Anzeige
Mit dem Captcha-Tool lassen sich persönliche Daten verschleiert versenden.
Mit dem Captcha-Tool lassen sich persönliche Daten verschleiert versenden. (Bild: privacy-captcha.com)

Optische Verschleierung: Kurze Nachrichten als Captcha-Bild verschicken

Der Verein Digitalcourage bietet eine neue Verschleierungsmethode an. Kurze Inhalte lassen sich als Captcha-Bild darstellen und als Datei verschicken.

Anzeige

Als Mittel gegen die automatisierte Ausforschung von Inhalten hat der Verein Digitalcourage zusammen mit dem Blog The Digital Native das Projekt Privacy Captcha gestartet. Auf der Website https://privacy-captcha.com könne ab sofort ein kurzer freier Text eingegeben werden, der anschließend in eine verzerrt zu lesende Bilddatei umgewandelt werde, teilte der Verein am Freitag mit. Diese Bilddatei könne dann per E-Mail, Twitter, Facebook oder anderen Diensten verschickt werden, ohne dass automatisierte Verfahren die Textinhalte auswerten könnten.

Die Seite bietet das generierte Bild im PNG-Format zum Download an und liefert zudem einen Link, über den der Text verschickt werden kann. Dieser Link wird allerdings nach zehn Minuten wieder gelöscht, so dass dauerhaft keine Daten auf der Seite gespeichert werden.

"Sand ins Getriebe werfen"

Der Verein räumte auf Nachfrage von Golem.de ein, dass die Captcha-Bilder keinen sicheren Schutz vor Ausspähung böten. Ziel sei es, mit kleinen Projekten das permanente Ausspähen von Informationen ein wenig aufwendiger zu machen. "Je mehr wir Dinge nutzen, die es ein bisschen schwieriger machen, alles mitzuschnorcheln, desto mehr werfen wir Sand ins Getriebe des schön geölten Überwachungsapparats", sagte Leena Simon von Digitalcourage. Es gehe nicht darum, ein falsches Gefühl von Sicherheit zu erzeugen. Auch sollten die Nutzer nicht glauben, dass es nicht möglich wäre, die Bilddateien auszuspähen. In einem Blogbeitrag empfiehlt der Verein daher den Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für eine wirklich sichere Kommunikation.

Inwieweit Geheimdienste auch Bilddateien automatisiert nach Informationen durchsuchen, ist unklar. Allerdings geht es bei der Aktion auch darum, den Firmen das Datensammeln zu erschweren. Dass sich die gängigen Captcha-Abfragen mit Bilderkennungssoftware inzwischen umgehen lassen, hat der Suchmaschinenkonzern Google inzwischen gezeigt. Für die Analyse seiner Streetview-Aufnahmen hat Google einen Algorithmus zum Erkennen von Hausnummern entwickelt, mit dem sein eigenes Anti-Spam-Programm Recaptcha in 99,8 Prozent der Fälle geknackt werden kann - selbst in der höchsten Sicherheitskategorie. Digitalcourage behauptet hingegen: "Privacy Captcha verzerrt das Bild in einer Weise, so dass auch weit entwickelte Bildanalysetools deine Daten nicht extrahieren können."


eye home zur Startseite
Butterkeks 07. Sep 2014

Der Link funzt nicht und auf der Webseite hab ichs nicht gefunden :/

Butterkeks 07. Sep 2014

Wie sollen die an das Geld kommen? Die werden keine Kreditkarten oder Paypal haben, auch...

Jaleks 06. Sep 2014

Leider ist der Speicher-Aufwand für solche Bilder < 20KB nicht sehr groß - auch kurz...

quadronom 05. Sep 2014

Tatsächlich ist es ja auch so, dass die Captchas dem Kommerz geschuldet sind: Man bekommt...

Spaghetticode 05. Sep 2014

Da kann der Geheimdienst dann auch so einen Dienst aufmachen und kriegt die Daten gleich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Traurig sowas.

    DerDy | 18:23

  2. Re: Wer nicht will der hat schon...

    Yeeeeeeeeha | 18:22

  3. Re: Grafikleistung

    Spiritogre | 18:22

  4. Re: Zu alte Hardware?

    MasterBlupperer | 18:22

  5. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    exxo | 18:20


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel