (und...

Coding4Money 08. Okt 2014

Nein, gar nichts.

SelfEsteem 08. Okt 2014

Ich glaube ich werd langsam alt ... was ist denn OCH? Google sagt dazu "ein stoehn...

cyliax 07. Okt 2014

Also wenn ich deinen Beitrag hier so verfolge, könnte man eher meinen, dass es wichtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PLANET SPORTS GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Quality Systems International GmbH, Rödermark
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Hacker? Bitte kommt mal wieder runter...

    dura | 19:39

  2. Re: ist überhaupt was wertvolles drin?

    dura | 19:39

  3. Re: Macht mir doch nicht so eine Angst

    Felon | 19:38

  4. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    crummp | 19:38

  5. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    Dude-01 | 19:36


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel