Abo
  • Services:
Anzeige
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon.
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon. (Bild: Las Bozych Cedrów, CC BY-SA 3.0)

Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon

Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon.
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon. (Bild: Las Bozych Cedrów, CC BY-SA 3.0)

Die Malware der Operation Volatile Cedar ist nicht leicht aufzuspüren, auch wenn sie sich nicht mit ausgereifter Spionagesoftware vergleichen lässt - denn die Angreifer setzen sie nur gezielt ein und entwickeln sie akribisch weiter.

Anzeige

Klasse statt Masse: Die vermutlich seit drei Jahren laufende Operation Volatile Cedar ist trotz mittelmäßiger Malware nur sehr schwer aufzuspüren. Denn die Angreifer überwachen die von ihnen angegriffenen Rechner durchgängig und können so auf Enttarnungsversuche schnell reagieren. Die Kampagne lasse sich mindestens bis 2012 zurückverfolgen, hat Michael Shalyt vom IT-Sicherheitsunternehmen Check Point zu Golem.de gesagt. Hinweise in der Spionagesoftware lassen vermuten, dass die Gruppe aus dem Libanon agiert.

Den Kern der Spionagesoftware nennt Check Point Explosive. Die Zeichenkette taucht in der von dem Unternehmen analysierten Malware auf. Volatile Cedar lässt sich mit explosive Zeder übersetzen, in Anspielung auf den Baum, der die Nationalflagge des Libanon ziert. Die Experten bei Check Point fanden nicht nur IP-Adressen von C&C-Servern, die in dem kleinen Land stehen, sondern auch Hinweise auf dessen Zeitzone GMT +2, in der die Mitglieder der Gruppe normalerweise von 8 bis 17 Uhr an der Spionagesoftware arbeiten. Auch in der Malware entdeckte DNS-Einträge konnten in den Libanon zurückverfolgt werden.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Die angegriffenen Rechner deuten auf ein politisches Interesse der Mitglieder der Gruppe Volatile Cedar hin: Neben Rüstungs- waren auch Telekommunikationsunternehmen und Medien in mindestens zehn Ländern Opfer der Angriffe, etwa in den USA, Kanada, der Türkei, in Israel und auch im Libanon selbst. Details zu den angegriffenen Zielen wollte Shaylat nicht nennen. Er geht aber davon aus, dass die Gruppe zumindest Unterstützung von einer staatlichen Organisation erhält. Der Libanon ist nicht nur seit Ausbruchs des Bürgerkriegs in Syrien in einer prekären geopolitischen Lage. Dort ist die Hisbollah beheimatet, und auch Israel dürfte weiterhin seinen Einfluss geltend machen. Eine eindeutige Zuordnung sei aber gegenwärtig nicht möglich, sagte Shalyt zu Golem.de.

Zunächst suchen die Mitglieder der Operation Volatile Cedar nach verwundbaren Webservern in den von ihnen anvisierten Unternehmen oder Einrichtungen. Gezielte Angriffe per Phishing führen sie nicht durch. Der Webserver wird erst automatisiert und später manuell nach Schwachstellen geprüft. Gelingt der Einbruch, sammelt der in Explosive integrierte Keylogger dort eingegebene Passwörter. Ein beigelegter Port Scanner verschafft den Angreifern eine erste Übersicht über die Netzwerkinfrastruktur.

Vom Webserver in interne Netz 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid (Home-Office möglich)
  2. MEIERHOFER AG, München, St. Valentin (Österreich)
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen oder Tuttlingen
  4. Takata AG, Aschaffenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 299,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PES 2017 im Test: Vom Feeling her ein gutes Gefühl
PES 2017 im Test
Vom Feeling her ein gutes Gefühl

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Re: Vorsicht, Witz:

    Niaxa | 22:42

  2. Re: Der Außerirdische sitzt in Nordkorea

    Niaxa | 22:39

  3. Re: lange schmerzlich gefehlt haben.

    redbullface | 22:38

  4. Re: Eine Millarde ungepatche Android Geräte...

    Niaxa | 22:26

  5. kein Gag ist lustiger als das real life

    ongaponga | 22:25


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel