Owncloud Selbst gemachter Cloudspeicher mit Virenschutz

Die kostenlose Cloud-Speicherlösung Owncloud ist in Version 5 erschienen und bietet nicht nur einen Virenschutz, sondern auch verbesserte Foto-, Adress- und Kalenderfunktionen. Nutzer können Owncloud im Gegensatz zu Dropbox auf dem eigenen Webspace installieren.

Anzeige

Über 100 Änderungen sind in die Cloud-Speicherlösung Owncloud in Version 5 eingegangen. Zu den wichtigsten gehört ein eingebauter Virenscanner. Aber auch eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, Verbesserungen bei der Kalender- und Adressverwaltung und dem Fotomodul zählen zu den Neuerungen. Der Funktionsumfang von Owncloud liegt damit weit über dem des Konkurrenten Dropbox.

  • Kalender von Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
  • Dateiübersicht in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
  • Teilen-Funktion in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)
Dateiübersicht in Owncloud 5 (Bild: Owncloud)

Außerdem müssen Privatanwender und Unternehmen ihre Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audiodateien nicht mehr einem Dienstleister anvertrauen, sondern können sie auf eigenen Servern oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens im Inland speichern. Von dort können sie auch mit mobilen Geräten abgerufen werden. Dazu gibt es eigene Android- und iOS-Apps, die weniger als einen Euro kosten.

Die neue Benutzeroberfläche trennt die Inhalte deutlich von den Administrationsfunktionen. Einstellungen und die Logout-Funktion wurden unter einem Menüpunkt zusammengefasst. Wer will, kann nun die Oberfläche auch hinsichtlich der Farben und des restlichen Erscheinungsbilds über ein Theme anpassen. Zudem soll die Synchronisation schneller als bislang funktionieren.

Undo-Funktion für Missgeschicke

Wer aus Versehen eine Datei oder einen Ordner gelöscht hat, kann sie ab Owncloud 5 wieder herstellen. Eine entsprechende Funktion bietet beispielsweise Konkurrent Dropbox schon seit langem an. Außerdem hat Owncloud nun die freie Suchmaschine Lucene eingebaut, um die Volltextsuche in Dateinamen und -inhalten zu verbessern.

Viel wichtiger ist aber der eingebaute Virenschutz der Cloud-Lösung. Immer wenn eine Datei hochgeladen wird, überprüft sie die Virenschutzlösung Clam AV, bevor sie weiter verarbeitet und womöglich durch die Synchronisierung auf andere Geräte verteilt wird.

Die Foto-Anwendung von Owncloud wurde überarbeitet und erleichtert das Teilen der Bilder mit Dritten. Die Diashow-Funktion sorgt für einen besseren Überblick über die gespeicherten Bilder. Wie gehabt gibt es auch einen PDF- und ein ODF-Viewer sowie einen Texteditor in Owncloud.

Aufgemotzte Adress- und Terminverwaltung

Eine Funktion, die Dropbox bislang fehlt, ist eine Adressverwaltung. Die besitzt Owncloud schon länger und hat sie nun verbessert. Ab Version 5 können Kontakte in Kategorien verwaltet werden. Das Interface wurde außerdem so umgestellt, dass es sich automatisch an unterschiedliche Bildschirmgrößen etwa von Desktops, Notebooks und Tablets anpasst.

Im Kalender können Termine gegenüber Mitbenutzern als öffentlich oder privat kenntlich gemacht werden. Auch hier wurde eine Kategorisierung eingeführt, um einzelne Terminarten weiter zu differenzieren. Auch die für das Unternehmensumfeld interessante Unterstützung von LDAP- und Active Directory-Verzeichnissen wurde verbessert. So lassen sich nun unter anderem mehrere Verzeichnisse ansprechen.

Wer will, kann mit Hilfe der in Owncloud eingebauten Filesystem-Abstraktion mehrere Speicherorte zu einer einzelnen Cloud zusammenfassen, bei der der Anwender zum Beispiel seine Konten bei Google Drive, Dropbox und auf FTP-Servern zusammenfassen kann. Zur erhöhten Sicherheit kann nun auch das Secure File Transfer Protocol (SFTP) zur Kommunikation mit entsprechenden FTP-Servern genutzt werden.

Noch nicht fertiggestellt ist hingegen die serverseitige Verschlüsselung. Sie soll erst im April 2013 im Rahmen eines Updates erscheinen.

Owncloud 5 kann kostenlos über owncloud.org bezogen werden. Die Handgriffe, die vor dem Update-Prozess von älteren Versionen notwendig sind, erklärt ein separates Dokument. Über weitere Änderungen bei Owncloud 5 informiert das Changelog.


KlausKoe 09. Apr 2013

Aehm, ich kann gerade nicht nachschauen, aber ich dachte das wird in eine DatenBank...

wombat_2 18. Mär 2013

Wäre doch mal was. Du hast OwnCloud bei deinem Hoster des Vertrauens installierst auf...

wombat_2 18. Mär 2013

Hmm... Okay, mal abgesehen davon, dass ich das Gefühl habe, Du hast das Konzept nicht...

cepe 18. Mär 2013

Hallo Zusammen, Ich denke da an sowas wie Google Docs. Wo eine einfache Textverarbeitung...

wombat_2 18. Mär 2013

Bitte, bitte, BITTE!!! Lösch' deinen Golem-Account, Kündige deinen Providervertrag und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel