Otelo Smartphone-Tarif nur noch mit 200 Freieinheiten

Otelo verschlechtert den bisherigen Smartphone-Tarif: Statt 3.000 Gratis-SMS stehen dem Kunden nur noch 200 Freieinheiten für Telefonie und SMS zur Verfügung. Die enthaltene Datenflatrate blieb gleich.

Anzeige

Die Vodafone-Eigenmarke Otelo bietet ab dem 28. Juni 2013 einen neu aufgelegten Smartphone-Tarif an, der nun die Bezeichnung Smartphone L trägt. Der Monatspreis von 9,99 Euro blieb gleich, aber die enthaltene Leistung ist nun eine andere. Bisher gab es den Otelo-Smartphone-Tarif mit 3.000 Gratis-SMS im Monat. Für alle Anrufe innerhalb Deutschlands wurden 9 Cent pro Minute berechnet.

Der neue Smartphone-Tarif enthält 200 Freieinheiten, die vom Nutzer beliebig für Telefonate und SMS verwendet werden können. Wenn das Freikontingent aufgebraucht ist, fallen pro Telefonminute oder SMS jeweils 9 Cent an. Die enthaltene Datenflatrate bietet eine maximale Datenrate von 7,2 MBit/s für ein Volumen von 200 MByte im Monat. Sobald dieses Volumen aufgebraucht ist, steht dem Kunden das mobile Internet nur noch in GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung.

Kunde erhält rechnerisch schlechtere Leistung

Rechnerisch erhält der Kunde mit dem neuen Otelo-Tarif deutlich weniger. Die 200 Freieinheiten entsprechen einem Gegenwert von 18 Euro, während die 3.000 Gratis-SMS rechnerisch 270 Euro entsprechen. Wer vor allem SMS intensiv nutzt, hat mit dem neuen Tarif eher das Nachsehen. Kunden, die aber nicht so viel telefonieren oder SMS versenden, könnten mit dem neuen Tarif besser wegkommen, weil Anrufe nicht per se Geld kosten.

Das Starterpaket des Smartphone-Tarifs mit SIM-Karte kostet 9,95 Euro. Im ersten Monat ist der Tarif kostenfrei nutzbar.

Als Option kann der Kunde eine Telefonflatrate für Gespräche in alle deutschen Netze für monatlich 19,99 Euro dazubuchen. Für 9,99 Euro im Monat gibt es eine SMS-Flatrate in alle Netze.

Otelo ist die Mobilfunkdiscounter-Marke von Vodafone. Bei allen Tarifen wird das Mobilfunknetz von Vodafone verwendet.


NIKB 27. Jun 2013

Evtl. weil das der eigenen Beobachtung entspricht? Die Anbieter reagieren immer mit...

florianhub3r 27. Jun 2013

Find den neuen Tarif besser, bzw sinnvoller. Ich benötigte dank whatsapp nur noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel