Ouyas Android-Spielekonsole wird von Yves Behar designt.
Ouyas Android-Spielekonsole wird von Yves Behar designt. (Bild: Ouya/The Verge)

Xbox-Vater hilft Ouya baut Android-Spielekonsole

Ouya arbeitet an einer Spielekonsole auf Android-Basis, zu der Entwickler freien Zugang bekommen sollen. Das US-amerikanische Startup-Unternehmen hat bereits prominente Unterstützer an Bord.

Anzeige

Ouya arbeitet an einer Android-basierten Spielekonsole für 99 US-Dollar. Das berichtet The Verge unter Berufung auf einen mittlerweile nicht mehr aufzufindenden Eintrag bei Angellist. Die Angellist-Profilseite von Ouya leitet auf eine andere Seite um, wurde also entfernt.

  • Ouya - so soll die Android-Spielekonsole aussehen. (Bild: Ouya/The Verge)
  • Ouya - die Bedienoberfläche der Android-Spielekonsole könnte so aussehen. (Bild: Ouya/The Verge)
  • Ouya - für das Aussehen der Android-Spielekonsole zeichnet Yves Behar verantwortlich. (Bild: Ouya/The Verge)
Ouya - so soll die Android-Spielekonsole aussehen. (Bild: Ouya/The Verge)

Dem gelöschten Beitrag zufolge hat Ouya den Designer Yves Behar rekrutiert, der unter anderem bereits den ersten XO-PC der One-Laptop-per-Child-Initiative (OLPC), den Saubermachroboter Mint und eine Ladesäule für E-Autos entwarf. Die ersten Konzeptbilder der Ouya-Konsole zeigen einen hübschen kleinen Würfel mit unten abgerundeten Ecken.

Die Ouya-Konsole wird laut Verge-Bericht an einen Fernseher angeschlossen und soll jedem die Möglichkeit bieten, eigene Spiele dafür zu veröffentlichen. Jeder im Handel verkauften Konsole soll ein Software-Entwicklerpaket (SDK) beiliegen.

Interessant: Alle Spiele sollen Free-to-Play (F2P) sein, werden also durch Itemverkäufe und Ähnliches finanziert. Ob kostenpflichtige Spiele wirklich ausgeschlossen werden, ist nicht bekannt.

Gegründet und geleitet wird Ouya von Julie Uhrman, die zuvor Vizechefin vom Spieleverleihdienst Gamefly war und davor das Downloadgeschäft bei IGN Entertainment leitete. Bei LinkedIn steht in ihrem Profil, dass sie seit Januar 2012 Chefin von Ouya ist, das "an einer neuen Art von Videospielkonsole" arbeite. Die dort gelistete offizielle Website Ouya.tv leitet derzeit nur auf den englischen Wikipedia-Beitrag zu disruptiven Innovationen weiter.

Beratend steht Ouya auch Ed Fries zur Seite, der als Vater der Xbox gilt. Auch Muffi Ghadiali wurde laut Verge auf Angellist erwähnt, bei LinkedIn wird er noch als leitender Produktmanager von Amazons Kindle-Geburtsstätte Lab126 gelistet. Das klingt danach, als hätte Ouya das nötige Know-how zusammen, um mit seiner Android-Spielekonsole eine Chance am Markt bekommen zu können.

Details zur Ouya-Konsole sind noch nicht bekannt, ebenso wenig wie ein möglicher Marktstart.


Trockenobst 11. Jul 2012

Nö. Spiele für Android existieren. Da muss man sehr wenig anpassen. Für komische Warez...

Trockenobst 11. Jul 2012

Ich sehe das als eine Übergangszeit. Man experimentiert, man versucht. Irgendwann wird...

Trockenobst 11. Jul 2012

Hm, auf IOS und Android steigen die Umsätze der Games, die F2P sind, während die 99c...

the_spacewürm 05. Jul 2012

Sehe ich auch so. Inzwischen gibt es ja auch durchaus diverse Spiele für Android auch von...

Carl Weathers 05. Jul 2012

Und er hat "abgerundete Ecken". Huhu Apple. (Just Kidding)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. Business Unit Manager (m/w) Product Management
    Aareal First Financial Solutions AG, Wiesbaden
  3. Berater Business Intelligence (m/w)
    Cassini AG, Frankfurt, Stuttgart, München, Hamburg
  4. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Games-Downloads: Angebote der Woche
  2. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: Richtig so!

    Tzven | 02:51

  2. Re: Gut, ich mag die Lizenz ja auch nicht...

    Prinzeumel | 02:50

  3. Re: Klartext

    spiderbit | 02:23

  4. Re: Nicht überraschend

    Tzven | 02:17

  5. Re: Apropos NASA

    teenriot* | 02:15


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel