Origami-Aktor: Papier verleiht Form.
Origami-Aktor: Papier verleiht Form. (Bild: Harvard University)

Origami Roboteraktoren nach dem Vorbild japanischer Faltkunst

Softbots sind biegsame Roboter aus Kunststoff. US-Wissenschaftler geben ihnen mehr Form, indem sie traditionelle japanische Papierfalttechniken anwenden.

Anzeige

Origami ist die japanische Kunst, aus einem Blatt Papier Figuren zu falten. Wissenschaftler der Universität in Harvard nutzen diese traditionellen Techniken jetzt, um Roboter zu bauen.

Beschichtetes Papier

Die Aktoren, die die Forscher um George Whitesides bauen, bestehen aus Papier, das mit Silikon beschichtet ist. Daraus haben die Wissenschaftler unterschiedliche Aktoren gefaltet, die pneumatisch betrieben werden. So haben sie aus dem beschichteten Papier etwa eine blasebalgähnliche Konstruktion geschaffen. Wird Luft in den 8,3 Gramm schweren Balg hineingepumpt, dehnt dieser sich um das Mehrfache seiner ursprünglichen Länge aus. Das Konstrukt ist dabei stabil genug, um das Gewicht von einem Kilogramm zu heben. Dafür reicht ein Druck von 238 Millibar aus.

Werden die Falten des Balgs an einigen Stellen mit ein wenig Klebstoff beträufelt, verlängert sich der Aktor nicht, sondern verformt sich: Er bildet einen Winkel, ein U oder einen Kreis. Auch eine Verformung mit zwei Kurven, also eine S-Form, ist möglich. Wird ein Streifen aus silikongetränktem Papier an einer Seite des Aktors angebracht, bildet dieser beim Aufblasen eine Kurvenform.

Aufpumplampe

Ein anderes System kann als Beleuchtung eingesetzt werden: Eine Leuchtdiode (LED) befindet sich in einer pneumatischen Kammer, in deren gefaltete Wände Aluminiumstreifen eingelassen sind. Diese verhindern, dass Licht nach außen dringt. Wird aber Luft in die Kammer gepumpt, bläht diese sich auf. Dadurch werden durchscheinende Schichten freigelegt, durch die Licht nach außen dringen kann.

Vorteil der Materialkombination sei, dass das Papier den Silikonteilen eine feste Form verleihe, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin Advanced Functional Materials. Das habe den Vorteil, dass die Konstruktion zwar flexibel sei, sich aber nicht ausdehne. Diese eigneten sich sehr gut als Aktoren für weiche Roboter, sogenannte Softbots.

Softbots go everywhere

Solle sich ein Roboter durch Rohre, Geröll oder anderes unstrukturiertes Gelände bewegen, müsse er biegsam sein, erklärte Xin Chen, ein Mitglied des Teams, dem US-Technologiemagazin Wired. Weiche Roboter könnten viel mehr Stellen erreichen als harte.

Das Team um Whitesides arbeitet schon länger mit pneumatisch betriebenen Softbots. Im vergangenen Herbst etwa stellte es einen Roboter vor, der sich wie ein Tintenfisch oder ein Seestern fortbewegt, indem er sich verformt.


omo 13. Feb 2012

Zu Beginn siehts aus wie ein besoffener Pianist, der nicht an die Tasten kommt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  2. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  3. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  4. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel