Owncloud ist in Version 5 erschienen.
Owncloud ist in Version 5 erschienen. (Bild: Owncloud)

Owncloud Selbst gemachter Cloudspeicher mit Virenschutz

Die kostenlose Cloud-Speicherlösung Owncloud ist in Version 5 erschienen und bietet nicht nur einen Virenschutz, sondern auch verbesserte Foto-, Adress- und Kalenderfunktionen. Nutzer können Owncloud im Gegensatz zu Dropbox auf dem eigenen Webspace installieren.

Anzeige

Über 100 Änderungen sind in die Cloud-Speicherlösung Owncloud in Version 5 eingegangen. Zu den wichtigsten gehört ein eingebauter Virenscanner. Aber auch eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, Verbesserungen bei der Kalender- und Adressverwaltung und dem Fotomodul zählen zu den Neuerungen. Der Funktionsumfang von Owncloud liegt damit weit über dem des Konkurrenten Dropbox.

  • Kalender von Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
  • Dateiübersicht in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
  • Teilen-Funktion in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
Dateiübersicht in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)

Außerdem müssen Privatanwender und Unternehmen ihre Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audiodateien nicht mehr einem Dienstleister anvertrauen, sondern können sie auf eigenen Servern oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens im Inland speichern. Von dort können sie auch mit mobilen Geräten abgerufen werden. Dazu gibt es eigene Android- und iOS-Apps, die weniger als einen Euro kosten.

Die neue Benutzeroberfläche trennt die Inhalte deutlich von den Administrationsfunktionen. Einstellungen und die Logout-Funktion wurden unter einem Menüpunkt zusammengefasst. Wer will, kann nun die Oberfläche auch hinsichtlich der Farben und des restlichen Erscheinungsbilds über ein Theme anpassen. Zudem soll die Synchronisation schneller als bislang funktionieren.

Undo-Funktion für Missgeschicke

Wer aus Versehen eine Datei oder einen Ordner gelöscht hat, kann sie ab Owncloud 5 wieder herstellen. Eine entsprechende Funktion bietet beispielsweise Konkurrent Dropbox schon seit langem an. Außerdem hat Owncloud nun die freie Suchmaschine Lucene eingebaut, um die Volltextsuche in Dateinamen und -inhalten zu verbessern.

Viel wichtiger ist aber der eingebaute Virenschutz der Cloud-Lösung. Immer wenn eine Datei hochgeladen wird, überprüft sie die Virenschutzlösung Clam AV, bevor sie weiter verarbeitet und womöglich durch die Synchronisierung auf andere Geräte verteilt wird.

Die Foto-Anwendung von Owncloud wurde überarbeitet und erleichtert das Teilen der Bilder mit Dritten. Die Diashow-Funktion sorgt für einen besseren Überblick über die gespeicherten Bilder. Wie gehabt gibt es auch einen PDF- und ein ODF-Viewer sowie einen Texteditor in Owncloud.

Aufgemotzte Adress- und Terminverwaltung

Eine Funktion, die Dropbox bislang fehlt, ist eine Adressverwaltung. Die besitzt Owncloud schon länger und hat sie nun verbessert. Ab Version 5 können Kontakte in Kategorien verwaltet werden. Das Interface wurde außerdem so umgestellt, dass es sich automatisch an unterschiedliche Bildschirmgrößen etwa von Desktops, Notebooks und Tablets anpasst.

Im Kalender können Termine gegenüber Mitbenutzern als öffentlich oder privat kenntlich gemacht werden. Auch hier wurde eine Kategorisierung eingeführt, um einzelne Terminarten weiter zu differenzieren. Auch die für das Unternehmensumfeld interessante Unterstützung von LDAP- und Active Directory-Verzeichnissen wurde verbessert. So lassen sich nun unter anderem mehrere Verzeichnisse ansprechen.

Wer will, kann mit Hilfe der in Owncloud eingebauten Filesystem-Abstraktion mehrere Speicherorte zu einer einzelnen Cloud zusammenfassen, bei der der Anwender zum Beispiel seine Konten bei Google Drive, Dropbox und auf FTP-Servern zusammenfassen kann. Zur erhöhten Sicherheit kann nun auch das Secure File Transfer Protocol (SFTP) zur Kommunikation mit entsprechenden FTP-Servern genutzt werden.

Noch nicht fertiggestellt ist hingegen die serverseitige Verschlüsselung. Sie soll erst im April 2013 im Rahmen eines Updates erscheinen.

Owncloud 5 kann kostenlos über owncloud.org bezogen werden. Die Handgriffe, die vor dem Update-Prozess von älteren Versionen notwendig sind, erklärt ein separates Dokument. Über weitere Änderungen bei Owncloud 5 informiert das Changelog.


KlausKoe 09. Apr 2013

Aehm, ich kann gerade nicht nachschauen, aber ich dachte das wird in eine DatenBank...

wombat_2 18. Mär 2013

Wäre doch mal was. Du hast OwnCloud bei deinem Hoster des Vertrauens installierst auf...

wombat_2 18. Mär 2013

Hmm... Okay, mal abgesehen davon, dass ich das Gefühl habe, Du hast das Konzept nicht...

cepe 18. Mär 2013

Hallo Zusammen, Ich denke da an sowas wie Google Docs. Wo eine einfache Textverarbeitung...

wombat_2 18. Mär 2013

Bitte, bitte, BITTE!!! Lösch' deinen Golem-Account, Kündige deinen Providervertrag und...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Developer (m/w)
    Helpling GmbH, Berlin
  2. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  3. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  2. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor
    26,99€ statt 41,99€
  3. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Warum ein Nexus 6, wenn es...

    Datenaffe | 22:17

  2. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Tzven | 22:16

  3. Re: "Schönwetter-Internet"

    fluppsi | 22:13

  4. Re: Zu leise ...

    violator | 22:08

  5. Re: Es gibt nur einen M. Zuckerberg!

    fluppsi | 22:06


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel