Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus
Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

Orbital Sciences Trägerrakete Antares bleibt am Boden

Startabbruch am Startplatz Wallops: Die Antares-Trägerrakete von Orbital Sciences konnte wegen des herausgerissenen Kabels am Mittwochnachmittag (Ortszeit) nicht starten. Der Start findet frühestens am 19. April 2013 statt.

Anzeige

Ein loses Kabel hat den Start der Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences verhindert. Das Kabel verbindet die Startrampe mit der oberen Stufe der Rakete. Der Demonstrationsflug der Antares wird voraussichtlich auf Freitag verschoben.

  • Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences auf der Startrampe (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Wegen eines technischen Problems musste der Start am 17. April 2013 abgebrochen werden. (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Die Rakete - hier beim Transport zur Rampe am Startplatz Wallops im US-Bundesstaat Virginia - soll einen Demonstrationsflug absolvieren. (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Die Antares wird für den Start vorbereitet. (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Die Trägerrakete soll künftig die Raumfähre Cygnus in den Orbit bringen. Die Cygnus wird Versorgungsgüter zur ISS transportieren. (Grafik: Orbital Sciences)
Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences auf der Startrampe (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)

Die Antares sollte um 17 Uhr US-Ostküstensommerzeit (21 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus abheben. Zwölf Minuten vor dem Start sei der Countdown jedoch gestoppt worden, berichtet die US-Tageszeitung Christian Science Monitor.

Abgenabelt

Grund für den Startabbruch war, dass eine Steckverbindung des Kabels vorzeitig getrennt wurde. Das Nabelschnur genannte Kabel stellt die Datenverbindung zur Rakete her. Es ermöglicht es dem Kontrollzentrum, die Systeme der Rakete zu überwachen.

Die zweistufige Trägerrakete Antares wurde von Orbital Sciences entwickelt. Das private US-Raumfahrtunternehmen soll - wie Konkurrent Space Explorations Technologies (SpaceX) - Transportflüge zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) durchführen. Dazu wird die Antares das Raumfahrzeug Cygnus in den Orbit bringen. Cygnus wird dann die Versorgungsgüter zur ISS fliegen.

Cygnus fliegt im Frühsommer

Dieser Start ist jedoch nur eine Demonstration. Die Antares wird ohne die Cygnus starten. An Bord wird sie nur eine Attrappe haben, die in Größe und Gewicht der beladenen Raumfähre entspricht. Orbital will mit dem Flug zeigen, dass die Antares in der Lage ist, eine Nutzlast ins All zu transportieren. Der erste Flug der Cygnus zur ISS ist für den Frühsommer 2013 geplant.

Orbital soll wie SpaceX die Versorgung der ISS übernehmen. Bis 2011 hatten Spaceshuttles die ISS versorgt. Im Mai 2012 hatte SpaceX den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS durchgeführt. Auch dieser Flug verzögerte sich wegen technischer Probleme.

Transporte zur ISS

Acht Mal soll die Cygnus im Auftrag der Nasa zur ISS fliegen. Dafür zahlt die US-Raumfahrtbehörde Orbital 1,9 Milliarden US-Dollar. SpaceX führt zusätzlich zum Demonstrationsflug zwölf reguläre Versorgungsflüge zur ISS durch. Zwei davon hat die SpaceX schon absolviert - im Oktober 2012 und im März 2013.

Ein neuer Starttermin steht noch nicht fest. Sicher ist, dass die Antares nicht am heutigen Donnerstag starten wird. Der früheste Termin sei am Freitag, dem 19. April um 17 Uhr Ortszeit, teilte Orbital Sciences mit. Nach Angaben der Nasa gibt es ein Startfenster für die Antares bis zum 21. April.

Nachtrag vom 19. April 2013, 9:23 Uhr

Die Antares werde frühestens am Samstag um 17 Uhr Ortszeit starten, hat die Nasa in der Nacht zum Freitag (MESZ) mitgeteilt. Grund sei das Wetter. Für den 20. April sagte der Wetterbericht hingegen zu 85 Prozent gute Bedingungen für einen Start voraus. Falls es am Samstag erneut zu Problemen kommt, gibt es noch eine Startmöglichkeit am Sonntag.


Hotohori 19. Apr 2013

Naja, man könnte ja auch "auf Morgen, Freitag den 19.04." schreiben. So eine News hat ja...

Ovaron 18. Apr 2013

Nicht nur interessant, sondern auch glatt gelogen. Entwickelt wurden die Triebwerke...

MeinSenf 18. Apr 2013

Space Shuttle gibts nicht mehr, "einfache" Raketen sind kommerzialisiert, was sind die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Experte für SAP-ERP-Betrieb und -Projektmanagement (m/w)
    SE Tylose GmbH & Co. KG, Wiesbaden
  2. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  3. Informatiker / Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Microsoft .NET
    IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Idiada Fahrzeugtechnik GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. TOP-PREIS: Crysis 3 Download
    2,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  2. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded

  3. Mehr Kapazität

    Erste 6-TByte-Festplatten von Toshiba

  4. Xbox One

    Patch für Assassin's Creed Unity lädt 50 GByte herunter

  5. Android 5.1

    Neue Lollipop-Version soll bereits im Februar kommen

  6. Stacked Memory

    Lecker, Stapelchips!

  7. USBdriveby

    Hackerwerkzeuge für die Halskette

  8. Betabrand

    Bei dieser Jeans geht Datendiebstahl in die Hose

  9. Elite Dangerous

    Einmal durch die Milchstraße und zurück

  10. Tarifstreit

    Amazon-Streiks werden bis Samstag fortgesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Keurig 2.0 gehackt: Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
Keurig 2.0 gehackt
Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
  1. Soaksoak Malware-Welle infiziert Wordpress-Seiten
  2. Mobile Sicherheit Nokia Security Center in Berlin soll Mobilfunknetze sichern
  3. Sicherheitslücken Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel