Abo
  • Services:
Anzeige
Rechenzentrum von Google in Douglas County
Rechenzentrum von Google in Douglas County (Bild: Connie Zhou/Google)

Oregon: Google soll eigenes Seekabel planen

Google will laut einem Bericht Millionen US-Dollar für eine Beteiligung an einem nicht-öffentlichen Seekabel ausgeben. Nach eigenen Angaben transportiert der Internetkonzern die Daten zwischen seinen Rechenzentren über sein privates B4-Netzwerk - angeblich größere Datenvolumen als im öffentlichen Internet.

Anzeige

Google will Millionen US-Dollar in ein Seekabel investieren. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Das Kabel solle von Googles Rechenzentrum im US-Bundesstaat Oregon nach Japan reichen, berichten zwei Insider. Das Seekabel wird nichtöffentlich sein und Google kann seinen Anteil an den Übertragungskapazitäten kontrollieren.

Wie das Wall Street Journal aus einem Whitepaper Googles aus dem Jahr 2013 berichtet, transportiert der Internetkonzern die Daten zwischen seinen Rechenzentren über sein privates B4-Netzwerk. In dem drei Jahre alten Netzwerk würden Youtube-Videos oder E-Mails übertragen. Hier würde Google bereits größere Datenvolumen transportieren als im öffentlichen Internet. Die Angaben könnten wegen der Debatte über Netzneutralität in den USA aber auch von Google geschönt sein.

Google hat laut dem Bericht bereits eine Summe von 300 Millionen US-Dollar in ein Seekabel investiert, dessen Bau im Jahr 2010 abgeschlossen wurde.

Internetkonzerne, Banken und Forschungsstätten hätten ein Viertel des weltweiten Datenübertragungsvolumens in nicht-öffentliche Netzwerke verlegt, erklärte das Marktforschungsunternehmen Telegeography laut Wall Street Journal. Im Atlantischen Ozean laufen danach bereits 40 Prozent des Datenvolumens über private Netzwerke.

Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass die Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ihren Plan für ein 34.000-Kilometer-Seekabel mit dem Namen Brics Cable weiterverfolgen. Das Glasfaserkabel soll über ein Faserpaar eine Kapazität von 12,8 TBit/s bieten.

Geführt wird das Seekabel von Miami im US-Bundesstaat Florida über Fortaleza im Nordosten Brasiliens nach Kapstadt, der drittgrößten Stadt Südafrikas. Nächste Station ist Mauritius, ein Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans. Von dort geht das Kabel nach Chennai/Madras an der Ostküste Südindiens und über Singapur weiter nach Shantou am Südchinesischen Meer und endet schließlich im russischen Wladiwostok am Japanischen Meer. Google galt als einer der potenziellen Investoren.


eye home zur Startseite
Volvoracing 24. Jun 2014

Danke. Gruß Christian

plutoniumsulfat 24. Jun 2014

Telekom geht doch auch. Nur nicht mit DSL light^^. Ansonsten haste recht, die letzte...

plutoniumsulfat 24. Jun 2014

Viele Daten, aber nicht große



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  2. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Why not both?

    Siberian Husky | 12:58

  2. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    mr_tux | 12:57

  3. Trollfabrik?

    IT-Kommentator | 12:56

  4. Re: Manipulative Bildauswahl

    IT-Kommentator | 12:54

  5. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    derdiedas | 12:49


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel