Anzeige
Einer der Verdächtigen in Manhattan
Einer der Verdächtigen in Manhattan (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Operation Carding: FBI betrieb jahrelang Kreditkartenbetrüger-Plattform

Einer der Verdächtigen in Manhattan
Einer der Verdächtigen in Manhattan (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Weltweit wurden gestern 24 mutmaßliche Cyberkriminelle verhaftet, darunter auch einer in Deutschland. Sie besorgten sich Kreditkartendaten mit Trojanern per Keylogger und Webcam. Einer der Verhafteten ist JoshTheGod, der der Hackergruppe UGNazi angehören soll.

Bei einer internationalen Polizeiaktion sind weltweit 24 Verdächtige verhaftet worden. In den USA wurden elf, in Großbritannien, Bosnien, Deutschland, Bulgarien und Norwegen 13 Menschen festgenommen, gab das FBI am 26. Juni 2012 bekannt. Auch in Australien, Japan und anderen Ländern gab es Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Cardern, Cyberkriminellen, die Kreditkartendaten stehlen und online damit handeln.

Anzeige

Alle Verhafteten sind männlich und zwischen 18 und 25 Jahren alt. Einigen drohen Haftstrafen von bis zu 40 Jahren.

Im Rahmen der Operation Carding errichtete das FBI im Juni 2010 verdeckt das Forum "Carder Profit - UC Site", wo sich Kreditkartenbetrüger austauschen konnten. Dort wurden gestohlene Kreditkartendaten gehandelt, getauscht und kriminelle Dienstleitungen verabredet. Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern des Forums und deren IP-Adressen wurde komplett überwacht und aufgezeichnet. Nur registrierten Nutzern stand die UC Site offen. Registrieren konnte sich nur, wer von zwei existierenden Nutzern eingeladen wurde oder eine Gebühr bezahlte. Die Plattform wurde im Mai 2012 von den Behörden offline genommen.

xVisceral, Badoo und JoshTheGod

Der Verdächtige Michael H., bekannt unter dem Namen "xVisceral", programmierte Remote Access Trojans (RATs), die Kreditkartendaten über die Webcam und Keylogger aufzeichneten, und verkaufte sie laut dem Sophos-Blog Nakedsecurity für 50 US-Dollar. Ali H. (Badoo) bot sogenannte Fulls an, gestohlene Identitätsdaten, die Kreditkartennummern, aber auch Namen, Adressen, Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten, Mädchennamen, Gültigkeitsdaten der Kreditkarten und CVV-Codes enthielten. Einen Teil der Daten holte sich Badoo von einer kompromittierten Hotelreservierungswebsite.

Mir I., der sich JoshTheGod nannte, besaß 50.000 Kreditdatensätze und soll Mitglied der Hackergruppe UGNazi und Gründer der Plattform Carders.org sein. Die Webpräsenzen wurden vom FBI geschlossen. UGNazi soll für einen Angriff auf Twitter verantwortlich sein.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 16:25 Uhr

Das FBI schätzt, dass durch die Plattform "UC Site" Betrügereien mit einem Volumen von 205 Millionen US-Dollar verhindert werden konnten. Inhaber von 411.000 kompromittierten Karten wurden informiert und 47 Unternehmen, Regierungsorganisationen und Bildungseinrichtungen über drohende oder erfolgte Angriffe auf ihre Systeme in Kenntnis gesetzt.


eye home zur Startseite
Moe479 29. Jun 2012

also ist der 'nutzen für die strafverfolgung' wichtiger als der schaden einzelner?

dnl 29. Jun 2012

Keine Ahnung - aber auch da gibt es sicher "Kooperationsverträge". Zum Beispiel...

lottikarotti 28. Jun 2012

xD

skoda 27. Jun 2012

aber eindeutig ! omg hifeh

JayDevlin 27. Jun 2012

Thank you Captain Obvious. Captain Obvious saves the Day!

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Softwareentwickler (m/w) Web-Services im Logistikumfeld
    PTV GROUP, Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 21:27

  2. Re: Endlich...

    WonderGoal | 21:11

  3. Re: Ich verstehe die Brisanz des Themas nicht

    Koto | 21:10

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    m9898 | 21:09

  5. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    Fantasy Hero | 21:04


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel