Abo
  • Services:
Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
(Bild: Screenshot Golem.de)

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
(Bild: Screenshot Golem.de)

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.

Nach dem NSA-Skandal und dem Bekanntwerden des Heartbleed-Bugs sind Sorgen um die Sicherheit der eigenen Daten im Netz berechtigt. Dropbox ist als Cloud-Speicher umso weniger attraktiv geworden, seit Bushs ehemalige Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice - die in dieser Funktion eng mit den Geheimdiensten zusammenarbeitete - in den Vorstand berufen wurde. Wer sich Sorgen um die Sicherheit seiner Daten im Netz macht, sollte sie lieber auf seinem eigenen Server speichern. Es gibt genügend Alternativen. Für einen Cloud-Speicher im Heimnetzwerk eignet sich beispielsweise Owncloud. Wir erklären, wie die Dropbox-Alternative auf einem Raspberry Pi installiert und sicher konfiguriert werden kann. Die Anleitung lässt sich auch auf anderen Rechnern mit Debian oder Ubuntu nachvollziehen.

Anzeige
  • Das Anmeldefenster von Owncloud (Screenshots: Golem.de)
  • In Apache müssen die selbst erstellten Zertifikate importiert...
  • ...und das Owncloud-Verzeichnis konfiguriert werden, das...
  • ...im /var/www-Verzeichnis liegt.
  • Beim ersten Start muss ein Admin-Konto sowie der Zugriff zur Datenbank eingerichtet werden.
  • Mit dem eigenen Zertifikat hat Chromium Probleme...
  • ...und kann nur eine unverschlüsselte Verbindung herstellen.
  • Auch im Client lässt sich das Zertifikat importieren.
  • Im Client können zusätzliche Optionen gesetzt werden.
Das Anmeldefenster von Owncloud (Screenshots: Golem.de)

Das Raspberry Pi haben wir auch ausgewählt, weil der Rechner portabel ist; er lässt sich leicht von zu Hause zur Arbeitsstelle transportieren und dort wieder ans Netz zur Synchronisierung hängen. Außerdem bringt Owncloud Clients für Windows, Mac OS X und Linux mit. Notfalls können die Daten auch über einen Browser abgerufen werden.

Raspberry Pi vorbereiten

Wir haben uns für die Linux-Distribution Raspbian entschieden, die auf Debian basiert. Das Image lässt sich von der offiziellen Webseite des Projekts herunterladen. Die Datei wird anschließend unter Windows beispielsweise mit Win32 Disk Imager auf eine SD-Karte schreiben. Unter Linux reicht das Kommandozeilenwerkzeug dd aus. Der Gerätename der SD-Karte wird mit fdisk -l ermittelt.

Je nachdem, wie viele Daten später über Owncloud synchronisiert werden sollen, sollte entweder eine genügend große SD-Karte gewählt oder zusätzlich eine externe Festplatte über USB angeschlossen werden. Wie eine externe Festplatte eingebunden werden kann, erklären wir später in einem Zwischenschritt.

Konfiguration des Raspberry Pi

Jetzt starten wir das Rasberry zunächst einmalig mit einem angeschlossenen Monitor, um es zu konfigurieren. Dazu melden wir uns als Benutzer "pi" mit dem Kennwort "raspberry" an. Anschließend geben wir den Befehl sudo raspi-config ein. Unter Punkt 4 richten wir die deutschen Zeichensätze de_DE.UTF-8 und de_DE.ISO-8859-1 ein und setzen im darauffolgenden Dialogfeld de_DE.UTF-8 als Standard. Nochmals unter Punkt 4 ändern wir noch die Zeitzone unter "Europa" auf "Berlin" und schließlich sicherheitshalber noch die Tastatureinstellungen, die bereits durch die Umstellung auf den deutschen Zeichensatz erfolgt sein sollten.

Jetzt sollten wir unter Punkt 2 das Passwort neu setzen und so das Raspberry zunächst einmal nach außen absichern. Anschließend erweitern wir das Dateisystem über Punkt 1 auf die gesamte SD-Karte. Danach ist ein Neustart des Raspberry Pi fällig. Nach dem Neustart und der anschließenden erneuten Anmeldung als normaler Benutzer "pi" melden wir uns für die weitere Konfiguration mit sudo -s als Administrator an, denn der sudo-Befehl, mit dem die darauffolgende Befehlseingabe mit Administratorrechten ausgeführt wird, versagt in einigen Fällen. Danach sollte das System mit apt-get update und dann mit apt-get dist-upgrade auf den aktuellen Softwarestand gebracht werden. Damit erhalten wir auch eine aktuelle Version der Kryptobibliothek Openssl, in der der Heartbleed-Bug behoben ist (Version 1.0.1e-2+rvt+deb7u6).

Eigene Softwarequellen für Owncloud 

eye home zur Startseite
felix29 19. Jan 2015

Seafile auf Bananian: wesentlich leichter und schneller zu installieren als owncloud...

czmartin 20. Jun 2014

Hi, wahrscheinlich waren die Links der Repositories veraltet, ich habe diese Anleitung...

czmartin 20. Jun 2014

komme beim Punkt: CREATE USER 'owncloud'@'localhost' IDENTIFIED BY 'meinpasswort'; nicht...

ND 11. Mai 2014

schau dir arxshare an http://www.arxshare.com

ND 07. Mai 2014

Hmm, da ist der anwendungsfall auch ein etwas anderer als bei owncloud.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  4. Formel D GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 109,00€
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)

Folgen Sie uns
       


  1. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  2. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  3. Nachruf

    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

  4. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  5. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  6. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  7. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  8. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  9. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  10. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Warum nur M.2?

    IchBIN | 14:23

  2. Re: Warum keine MS-Treiber?

    ArcherV | 14:23

  3. Re: Oder direkt ein Radio mit vollwertigem Android OS

    Flasher | 14:21

  4. SanDisk taugt nichts

    ArcherV | 14:21

  5. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    nille02 | 14:20


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel