Operation Payback Skype gab Nutzerdaten ohne Gerichtsbeschluss weiter

Skype hat ohne Gerichtsbeschluss die Daten eines 16-jährigen Benutzers an Sicherheitsunternehmen weitergeleitet. Das Unternehmen gab die Daten an die Behörden weiter. Der Wikileaks-Sympathisant hatte sich an der DDoS-Attacke unter dem Namen Operation Payback beteiligt.

Anzeige

Der Voice-over-IP-Anbieter Skype hat in den Niederlanden die persönlichen Daten eine 16-jährigen Nutzers an das Sicherheitsunternehmen iSight Partners weitergeleitet - ohne behördliche Aufforderung. Das wiederum leitete die Daten an die niederländischen Behörden weiter. Der 16-Jährige sei an den DDoS-Angriffen beteiligt gewesen, die unter dem Namen Operation Payback liefen.

Kurz nach der Protestaktion gegen die Kontensperrung von Wikileaks durch Bezahldienste und Kreditkartenfirmen wurde das Sicherheitsunternehmen iSight Partners aus Dallas damit beauftragt, die DDoS-Angriffe zu untersuchen. Nur wenige Tage nach Operation Payback wurde der 16-jährige Wikileaks-Sympathisant von den niederländischen Behörden festgenommen.

Behörden erhielten Klarname und Adresse

Laut Polizeiakten, die der niederländischen Webseite nu.nl vorliegen, konzentrierten sich die Ermittlungen der niederländischen Polizei auf zwei Personen, darunter auf den 16-Jährigen. Das Sicherheitsunternehmen hatte die von Skype erhaltenen Daten an die Behörden weitergeleitet, darunter die E-Mail-Adresse, Benutzername, seinen echten Namen und seine Adresse.

Der iSight-Chef Joep Gommers sagte, er sei auf das Pseudonym des Wikileaks-Sympathisanten über Instant-Messaging aufmerksam geworden. Er habe zunächst die Behörden kontaktiert und ihnen die Zugangsdaten versprochen. Daraufhin sei er an Skype herangetreten. Der Voice-over-IP-Anbieter ist ein Klient der Sicherheitsfirma und gehörte damals noch nicht zu Microsoft. Skype habe ihm bereitwillig die Daten überlassen, sagte Gommers zu nu.nl.

Weitergabe ohne Gerichtsbeschluss problematisch

Normalerweise kooperiere seine Firma nicht ohne weiteres mit Behörden, sagte Gommers. In diesem Fall habe iSight Partners jedoch eine Ausnahme gemacht - im Interesse der Öffentlichkeit. Das sei, als ob iSight Partners einen Einbruch in der Nachbarschaft beobachtet und den Einbruch den Behörden gemeldet hätte.

Der Professor für Recht an der Universität Leiden, Gerrit-Jan Zwenne, sei überrascht von der Reihenfolge der Ereignisse, sagte er zu nu.nl. Er gehe davon aus, dass die Freigabe der persönlichen Daten erst durch einen Gerichtsbeschluss erfolgen dürfe. Er wisse nicht, ob die Weitergabe der Informationen im Rahmen der niederländischen Kommunikationsgesetze überhaupt erlaubt sei und ob die Behörden so erworbene Daten nutzen dürften.

Auf Anfrage von nu.nl sagte ein Skype-Sprecher, sein Unternehmen nehme den Datenschutz sehr ernst. Ohne Gerichtsbeschluss dürfen keine Daten weitergegeben werden. Es werde geprüft, unter welchen Umständen die Daten an das Sicherheitsunternehmen weitergegeben wurden.


Ben Dover 06. Nov 2012

Echt lieber über nix nachdenken, nix machen, die Schnauze halten sich alles gefallen...

elgooG 06. Nov 2012

Ausnahmsweise wurden einem Bürger seine Rechte auf Datenschutz aberkannt? Darf ich nun...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Ich hab gelesen, dass iSIGHT eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat den Fall zu...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Da hat wohl Jemand zu oft Hackers geschaut und wollte auch mal cool sein... Das typische...

Trockenobst 05. Nov 2012

wenn man die Maschine bekämpft. Erste Regel des Untergrundkampfes. Gilt auch für Firmen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel