Skype soll ohne behördliche Aufforderung persönliche Daten weitergegeben haben.
Skype soll ohne behördliche Aufforderung persönliche Daten weitergegeben haben. (Bild: Skype)

Operation Payback Skype gab Nutzerdaten ohne Gerichtsbeschluss weiter

Skype hat ohne Gerichtsbeschluss die Daten eines 16-jährigen Benutzers an Sicherheitsunternehmen weitergeleitet. Das Unternehmen gab die Daten an die Behörden weiter. Der Wikileaks-Sympathisant hatte sich an der DDoS-Attacke unter dem Namen Operation Payback beteiligt.

Anzeige

Der Voice-over-IP-Anbieter Skype hat in den Niederlanden die persönlichen Daten eine 16-jährigen Nutzers an das Sicherheitsunternehmen iSight Partners weitergeleitet - ohne behördliche Aufforderung. Das wiederum leitete die Daten an die niederländischen Behörden weiter. Der 16-Jährige sei an den DDoS-Angriffen beteiligt gewesen, die unter dem Namen Operation Payback liefen.

Kurz nach der Protestaktion gegen die Kontensperrung von Wikileaks durch Bezahldienste und Kreditkartenfirmen wurde das Sicherheitsunternehmen iSight Partners aus Dallas damit beauftragt, die DDoS-Angriffe zu untersuchen. Nur wenige Tage nach Operation Payback wurde der 16-jährige Wikileaks-Sympathisant von den niederländischen Behörden festgenommen.

Behörden erhielten Klarname und Adresse

Laut Polizeiakten, die der niederländischen Webseite nu.nl vorliegen, konzentrierten sich die Ermittlungen der niederländischen Polizei auf zwei Personen, darunter auf den 16-Jährigen. Das Sicherheitsunternehmen hatte die von Skype erhaltenen Daten an die Behörden weitergeleitet, darunter die E-Mail-Adresse, Benutzername, seinen echten Namen und seine Adresse.

Der iSight-Chef Joep Gommers sagte, er sei auf das Pseudonym des Wikileaks-Sympathisanten über Instant-Messaging aufmerksam geworden. Er habe zunächst die Behörden kontaktiert und ihnen die Zugangsdaten versprochen. Daraufhin sei er an Skype herangetreten. Der Voice-over-IP-Anbieter ist ein Klient der Sicherheitsfirma und gehörte damals noch nicht zu Microsoft. Skype habe ihm bereitwillig die Daten überlassen, sagte Gommers zu nu.nl.

Weitergabe ohne Gerichtsbeschluss problematisch

Normalerweise kooperiere seine Firma nicht ohne weiteres mit Behörden, sagte Gommers. In diesem Fall habe iSight Partners jedoch eine Ausnahme gemacht - im Interesse der Öffentlichkeit. Das sei, als ob iSight Partners einen Einbruch in der Nachbarschaft beobachtet und den Einbruch den Behörden gemeldet hätte.

Der Professor für Recht an der Universität Leiden, Gerrit-Jan Zwenne, sei überrascht von der Reihenfolge der Ereignisse, sagte er zu nu.nl. Er gehe davon aus, dass die Freigabe der persönlichen Daten erst durch einen Gerichtsbeschluss erfolgen dürfe. Er wisse nicht, ob die Weitergabe der Informationen im Rahmen der niederländischen Kommunikationsgesetze überhaupt erlaubt sei und ob die Behörden so erworbene Daten nutzen dürften.

Auf Anfrage von nu.nl sagte ein Skype-Sprecher, sein Unternehmen nehme den Datenschutz sehr ernst. Ohne Gerichtsbeschluss dürfen keine Daten weitergegeben werden. Es werde geprüft, unter welchen Umständen die Daten an das Sicherheitsunternehmen weitergegeben wurden.


Ben Dover 06. Nov 2012

Echt lieber über nix nachdenken, nix machen, die Schnauze halten sich alles gefallen...

elgooG 06. Nov 2012

Ausnahmsweise wurden einem Bürger seine Rechte auf Datenschutz aberkannt? Darf ich nun...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Ich hab gelesen, dass iSIGHT eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat den Fall zu...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Da hat wohl Jemand zu oft Hackers geschaut und wollte auch mal cool sein... Das typische...

Trockenobst 05. Nov 2012

wenn man die Maschine bekämpft. Erste Regel des Untergrundkampfes. Gilt auch für Firmen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  3. SAP Consultant Internal Logistics (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. IT Manager (m/w)
    Kavlico GmbH, Minden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  2. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  3. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  4. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  5. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  6. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  7. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  8. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  9. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  10. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

    •  / 
    Zum Artikel