OWC Mercury Accelsior Aufrüstbare PCIe-SSD bootet in Macs und PCs

Von Other World Computing (OWC) wird die PCIe-SSD Mercury Accelsior für PCs und Macs angeboten. Das Besondere: Sie arbeitet mit zwei austauschbaren SSD-Blades im RAID-Betrieb, die Macbook-Air-SSDs entsprechen.

Anzeige

Die Mercury Accelsior ist eine große und schnelle SSD für PCI-Express-Slots aktueller Mac Pros. Der Datenträger, der bis zu 960 GByte fasst, kann auch mit Mac OS X bespielt werden, da dieser auch bootfähig ist. OWC liefert die SSD auch in den Kapazitäten 120, 240 und 480 GByte. Alle SSDs haben eine Reservekapazität (Over Provisioning), damit die Geschwindigkeit stabil bleibt. Das 240-GByte-Modell ist beispielsweise eigentlich ein 256-GByte-Modell.

  • OWCs PCIe-SSD
  • OWCs PCIe-SSD
OWCs PCIe-SSD

Bei der Mercury Accelsior handelt es sich um jeweils zwei SSDs. Diese sind auf der Mutterkarte eingesteckt. Es handelt sich dabei um zwei kleine Sticks, die an die SSDs erinnern, die Apple im Macbook Air verbaut und als SSD Blades bekannt sind. Toshiba hatte diese SSD-Blades beispielsweise schon vor anderthalb Jahren angekündigt. Ob die OWC-Blades direkt von Toshiba kommen, geht aus den Daten nicht hervor. Auf den Blades ist 24-nm-MLC-Flashspeicher.

Die wenigen Daten, die OWC ausgibt, zeigen eine recht schnelle SSD: 780 MByte/s lesend und 648 MByte/s schreibend. Die IOPS-Werte sollen im Bereich von 100.000 liegen. Das ist zwar langsamer als beispielsweise die Sandwich-SSD für PCI Express von Intels 910er SSD mit 2/1 GByte/s und OCZs Revodrive mit 1,5/1,25 GByte/s, allerdings sind die Konkurrenz-SSDs deutlich teurer und sie kombinieren die SSDs auf der Mutterkarte anders als OWC.

Für die Ansteuerung der Blades sind zwei Sandforce-Controller (SF-2281/82) zuständig. Diese können die Blades als RAID-0 betreiben. Nur so sind aber die hohen Schreib- und Lesewerte möglich. Für den Anschluss ist ein PCIe-x4-Steckplatz notwendig, idealerweise nach dem PCIe-Standard 2.0. Laut OWC sinkt sonst die Leistung. Zwei PCIe-SSDs lassen sich kombinieren, um weitere Leistungssteigerungen zu ermöglichen.

Die 240-GByte-SSD wird es ab Mai 2012 geben und kostet laut OWC 530 US-Dollar. Alle anderen Modelle können bei OWC bereits bestellt werden. Die Preise liegen bei 360, 930 und rund 2.100 US-Dollar für die Größen 120, 480 beziehungsweise 960 GByte. Die Garantie wird mit drei Jahren angegeben.


Himmerlarschund... 19. Apr 2012

Für so einen Hinweis sollte man sich nicht bedanken müssen. Das hätte man auch wesentlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel