Neue Opera-Version warnt vor Sicherheitsrisiken.
Neue Opera-Version warnt vor Sicherheitsrisiken. (Bild: Opera/Screenshot: Golem.de)

Opera Mobile 12.1 Neue Version des Opera-Browsers für Android

Opera Software hat den Opera Mobile Browser in der Version 12.1 für Android veröffentlicht. Das Update beinhaltet neben einer neuen Sicherheitsüberprüfung für Internetseiten auch die Einbindung einiger Funktionen und Protokolle der Desktopversion des Browsers.

Anzeige

Opera Software stellt die neue Version 12.1 des Opera Mobile Browsers für die Android-Plattform als Download im Google Play Store und auf der Opera-Seite zur Verfügung. Nach der Aktualisierung des Opera-Mini-Browsers auf die Version 7.5 im vergangenen Monat erhält nun also auch die umfangreichere Variante aus Operas mobilem Browserportfolio ein Update.

Kernstück der Aktualisierung des Mobile Browsers ist die Implementierung einer Sicherheitsüberprüfung für verdächtig erscheinende Internetseiten. Das "Fraud Detection System" erkennt mit Hilfe eines Phishing-Filters eine als verdächtig markierte Seite automatisch und informiert den Benutzer vor dem Besuch über mögliche Sicherheitsrisiken. Auf diese Weise kann der Nutzer zur vorigen Seite zurückkehren, ohne die möglicherweise schadhafte Seite überhaupt betreten zu haben.

  • Die Startseite mit Lesezeichen (Screenshots: Golem.de)
  • Das Auswahl der aktiven Tabs ist wie gewohnt am unteren Bildschirmrand zu finden.
  • Der Opera Turbo ist wahlweise zuschaltbar.
Die Startseite mit Lesezeichen (Screenshots: Golem.de)

Um die Funktionalität des Browsers zu erweitern, wurden zusätzliche Webstandards in die neue Version eingebaut. Neben dem SPDY-Netzwerkprotokoll, das bereits in der Desktopversion 12.10 des Opera Browsers eingeführt wurde, unterstützt Opera Mobile jetzt auch das Websocket-Protokoll. Damit ist Opera Mobile neben Google Chrome for Android der zweite Browser innerhalb der Android-Plattform, der das Zweiwegeprotokoll unterstützt.

Die Opera-Turbo-Komprimierungstechnik kann wie in den Vorgängerversionen wahlweise zugeschaltet werden. Durch eine Server-Client-Architektur werden Webseiten beim Aufruf auf einem Opera-Server angepasst und komprimiert, was unterwegs das Datenvolumen verkleinert und zu einer Zeitersparnis gerade in Regionen mit schlechtem Empfang führt. Zudem wird die Datenflatrate weniger belastet.

Der Opera Mobile Browser kann kostenlos im Google Play Store oder auf der Opera-Webseite heruntergeladen werden.


Seitan-Sushi-Fan 11. Okt 2012

Falsch: http://www.alexa.com/topsites FB kloppt sich um Platz 1 mit Google. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application-Manager (m/w)
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)
  2. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin
  3. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  4. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel