Origin: EA unterzeichnet Unterlassungserklärung
Logo Origin (Bild: EA Origin)

Origin EA unterzeichnet Unterlassungserklärung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat sich gegen Electronic Arts durchgesetzt: Der Publisher will ab sofort auf Spieleverpackungen deutlich auf benötigte Zusatzsoftware wie Origin hinweisen.

Anzeige

Ende 2011 hat Electronic Arts mit der unter anderem für Battlefield 3 nötigen Zusatz- und Kopierschutzsoftware Origin viele Spieler verärgert - und den Verbraucherzentrale Bundesverband auf sich aufmerksam gemacht: Nach Ansicht der Verbraucherschützer hat EA unter anderem nicht deutlich genug darauf hingewiesen, dass für die Nutzung des Actionspiels eine Internetverbindung erforderlich ist und für die Installation die Zusatzsoftware Origin aus dem Internet heruntergeladen werden muss. Darüber hinaus beanstandeten die Verbraucherschützer einzelne Klauseln der von EA verwendeten allgemeinen Geschäftsbedingungen. Unter anderem räumte sich das Unternehmen das Recht ein, Nutzerprofile aus den Daten der Spieler zu erstellen und die Daten auch für Werbezwecke zu verwenden.

Jetzt teilt der Verband mit, dass sich EA in einer Unterlassungserklärung verpflichtet hat sicherzustellen, dass Verbraucher bereits vor dem Kauf eines Spiels alle relevanten Informationen erhalten - etwa durch entsprechende Hinweise auf der Verpackung, und so auch in zumutbarer Weise bei Vertragsschluss Kenntnis von den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu erlangen.

Der von Electronic Arts unterzeichneten Unterlassungserklärung liegen unterschiedliche Umsetzungsfristen zugrunde. Zumindest für neu veröffentlichte Software gilt die Vereinbarung bereits ab dem 1. Juni 2012. Spätestens ab 1. Januar 2013 werden alle Computer- und Videospiele mit den entsprechenden erforderlichen Informationen versehen sein, die auch die geänderten Geschäftsbedingungen enthalten. Für die im Internet veröffentlichten AGB gilt die Unterlassungserklärung sofort.


p0pc02n 23. Mai 2012

Diese Frage spielt überhaupt keine Rolle bei diesem Thema. Schließe nicht von dir auf...

qwertü 22. Mai 2012

ich freu mich auf die aufkleber :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler / Developer / Programmierer C# (m/w)
    bayoonet AG, Darmstadt
  4. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  2. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  3. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  4. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  5. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  6. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  7. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  8. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  9. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  10. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel