Ouya: Android-Konsole ab Juni 2013 im Handel
Ouya - ab Juni 2013 regulär im US-Handel (Bild: Ouya)

Ouya Android-Konsole ab Juni 2013 im Handel

Wer jetzt erst vorbestellt, bekommt die Ouya nicht mehr im April 2013 geliefert. Er muss sich bis Juni gedulden, ab dann soll die über Kickstarter finanzierte Android-Spielekonsole auch im Handel erhältlich sein - zumindest in den USA.

Anzeige

Im Juni 2013 soll die Android-Spielekonsole Ouya auch regulär in den US-Handel kommen. Zu den genannten Händlern zählen Amazon.com, Best Buy, Gamestop und Target. Deutsche Handelspartner wurden noch nicht genannt. Auch wer jetzt erst über die Webseite des Herstellers vorbestellt, muss sich bis Juni gedulden.

Diejenigen, die sich über das Crowdfunding-Portal Kickstarter ihre Konsolen nebst Wireless-Controllern vorbestellt haben, sollen ab Ende März 2013 beliefert werden. Im April 2013 schließlich sollen die ersten über Ouya.tv vorbestellten Geräte ausgeliefert werden.

Ob vorbestellt oder über den Handel bezogen: Die reguläre Ouya mit einem Controller kostet rund 100 US-Dollar (etwa 75 Euro). Jeder zusätzliche der auch mit Mini-Touchpad bestückten Controller kostet 50 US-Dollar (rund 40 Euro). Herz der Konsole ist ein Quad-Core-Prozessor vom Typ Nvidia Tegra 3, dem 1 GByte RAM und 8 GByte interner Flash-Speicher zur Verfügung stehen. Weitere Ausstattungsmerkmale: HDMI, WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n, Bluetooth LE 4.0, Ethernet und USB 2.0.

Ende Dezember 2012 startete Ouya die Auslieferung der mit transparentem Gehäuse versehenen, in der Stückzahl limitierten Entwicklervariante der Ouya. Der enthaltene Controller weist noch nicht das finale Design auf. Ziel war es eher, interessierten Entwicklern einen frühen Zugang zum System zu verschaffen, um mit mehr angepassten Spielen starten zu können.

  • Ouya - Konsole und Controller (Bild: Ouya)
Ouya - Konsole und Controller (Bild: Ouya)

Wer für die Ouya entwickeln will, muss kein spezielles Entwicklerkit kaufen. Er kann mit der regulären Ouya arbeiten - und mit dem kostenlos zur Verfügung gestellten Ouya-SDK. Der Hersteller will sein Geld vor allem über die Verkaufsgebühren im Ouya-Appstore verdienen. Zudem wird die Hardware nicht subventioniert verkauft, anders als es bei der Neueinführung von etablierten Konkurrenten wie Sony, Nintendo und Microsoft in der Regel der Fall ist.


chrulri 10. Feb 2013

Was mich dazu bewegt hat eine Ouya zu kaufen? - Der Preis - Free 2 Play Spiele...

Flyns 06. Feb 2013

Ist "nernünftig" eine Mischung aus Nerd und vernünftig? Also vernünftig für Nerds? Würde...

chrulri 05. Feb 2013

Zieht doch gleich wieder eine Mauer hoch, meimeimei :D

ichbinhierzumfl... 05. Feb 2013

... ist es auch schon zu ende.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Softwareentwickler - Pricing (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  3. Senior Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Asterion LPI 910-4

    Lamborghini stellt ersten Hybridsportwagen vor

  2. Auftragsfertiger

    Samsung produziert die nächste Generation der iPhone-Chips

  3. FAA

    WLAN im Flugzeug kann Displays des Piloten abschalten

  4. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  5. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  6. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  7. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  8. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  9. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  10. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

    •  / 
    Zum Artikel