Anzeige
Optoma ZX212ST
Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)

Optoma LED und Laser gemeinsam im Projektor

Optoma hat zwei neue DLP-Projektoren vorgestellt, die ohne traditionelle Hochdrucklampen auskommen. Stattdessen sind LEDs und Laser als Beleuchtungsquellen eingebaut, die trotz fehlender grüner Primärlichtquelle alle drei Grundfarben erzeugen können.

Anzeige

Die LED-Laser-Projektoren ZX212ST und ZW212ST von Optoma sind nach der Lesart des Herstellers lampenfrei. Tatsächlich stecken als Lichtquelle LEDs und ein Laser in den DLP-Geräten, die dadurch besonders wartungsarm sein sollen. Die Lebensdauer dieser Konstruktion soll bei 20.000 Stunden liegen.

  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Optoma ZX212ST (Bild: Optoma)
  • Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)
Schematischer Aufbau der LED-Laser-Kombination (Bild: Optoma)

Bei den Hybridprojektoren sorgen LEDs für die Farben Rot und Blau. Die dritte Grundfarbe Grün wird mit Hilfe eines blauen Lasers erzeugt, der auf eine Phosphorscheibe scheint und dadurch umgefärbt wird.

Die Hybrid-Projektoren erreichen eine XGA- beziehungsweise WXGA-Auflösung und 2.300 (XGA) und 2.500 (WXGA) ANSI-Lumen. XGA entspricht 1.024 x 768 und WXGA 1280×768 Pixeln. Das dynamische Kontrastverhältnis gibt Optoma mit bis zu 100.000:1 an. Das Betriebsgeräusch im lichtreduzierten Eco-Modus beziffert der Hersteller mit jeweils 28 dB (A).

Die neuen Projektoren ermöglichen über WLAN drahtlose Präsentationen, die mit einer iOS- oder Android-App (Wifi Doc) übertragen und vom Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden können. Alternativ steht auch ein USB- und ein SD-Kartenslot zur Verfügung, über den Präsentationsinhalte direkt vom eingesteckten Datenträger aus abgerufen werden können.

Große Bilder schon bei geringen Entfernungen zur Leinwand

Die Optoma-Projektoren ZX212St und ZW212ST sind vornehmlich für Präsentationen in engen Räumen gedacht. Ihre Weitwinkeloptik ist dafür gedacht, bei kurzen Abständen schon relativ große Bilder zu erzielen. Die Projektoren können Projektionsdiagonalen von bis zu 152 cm aus einer Distanz von 68 Zentimetern erzeugen. Mit 321 x 240 x 95 mm und einem Gewicht von 4,5 kg sind die beiden Modelle allerdings kaum für den mobilen Betrieb geeignet. Wer keine Lautsprecher anschließen kann oder will, kann den eingebauten 10-Watt-Lautsprecher zur Beschallung nutzen.

Neben einem HDMI-Eingang sind auch ein VGA- und ein S-Video sowie ein Composite-Anschluss und ein Lautsprecherausgang als 3,5-mm-Buchse vorhanden.

Der Optoma ZX212ST soll rund 1.900 Euro kosten, während der höher auflösende Optoma ZW212ST für 2.000 Euro angeboten wird. Beide Projektoren sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.


eye home zur Startseite
vlad_tepesch 14. Dez 2012

Kann mir jemand das erklären? warum muss es ein Rad sein? weil sich der Laser sonst...

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Also doch wie ich bereits sagte. ^^

OpenID0815 28. Nov 2012

http://www.amazon.de/Acer-DLP-Projektor-1920x1080-Kontrast-100000/dp/B008RTSF1M/ref...

OpenID0815 28. Nov 2012

deleted

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Lol? Also da stehen schon genug Infos im Artikel drin.

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    epubli GmbH, Berlin
  2. IT Supporter 2nd Level (m/w)
    ADP Employer Services GmbH, Dresden
  3. Diagnose Autor/in OES
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    Unix_Linux | 02:26

  2. Also kein DVB-T am Laptop mehr

    Keridalspidialose | 02:25

  3. Re: Besitzer von DVB-T2?

    HerrMannelig | 02:20

  4. Re: Warum eigentlich nur 64GB RAM max?

    Moe479 | 01:51

  5. Re: soc ...

    Moe479 | 01:48


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel