Ouya Schummel-Vorwürfe bei Kickstarter

Geht bei zwei Kampagnen für Ouya-Exklusivspiele auf Kickstarter alles mit rechten Dingen zu? Spieler und die US-Presse äußern Zweifel - etwa, weil bei einem Projekt namens Gridiron Thunder jeder Unterstützer im Durchschnitt mehr als 600 US-Dollar bereitstellt.

Anzeige

Unterstützer wie die von Gridiron Thunder wünscht sich jedes Kickstarter-Projekt: Die gerade mal 126 Backer haben insgesamt schon mehr als 78.000 US-Dollar zusammenbekommen - pro Person sind das mehr als 600 US-Dollar. Die Finanzierungshürde von 75.000 US-Dollar ist erreicht, seitdem tut sich bei dem für Ouya angekündigten Titel so gut wie nichts mehr. Zum Vergleich: Broken Age von Double Fine hat rund 38 US-Dollar pro Unterstützer erhalten, das deutsche Battle Worlds Kronos von King Art rund 34 US-Dollar.

Im Forum des Spiels und in der US-Presse, insbesondere in einem längeren Artikel von Gamasutra.com, gibt es nun Vorwürfe, dass Mogo TXT, das Entwicklerstudio hinter Gridiron Thunder, schummelt. Der Verdacht: Das Studio hat es vor allem darauf abgesehen, eine von Ouya versprochene Verdopplung der Summe für die Entwicklung Ouya-exklusiver Spiele zu erhalten.

In einem Thread auf Neogaf haben Mitglieder der Community herausgefunden, dass zahlreiche Nutzerkonten bei der Kampagne für Gridiron Thunder neu angelegt wurden und die Accountnamen auffällig oft dem Namen von Mogo-TXT-Chef Andrew Won oder dem von Prominenten ähneln.

Won verteidigt sich auf Gamasutra. So nennt er als Ursache für die hohe Beitragssumme pro Unterstützer, dass er viele reiche Freunde im Silicon Valley und in der Profisportler-Szene habe, die Geld bereitgestellt hätten. Auf einige konkrete Nachfragen habe Won allerdings gar nicht geantwortet, schreibt die Redaktion.

Ähnliche Vorwürfe gibt es bei Elementary, My Dear Holmes - allerdings sind die Umstände dort längst nicht so auffällig. Jeder Unterstützer hat im Durchschnitt etwas mehr als 70 US-Dollar bereitgestellt, und der Chef des Entwicklerstudios, Sam Chandola, hat sich direkt in den Foren zu Wort gemeldet und will die Angelegenheit selbst untersuchen.

In beiden Fällen kann nach aktuellem Stand nicht von Betrug die Rede sein, sondern eher von Manipulation des Systems innerhalb von dessen Regeln. Spieler würden wohl nicht geschädigt - betroffen wäre in erster Linie die Firma Ouya, weil sie Spiele finanziell unterstützen müsste, die erstens in der Community nicht auf echte Leidenschaft stoßen und deren Entwickler zweitens eher an Geld als an guten Games interessiert sind. Ouya Inc. hat in seinem Blog bereits angekündigt, beiden Titeln die versprochenen Finanzmittel zukommen zu lassen.

Auch bei anderen Projekten ist unter der Hand durchaus mal davon zu hören, dass ein reicher Onkel oder befreundeter Chef eines anderen Entwicklerstudios die letzten paar tausend US-Dollar investiert, falls die Kampagne kurz vor dem Erreichen des Ziels zu scheitern droht. Verboten ist so etwas nicht. Wenn es zu starken Auffälligkeiten wie offenbar bei Gridiron Thunder kommt, dürfte allerdings das Vertrauen der Community in Crowdfunding langfristig Schaden nehmen.


supersux 30. Aug 2013

Das "Problem" ist, das der Hersteller der Konsole den Endbetrag von erfolgreichen...

Gruselgurke 30. Aug 2013

Ist sie auf Kickstarter nicht, nichts von dem was dir als Belohnung versprochen wird muss...

Keridalspidialose 29. Aug 2013

http://www.youtube.com/watch?v=vf_jmGaanuY Weil die Backer sich bald nach dem Auspacken...

non_sense 29. Aug 2013

Naja, gerade im Spielebereich ist es gar nicht mal so leicht, einen Investor zu finden...

Seasdfgas 28. Aug 2013

steht doch nirgends das am ende 2 mal 75k in das spiel investiert sein mussten, oder?

Kommentieren



Anzeige

  1. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  2. ERP-Anwendungs- und Datenbankbetreuer (m/w)
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel