Optoma LED und Laser gemeinsam im Projektor

Optoma hat zwei neue DLP-Projektoren vorgestellt, die ohne traditionelle Hochdrucklampen auskommen. Stattdessen sind LEDs und Laser als Beleuchtungsquellen eingebaut, die trotz fehlender grüner Primärlichtquelle alle drei Grundfarben erzeugen können.

Anzeige

Die LED-Laser-Projektoren ZX212ST und ZW212ST von Optoma sind nach der Lesart des Herstellers lampenfrei. Tatsächlich stecken als Lichtquelle LEDs und ein Laser in den DLP-Geräten, die dadurch besonders wartungsarm sein sollen. Die Lebensdauer dieser Konstruktion soll bei 20.000 Stunden liegen.

  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)
Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)

Bei den Hybridprojektoren sorgen LEDs für die Farben Rot und Blau. Die dritte Grundfarbe Grün wird mit Hilfe eines blauen Lasers erzeugt, der auf eine Phosphorscheibe scheint und dadurch umgefärbt wird.

Die Hybrid-Projektoren erreichen eine XGA- beziehungsweise WXGA-Auflösung und 2.300 (XGA) und 2.500 (WXGA) ANSI-Lumen. XGA entspricht 1.024 x 768 und WXGA 1280×768 Pixeln. Das dynamische Kontrastverhältnis gibt Optoma mit bis zu 100.000:1 an. Das Betriebsgeräusch im lichtreduzierten Eco-Modus beziffert der Hersteller mit jeweils 28 dB (A).

Die neuen Projektoren ermöglichen über WLAN drahtlose Präsentationen, die mit einer iOS- oder Android-App (Wifi Doc) übertragen und vom Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden können. Alternativ steht auch ein USB- und ein SD-Kartenslot zur Verfügung, über den Präsentationsinhalte direkt vom eingesteckten Datenträger aus abgerufen werden können.

Große Bilder schon bei geringen Entfernungen zur Leinwand

Die Optoma-Projektoren ZX212St und ZW212ST sind vornehmlich für Präsentationen in engen Räumen gedacht. Ihre Weitwinkeloptik ist dafür gedacht, bei kurzen Abständen schon relativ große Bilder zu erzielen. Die Projektoren können Projektionsdiagonalen von bis zu 152 cm aus einer Distanz von 68 Zentimetern erzeugen. Mit 321 x 240 x 95 mm und einem Gewicht von 4,5 kg sind die beiden Modelle allerdings kaum für den mobilen Betrieb geeignet. Wer keine Lautsprecher anschließen kann oder will, kann den eingebauten 10-Watt-Lautsprecher zur Beschallung nutzen.

Neben einem HDMI-Eingang sind auch ein VGA- und ein S-Video sowie ein Composite-Anschluss und ein Lautsprecherausgang als 3,5-mm-Buchse vorhanden.

Der Optoma ZX212ST soll rund 1.900 Euro kosten, während der höher auflösende Optoma ZW212ST für 2.000 Euro angeboten wird. Beide Projektoren sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.


vlad_tepesch 14. Dez 2012

Kann mir jemand das erklären? warum muss es ein Rad sein? weil sich der Laser sonst...

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Also doch wie ich bereits sagte. ^^

OpenID0815 28. Nov 2012

http://www.amazon.de/Acer-DLP-Projektor-1920x1080-Kontrast-100000/dp/B008RTSF1M/ref...

OpenID0815 28. Nov 2012

deleted

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Lol? Also da stehen schon genug Infos im Artikel drin.

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

    •  / 
    Zum Artikel