OWC Mercury Accelsior: Aufrüstbare PCIe-SSD bootet in Macs und PCs
Die SSD-Blades können ausgetauscht werden. (Bild: OWC)

OWC Mercury Accelsior Aufrüstbare PCIe-SSD bootet in Macs und PCs

Von Other World Computing (OWC) wird die PCIe-SSD Mercury Accelsior für PCs und Macs angeboten. Das Besondere: Sie arbeitet mit zwei austauschbaren SSD-Blades im RAID-Betrieb, die Macbook-Air-SSDs entsprechen.

Anzeige

Die Mercury Accelsior ist eine große und schnelle SSD für PCI-Express-Slots aktueller Mac Pros. Der Datenträger, der bis zu 960 GByte fasst, kann auch mit Mac OS X bespielt werden, da dieser auch bootfähig ist. OWC liefert die SSD auch in den Kapazitäten 120, 240 und 480 GByte. Alle SSDs haben eine Reservekapazität (Over Provisioning), damit die Geschwindigkeit stabil bleibt. Das 240-GByte-Modell ist beispielsweise eigentlich ein 256-GByte-Modell.

  • OWCs PCIe-SSD
  • OWCs PCIe-SSD
OWCs PCIe-SSD

Bei der Mercury Accelsior handelt es sich um jeweils zwei SSDs. Diese sind auf der Mutterkarte eingesteckt. Es handelt sich dabei um zwei kleine Sticks, die an die SSDs erinnern, die Apple im Macbook Air verbaut und als SSD Blades bekannt sind. Toshiba hatte diese SSD-Blades beispielsweise schon vor anderthalb Jahren angekündigt. Ob die OWC-Blades direkt von Toshiba kommen, geht aus den Daten nicht hervor. Auf den Blades ist 24-nm-MLC-Flashspeicher.

Die wenigen Daten, die OWC ausgibt, zeigen eine recht schnelle SSD: 780 MByte/s lesend und 648 MByte/s schreibend. Die IOPS-Werte sollen im Bereich von 100.000 liegen. Das ist zwar langsamer als beispielsweise die Sandwich-SSD für PCI Express von Intels 910er SSD mit 2/1 GByte/s und OCZs Revodrive mit 1,5/1,25 GByte/s, allerdings sind die Konkurrenz-SSDs deutlich teurer und sie kombinieren die SSDs auf der Mutterkarte anders als OWC.

Für die Ansteuerung der Blades sind zwei Sandforce-Controller (SF-2281/82) zuständig. Diese können die Blades als RAID-0 betreiben. Nur so sind aber die hohen Schreib- und Lesewerte möglich. Für den Anschluss ist ein PCIe-x4-Steckplatz notwendig, idealerweise nach dem PCIe-Standard 2.0. Laut OWC sinkt sonst die Leistung. Zwei PCIe-SSDs lassen sich kombinieren, um weitere Leistungssteigerungen zu ermöglichen.

Die 240-GByte-SSD wird es ab Mai 2012 geben und kostet laut OWC 530 US-Dollar. Alle anderen Modelle können bei OWC bereits bestellt werden. Die Preise liegen bei 360, 930 und rund 2.100 US-Dollar für die Größen 120, 480 beziehungsweise 960 GByte. Die Garantie wird mit drei Jahren angegeben.


Himmerlarschund... 19. Apr 2012

Für so einen Hinweis sollte man sich nicht bedanken müssen. Das hätte man auch wesentlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel