Anzeige
Außenminister Frank-Walter Steinmeier
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Bild: Thomas Köhler / photothek.net)

Operation Eikonal: Daten deutscher Bürger gingen von 2004 bis 2008 an die NSA

Außenminister Frank-Walter Steinmeier
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Bild: Thomas Köhler / photothek.net)

Unter dem Decknamen Operation Eikonal hat der BND jahrelang deutsche Daten bewusst vom Frankfurter De-Cix an die NSA weitergeleitet. Außenminister Steinmeier habe der Operation zugestimmt, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Anzeige

Unter Berufung auf die streng geheimen Unterlagen, die dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags vorliegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Operation Eikonal. Der Bundesnachrichtendienst (BND) leitete demnach zwischen 2004 und 2008 alle Daten des Frankfurter Internet-Knotenpunktes De-Cix an die NSA weiter, ein fehlerhaftes Filterprogramm namens Dafis übermittelte auch Daten deutscher Bürger.

Der Bundesnachrichtendienst habe bereits ab 2003 testweise mit der Überwachung des De-Cix begonnen, ab 2004 die Telefondaten gesammelt und ab 2005 auch jeglichen Internetverkehr in Frankfurt abgefangen. Die notwendige Technik soll die NSA bereitgestellt haben, die Weiterleitung übernahm jedoch der BND, und auch in Bad Aibling sahen US-Amerikaner die Informationen ein.

Einen direkten Zugriff auf die Daten des Frankfurter De-Cix hatte der damalige Kanzleramtsminister und heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier abgelehnt, dennoch dürfte die Operation Eikonal einer Grundrechtsverletzung des G-10-Gesetzes entsprechen, welches das Fernmeldegeheimnis regelt.

In den Unterlagen finden sich Aussagen von BND-Mitarbeitern, die von "politischem Schaden" und "unabsehbaren Folgen" sprechen, dennoch lief die Operation Eikonal bis 2008. Von Beginn an war klar, dass das Dafis genannte Filterprogramm, das deutsche Daten aussortieren sollte, nicht korrekt funktionierte. Die "volle Kontrolle durch den BND ist real nicht möglich", soll BND-Präsident August Hanning angemerkt haben.

Hilfe bekam der Bundesnachrichtendienst durch einen Provider, dessen Name in den Akten geschwärzt ist, bei dem es sich aber um die Deutsche Telekom handeln soll. Der BND und der Provider gingen laut der SZ einen Vertrag ein: Der Bundesnachrichtendienst bekommt Zugriff auf die Daten des Frankfurter De-Cix und der Provider erhält dafür monatlich 6.000 Euro.

Im Juli 2008 endete die Operation Eikonal offiziell, weswegen NSA-Vizepräsident John Inglis auf "Kompensation" gepocht haben soll - und die NSA seitdem vom BND Daten eines anderen "global wichtigen Kommunikationsstrangs" erhält, möglicherweise bis heute.

Auf die Frage von Hans-Christian Ströbele, ob der BND "aus dem Frankfurter Glasfaser-Netzknoten [...] abgezapfte Rohdaten mindestens zwischen 2004 bis 2007 der NSA übermittelte", antwortete der Staatsminister im Kanzleramt, dies sei nicht der Fall - zumindest nicht automatisiert.


eye home zur Startseite
tingelchen 06. Okt 2014

Ein Geheimdienst kann sehr wohl Rechtsstaatlich sein. Denn eine Rechtsstaat hat nichts...

tingelchen 06. Okt 2014

Was heißt denn bei Peering-Policy "Restrictive"? Sehr interessant... 4809 AS4809...

Yes!Yes!Yes! 06. Okt 2014

Wer denn sonst?

Garius 06. Okt 2014

Tun sie das? Also auf Golem oder Heise finde ich nichts über Amazons Fauxpas. Über...

Bassa 06. Okt 2014

Das bezweifel ich massiv. Die FDP hatte kein Interesse daran, das zu verhindern. Gefühlt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  2. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  3. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen
  4. IT Spezialist Datensicherung (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Overwatch - Origins Edition [PC]
    54,99€
  3. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Soylent ist nicht Bio...

    Pwnie2012 | 21:57

  2. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    bombinho | 21:56

  3. Re: Informativere Überschriften wären nett

    demon driver | 21:55

  4. nur helligkeit und blinken (hinten) zählt

    narfomat | 21:49

  5. Re: Funktioniert auch mit VLC

    MeisterLampe2 | 21:44


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel