Abo
  • Services:
Anzeige
DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo
DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Osmo im Hands on: DJI präsentiert stabilisierte Handkamera für 750 Euro

DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo
DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Copter-Hersteller DJI bringt die stabilisierte Kameratechnik seiner Copter jetzt als Handkamera in den Handel: Der Osmo ist eine 4K-fähige Kamera mit motorisiertem Haltegriff. Golem.de konnte die Stabilisierungsfähigkeiten des Gespanns in einem ersten Kurztest ausprobieren.

Der chinesische Copter-Hersteller DJI hat mit dem Osmo seine erste stabilisierte Handkamera vorgestellt. Der Osmo verwendet einen 3-Achsen-Gimbal, um die Bewegungen der Hand auszugleichen und das Bild stabil zu halten. Die gleiche Technik verwendet DJI für seine Multicopter. Auch die verwendete Zenmuse-X3-Kamera selbst kommt bereits bei den Coptern des Herstellers zum Einsatz. Golem.de konnte sich die neue Handkamera in einem ersten kurzen Test anschauen.

Anzeige

Als Display verwendet Osmo ein Smartphone: Nach dem Download der DJI-Go-App wird das Sucherbild ohne nennenswerte Verzögerung auf dem mobilen Gerät angezeigt, das in eine stabile Metallhalterung am Griff eingespannt wird. Die Übertragung erfolgt per WLAN, die maximale Reichweite soll 25 Meter betragen - die Kamera kann also mit einem Smartphone auch aus der Ferne bedient werden.

  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Osmo hat 12,4 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Sucher für die Osmo dient ein Smartphone, das mit Hilfe einer App mitd er Kamera verbunden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich entweder über die App steuern ...
  • ... oder über einen kleinen Joystick am Haltegriff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich um 320 Grad drehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf an der Vorderseite stabilisiert die Kamera auf Knopfdruck, ein doppelter Tipp auf den Button bringt die Kamera in die Waagerechte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Osmo hat 12,4 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App ermöglicht neben den Kameraeinstellungen auch die Steuerung des Gimbals per Toucheingabe. Auch dies funktioniert ohne merkbare Verzögerung und ist äußerst präzise. Problemlos können wir den Kamerakopf sowohl sehr schnell als auch sehr langsam durch Wischen mit unserem Finger bewegen.

Kamerasteuerung per Joystick

Noch praktischer ist allerdings der im Griff eingebaute Joystick, über den wir die Kamerahalterung ebenso gefühlvoll steuern können. Die Kamera des Osmo lässt sich um 320 Grad drehen, um 160 Grad neigen und um 30 Grad rollen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 120 Grad pro Sekunde - ein vollständiger Panoramaschwenk ist also in unter drei Sekunden möglich.

Ein Foto aufnehmen oder ein Video starten können wir über die App oder den Auslöser des Handgriffs. Kleine Bewegungen gleicht Osmo automatisch aus, wodurch sich ein sehr ruhiges Videobild ergibt. Bei stärkeren Bewegungen kann der Nutzer aktiv eingreifen: Im Bereich des Zeigefingers an der Vorderseite des Handgriffs befindet sich ein weiterer Schalter, der die Kamera fest in der aktuellen Lageposition hält.

Sanfte Kamerafahrten aus dem Handgelenk 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  4. NRW.BANK, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel