Othermill CNC-Fräse für daheim

Das US-Unternehmen Otherfab hat eine portable CNC-Fräse entwickelt. Über Kickstarter suchen die Kalifornier finanzielle Unterstützung für die Serienproduktion. Die Resonanz auf der Crowdfunding-Plattform ist groß.

Anzeige

Geräte, die Gegenstände aufbauen, gibt es inzwischen eine ganze Reihe. Jene hingegen, die aus einem Block eine Form abtragen, hingegen weniger. Das in San Francisco ansässige Unternehmen Otherfab hat eine elektronisch gesteuerte Fräse entwickelt und sucht über Crowdfunding Unterstützung für die Produktion.

Othermill ist eine Fräse, die vom heimischen Computer gesteuert wird (Computerized Numerical Control, CNC). Sie ist also gewissermaßen das Gegenstück zu 3D-Druckern wie dem Ultimaker oder dem Replicator: Statt ein 3D-Objekt aus dem Computer aufzubauen, arbeitet Othermill es aus einem Block heraus.

Transportabel

Das Gerät hat ein Gehäuse aus Polyethylen in der Form eines Würfels mit einer Kantenlänge von 25,4 Zentimetern, es wiegt knapp 7 Kilogramm. Damit es auch gut zu transportieren sei, habe das Gehäuse einen Tragegriff, erklärt Otherfab.

Der Arbeitsbereich ist knapp 14 x 11,4 x 3,5 cm groß. Die Drehspindel, die von einem bürstenlosen Gleichstrommotor angetrieben wird, arbeitet mit 12.000 Umdrehungen pro Minute. Das Einsteckende hat einen Durchmesser von 0,125 Zoll (0,31 Zentimeter). Jedes Fräswerkzeug mit diesem Durchmesser passt laut Otherfab und kann verwendet werden. Die Othermill wird per USB mit einem Computer verbunden und mit Dateien der Formate SVG und Eagle BRD gefüttert.

Platinen und Schmuck

Othermill ist in erster Linie dazu gedacht, Platinen für Schaltkreise, sogenannte Printed Circuit Boards (PCB), zu fräsen. Allerdings bearbeitet das Gerät neben Kunststoff auch andere Materialien, darunter Wachs, Holz oder Metall. Nutzer können damit Gegenstände gravieren, Schmuckstücke oder Gussformen anfertigen. Sie hätten etwa mit der Othermill ein Positivmodell und daraus wiederum eine Form für Schokoladenfiguren und Eiswürfel aus Silikon angefertigt, schreiben die Entwickler.

  • Othermill, die CNC-Fräse für den heimischen PC. (Foto: Otherfab)
  • Das Gerät hat eine Kantenlänge von je von 25,4 Zentimetern und wiegt knapp 7 Kilogramm. (Foto: Otherfab)
  • Ohermill ist nach Angaben der Entwickler portabel. (Foto: Otherfab)
  • Othermill bearbeitet Kunststoff, Holz und Metall. (Foto: Otherfab)
  • Die Spindel arbeitet mit 12.000 Umdrehungen pro Minute. (Foto: Otherfab)
  • Das Gehäuse besteht aus Polyethylen. (Foto: Otherfab)
  • Othermill ist in erster Linie dazu gedacht, Platinen zu fräsen. (Foto: Otherfab)
  • Es lässt sich aber auch Schmuck damit fertigen. (Foto: Otherfab)
  • Über den PC wird die Othermill mit 3D-Dateien gefüttert. (Foto: Otherfab)
Othermill, die CNC-Fräse für den heimischen PC. (Foto: Otherfab)

Um die Produktion des Gerätes aufzunehmen, hat Otherfab eine Crowdsourcing-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. 50.000 US-Dollar wollten die Kalifornier sammeln. Zwei Tage nach Start der Kampagne haben Interessenten bereits über 80.000 US-Dollar zugesagt.

Auslieferung im August

Eine CNC-Fräse gibt es ab knapp 1.000 US-Dollar. Interessenten aus dem Ausland müssen 1.400 US-Dollar zusagen, um eine Othermill zu bekommen. Rund 60 Geräte sind schon reserviert. Die ersten will Otherfab im August dieses Jahres ausliefern.

Otherfab ist eine Abteilung des Forschungs- und Entwicklungsunternehmens Otherlab. Otherlab hat vor einigen Jahren Ant-Roach vorgestellt, einen sechsbeinigen, 4,5 Meter großen Roboter, der mit pneumatischen Muskeln betrieben wird.


mediaman 18. Jun 2013

@Technikfreak - schau dir mal die Yunacard an - das ist eine offizielle PrePaid...

Technikfreak 30. Mai 2013

Das Iphone ist aus anderen Gründen teuer. Der Herstellerpreis eines Iphones ist...

Flying Circus 09. Mai 2013

Schwarzpulver hat ein Schulkamerad von mir schon in der 7. Klasse selbst hergestellt. Das...

guckdo 09. Mai 2013

Zur Zeit 719¤. Kann aber glaub ich kein Metall.

guckdo 09. Mai 2013

Tja und dann bezahlt man als "Nichtamerikaner" auch noch 200$ mehr UND darf den Transport...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel