Owncloud 4.0.4 Bugfix-Edition für das Community Release

Das Owncloud-Team hat Owncloud 4.0.4 veröffentlicht, das zahlreiche Fehlerkorrekturen enthält. Dazu gibt es den neuen Qt-basierten Client auch für Mac OS X und eine Beta der Android-App.

Anzeige

Innerhalb weniger Wochen hat das Owncloud-Team ein viertes Update für die Community Edition der Ende Mai 2012 erschienenen Version 4.0 des persönlichen Onlinespeichers veröffentlicht. Die Entwickler erachten die aktuelle Version als stabil genug, um sie gleichzeitig als Businessvariante zu veröffentlichen. Damit erhält die kostenpflichtige Variante ihr zweites Update seit Veröffentlichung.

Gleichzeitig hat das Owncloud-Team eine neue Version seines Clients für Mac OS X vorgestellt. Der Owncloud-Client für Windows und Linux wurde ebenfalls aktualisiert. Die Qt-basierte Synchronisierungssoftware soll sich perfekt in KDE integrieren, schreibt Owncloud-Initiator Frank Karlitschek auf seiner Webseite.

Die Integration der zahlreichen Neuerungen in Owncloud 4 habe mehr Probleme bereitet als geplant. Es scheint, als sei Owncloud der Tradition des KDE-Teams gefolgt, das mit KDE 4.0 eine mehr als unfertige Software veröffentlicht hatte, scherzt Karlitschek.

LDAP und Quotas

Tatsächlich sind die Änderungen in Owncloud 4.0 nicht unwesentlich. Sie bringen der aktuellen Version eine serverseitige Verschlüsselung und eine Versionsverwaltung. Über die erweiterte LDAP-Integration können Administratoren Speicherplatzbegrenzung und Gruppen verwalten. Außerdem arbeiten die Entwickler an diversen Clients, darunter der jetzt als Beta freigegebene Android-Client und die Qt-basierte Desktopvariante.

Die Beta 1.1 der Android-Applikation erkennt automatisch verschlüsselte Verbindungen und verwaltet Zugangsdaten für mehrere Owncloud-Konten. Außerdem können mit Smartphones aufgenommene Fotos direkt nach Owncloud übertragen werden. Die Applikation hat auch ein neues Design erhalten.

Die aktuelle Changelog verrät die wesentlichsten Änderungen in Owncloud 4.0.4. Die Software samt Clients, Applikationen für Android und iOS sowie der Server stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


Mike Hansen 19. Nov 2012

Vielleicht auch einfach mal LimboMedia probieren. Dort gibt es zwar keine...

SelfEsteem 29. Jun 2012

Okay fuzzy, so gibts natürlich Sinn. An den Differenz-Sync hatte ich jetzt garnicht...

smueller 29. Jun 2012

ich habe mir x verschiende freie lösungen angeschaut.. leider hatte ich überall etwas zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel