Abo
  • Services:
Anzeige
Datenübertragung mit Infrarotlicht
Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)

Optischer Datenfunk: Künftige iPhones sollen per Licht Daten übertragen

Datenübertragung mit Infrarotlicht
Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)

Mit kurzen Lichtimpulsen können große Datenmengen übertragen werden - vor allem auf kurzen Distanzen: Apple will künftig das Li-Fi-Verfahren nutzen, um das iPhone mit Daten zu versorgen. Li-Fi könnte Bluetooth und LTE ergänzen. Hinweise darauf finden sich in iOS 9.1.

In iOS 9.1 finden sich Hinweise auf die Übertragungsart Li-Fi (Light Fidelity). Damit ist eine optische Datenübertragung ohne Kabel gemeint, die große Datenmengen zum Beispiel über die Zimmerbeleuchtung übertragen kann. Die Hinweise in iOS 9.1 haben Twitter-User in einer Library-Cache-Datei entdeckt. Dort wird die Eigenschaft Li-Fi-Capability aufgeführt.

Anzeige

Bislang gibt es diese Technik nur im Versuchsstadium. Li-Fi soll Bluetooth und WLAN ergänzen, setzt jedoch eine direkte Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger voraus. Beispielsweise können so von Deckenlampen Lichtimpulse, die für den Nutzer nicht wahrnehmbar sind, zu den Geräten geschickt werden, die vom Licht bestrahlt werden.

Li-Fi ist nicht nur schneller als Bluetooth, WLAN oder LTE, sondern benötigt auch weniger Strom. Das ist beim mobilen Einsatz interessant. Ein Glasfaserkabel ist bei der Datenübertragung per Visible Light Communication (VLC) oder Li-Fi (Light Fidelity) nicht erforderlich. Dadurch ist die Technik günstig und schnell einzurichten. Schnell pulsierendes Licht aus speziellen LED soll ähnlich wie bei einer Morseübertragung die Informationen beinhalten, die vom Empfänger ausgewertet werden.

Unter anderen arbeiten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS an der Datenübertragung per Licht. Ende 2013 wurde ein Kommunikationsmodul gezeigt, das Datenübertragungsraten von bis zu fünf Gigabit pro Sekunde (GBit/s) erlaubte. Mitte 2014 präsentierten die Forscher einen Transceiver im Zuckerwürfel-Format, der Daten mit bis zu zehn GBit/s via Infrarot übertragen kann.


eye home zur Startseite
Trollversteher 21. Jan 2016

Das ist doch totaler Unsinn. Erstens: Apple selbst hat mit dieser Meldung schon mal...

M.P. 21. Jan 2016

Eventuell als Entertainment-/ Ankündigungssystem in Verkehrsmitteln interessant. Es...

M.P. 21. Jan 2016

Die erste Google-Suche ergab eine Anwendung als Unterhaltungssystem im Flugzeug. http...

Quantium40 20. Jan 2016

1Gb/s ist seit 2009 spezifiziert (Giga-IR) Seit 2011 arbeitet man an 5Gb/s und 10Gb/s...

Trollversteher 20. Jan 2016

Natürlich hat Apple auch immer "das Wohle des Users" im Auge, denn die Zeiten, in denen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. andavis GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Wie,,,

    widdermann | 00:59

  2. Re: Ganz und gar nicht günstig

    Gernhard | 00:58

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  4. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel