Organische Leuchtdioden: Sony und Panasonic starten Produktion großer OLEDs
(Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Organische Leuchtdioden Sony und Panasonic starten Produktion großer OLEDs

Im Jahr 2013 wollen Sony und Panasonic große OLED-Fernseher anbieten können. Dafür wurde heute ein Gemeinschaftsunternehmen angekündigt.

Anzeige

Die japanischen Konzerne Sony und Panasonic starten eine Produktion großer OLED-Panels in einem gemeinsamen Unternehmen. Das gaben die Unternehmen am 25. Juni 2012 bekannt. Jedes Unternehmen will damit OLED-Fernseher produzieren.

Ziel sei eine kostengünstige Massenproduktion von organischen Leuchtdioden (englisch Organic Light Emitting Diode, OLED) mit hoher Auflösung. Die Fertigung soll laut den Planungen im Jahr 2013 starten. Wissenschaftler hatten einen Weg gefunden, die bisher noch sehr teure Fertigung von OLED-Displays zu verbilligen. Sie bringen dazu die Ansteuerungselektronik auf der Rückseite des Panels mit Methoden des Inkjet-Drucks an. Sony und Panasonic wollen ebenfalls Drucktechniken bei der OLED-Produktion einsetzen.

Der japanische Elektronikkonzern hatte 2007 den OLED-Fernseher XEL-1 auf den Markt gebracht. Bei einer Diagonalen von 11 Zoll hatte das Gerät ein Display von nur 3 Millimetern Stärke, war jedoch extrem teuer. Sony habe "viel Lob" für seinen OLED-TV bekommen, aber "dann nichts verkauft", hatte der frühere Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview gesagt.

Die Konkurrenten Samsung und LG Electronics haben Prototypen von 55-Zoll-OLEDs präsentiert, die noch dieses Jahr in den Verkauf kommen und nach unbestätigten Berichten 10.000 US-Dollar kosten sollen.

Laut Marktforschungsergebnissen von LG Display werden OLED-Fernseher massenmarktfähig, wenn der Preis auf das 1,3- bis 1,4-fache eines LCD-Fernsehers fällt. Die Marktforscher von IHS erwarten, dass im Jahr 2015 eine Zahl von 2,1 Million OLED-TVs verkauft werden; 2012 waren es 34.000.

Laut einem unbestätigten Bericht plant Panasonic, in seiner Fabrik in Himeji 30 Milliarden Yen (301 Millionen Euro) für eine Testproduktionslinie für OLEDs auszugeben.


Anonymer Nutzer 25. Jun 2012

ich denke mal die technik ist diesbezüglich noch entwicklungsfähig ... und für TV-geräte...

pur3 25. Jun 2012

Das kommt ganz drauf an! mein GNext ist in punkto farbtreue super, wärend das Galaxy s2...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Oracle
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  4. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel