Oracle gegen Google: Larry Ellison weiß nicht, ob Java frei ist
Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Oracle gegen Google Larry Ellison weiß nicht, ob Java frei ist

Am zweiten Tag im Prozess um Java und Googles Dalvik-Engine hat Oracle-Chef Larry Ellison als Zeuge ausgesagt. Auf die Frage, wem Java gehöre und ob es frei sei, wusste er keine Antwort.

Anzeige

Oracle-Chef Larry Ellison scheint sich mit Java und seinen Lizenzen nicht gut auszukennen: Im Zeugenstand musste er auf die beiden Fragen passen, ob Java freie Software sei und wem letztendlich die Programmiersprache gehöre. In dem auf acht Wochen angesetzten Prozess vor einem Bundesgericht in Kalifornien muss eine Jury nun entscheiden, ob Google mit seiner Dalvik-Engine Copyrights und Patente von Oracle verletzt hat. Der zuständige Richter Alsup nennt den Prozess ein "Endspiel, aus dem nur ein Gewinner hervorgehen kann."

Der Prozess wird in drei Teilen verhandelt. Zunächst wird erörtert, ob Google mit seiner Dalvik-Engine und den dort verwendeten Java-APIs das Copyright verletzt hat. Oracle hatte in seinem Eröffnungsplädoyer Google vorgeworfen, die Java-APIs und die Android-Klassenbibliotheken aus Java übernommen sowie sich aus deren Quellcode bedient zu haben. Java sei der Hauptgrund für den Kauf von Sun gewesen. Mit seiner Kopie trete Google in Konkurrenz zu Java - zum Schaden Oracles.

Kein Urheberrecht für Programmiersprachen?

Google hält dagegen, dass weder Programmiersprachen noch die APIs unter das Copyright gestellt werden können und beruft sich dabei unter anderem auf Yves Bot, den Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser hatte vor kurzem die Meinung geäußert, dass "die Funktionalitäten eines Computerprogramms und die Programmiersprache nicht durch das Urheberrecht geschützt werden" können.

Im zweiten Teil der Verhandlung geht es um mögliche Patentverletzungen durch Google. In den Vorverhandlungen wurde die Anzahl von zunächst sieben auf zwei reduziert. Die anderen von Oracle eingebrachten Patente wurden zwischenzeitlich vom US-Patentamt für ungültig erklärt. Dagegen hat Oracle in drei Fällen Widerspruch bei der US-Patentbehörde eingelegt, wird sie aber im Prozess nicht mehr einbringen.

Reduzierte Entschädigungszahlungen

Schließlich soll über die Höhe von möglichen Entschädigungszahlen verhandelt werden. Der Streitwert, den Oracle ursprünglich auf 2,6 Milliarden US-Dollar festgelegt hatte, ist inzwischen auf rund 150 Millionen US-Dollar reduziert worden. Das entspricht 25 Prozent des vom Sachverständigen Iain Cockburn neu angesetzten Wertes von rund 600 Millionen US-Dollar. Diese Zahl ergibt sich laut Cockburn aus den Verhandlungen zwischen Google und dem früheren Java-Besitzer Sun aus dem Jahr 2006. Richter William Alsup hatte den ursprünglich von Oracle geforderten Streitwert als "stratosphärisch" hoch bezeichnet und verlangt, dass die Forderungen neu berechnet werden.

Ein letzter Schlichtungsversuch zwischen den beiden Kontrahenten war Ende März 2012 gescheitert. Richter Alsup hatte im Vorfeld des Prozesses mehrfach versucht, die beiden Konzerne zu einer Einigung zu bewegen, um eine Hauptverhandlung zu vermeiden. Oracle hatte am 13. August 2010 Klage gegen Google wegen Verletzungen durch die Java-basierte Dalvik-Engine in Android eingereicht.


RaiseLee 20. Apr 2012

Klasse wort gegoogelt, auf wiki geguckt, gelacht...

renegade334 19. Apr 2012

»Am Feuer, das Sie bei Ihrem Feind legen, verbrennen Sie sich oft stärker als er...

theonlyone 19. Apr 2012

Wird schwer irgendwie zu beweisen das "du" der Schöpfer bist, den alles deutet darauf...

theonlyone 19. Apr 2012

Das erschreckende ist, einige der Leute die sagen "Java ist total lahm" meinen...

Geistesgegenwart 19. Apr 2012

Oracle will ganz klar auf die Argumentation hinaus, dass es genügt, allein schon die APIs...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel