OWC Mercury Accelsior Aufrüstbare PCIe-SSD bootet in Macs und PCs

Von Other World Computing (OWC) wird die PCIe-SSD Mercury Accelsior für PCs und Macs angeboten. Das Besondere: Sie arbeitet mit zwei austauschbaren SSD-Blades im RAID-Betrieb, die Macbook-Air-SSDs entsprechen.

Anzeige

Die Mercury Accelsior ist eine große und schnelle SSD für PCI-Express-Slots aktueller Mac Pros. Der Datenträger, der bis zu 960 GByte fasst, kann auch mit Mac OS X bespielt werden, da dieser auch bootfähig ist. OWC liefert die SSD auch in den Kapazitäten 120, 240 und 480 GByte. Alle SSDs haben eine Reservekapazität (Over Provisioning), damit die Geschwindigkeit stabil bleibt. Das 240-GByte-Modell ist beispielsweise eigentlich ein 256-GByte-Modell.

  • OWCs PCIe-SSD
  • OWCs PCIe-SSD
OWCs PCIe-SSD

Bei der Mercury Accelsior handelt es sich um jeweils zwei SSDs. Diese sind auf der Mutterkarte eingesteckt. Es handelt sich dabei um zwei kleine Sticks, die an die SSDs erinnern, die Apple im Macbook Air verbaut und als SSD Blades bekannt sind. Toshiba hatte diese SSD-Blades beispielsweise schon vor anderthalb Jahren angekündigt. Ob die OWC-Blades direkt von Toshiba kommen, geht aus den Daten nicht hervor. Auf den Blades ist 24-nm-MLC-Flashspeicher.

Die wenigen Daten, die OWC ausgibt, zeigen eine recht schnelle SSD: 780 MByte/s lesend und 648 MByte/s schreibend. Die IOPS-Werte sollen im Bereich von 100.000 liegen. Das ist zwar langsamer als beispielsweise die Sandwich-SSD für PCI Express von Intels 910er SSD mit 2/1 GByte/s und OCZs Revodrive mit 1,5/1,25 GByte/s, allerdings sind die Konkurrenz-SSDs deutlich teurer und sie kombinieren die SSDs auf der Mutterkarte anders als OWC.

Für die Ansteuerung der Blades sind zwei Sandforce-Controller (SF-2281/82) zuständig. Diese können die Blades als RAID-0 betreiben. Nur so sind aber die hohen Schreib- und Lesewerte möglich. Für den Anschluss ist ein PCIe-x4-Steckplatz notwendig, idealerweise nach dem PCIe-Standard 2.0. Laut OWC sinkt sonst die Leistung. Zwei PCIe-SSDs lassen sich kombinieren, um weitere Leistungssteigerungen zu ermöglichen.

Die 240-GByte-SSD wird es ab Mai 2012 geben und kostet laut OWC 530 US-Dollar. Alle anderen Modelle können bei OWC bereits bestellt werden. Die Preise liegen bei 360, 930 und rund 2.100 US-Dollar für die Größen 120, 480 beziehungsweise 960 GByte. Die Garantie wird mit drei Jahren angegeben.


Himmerlarschund... 19. Apr 2012

Für so einen Hinweis sollte man sich nicht bedanken müssen. Das hätte man auch wesentlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel