Opera Mail: Opera bringt E-Mail-Client als Stand-Alone-Version
Opera bringt mit Opera Mail einen eigenen E-Mail-Client. (Bild: Opera)

Opera Mail Opera bringt E-Mail-Client als Stand-Alone-Version

Mit der finalen Version von Opera Mail bringt der Browserhersteller ein eigenständiges E-Mail-Programm auf den Markt. Opera-Nutzern dürfte der Client bekannt vorkommen - er ist identisch mit der in Opera 12.x integrierten Version.

Anzeige

Opera hat das aus dem Opera-Browser bekannte E-Mail-Plugin als eigenständiges finales Programm veröffentlicht und als Download für Mac und Windows zur Verfügung gestellt. Der Client entspricht dabei der im Browser der Versionen 12.x vorhandenen Version bis ins Detail. Wie bisher können nicht nur verschiedene E-Mail-Konten, sondern auch Newsfeeds verwaltet werden. Opera Mail eignet sich also auch als RSS-Reader, eine Synchronisation mit dem Google Reader oder anderen Diensten ist jedoch nicht möglich.

  • Opera Mail ist identisch mit dem bisher im Opera Browser verwendeten E-Mail-Plugin. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann E-Mails mit Hilfe von Labels sortieren, Anhänge werden in Ordnern abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
Opera Mail ist identisch mit dem bisher im Opera Browser verwendeten E-Mail-Plugin. (Screenshot: Golem.de)

Übersicht durch Labels und E-Mail-Threads

In Opera Mail können E-Mails in Tabs geöffnet und mit einem Label-System organisiert werden. Einige Labels sind bereits vorgefertigt, beispielsweise "Beantworten", "Wichtig" oder "Termin". Eigene Labels können einfach ergänzt werden, auf diese Weise können Nutzer E-Mails übersichtlich organisieren. Dateianhänge werden in Ordnern beispielsweise nach Dokumenten oder Videos sortiert angezeigt.

Bei E-Mail-Konversationen, also mehreren Antworten zu einer E-Mail zwischen einem oder mehreren Teilnehmern, fasst Opera Mail die Nachrichten in einer Thread-Übersicht zusammen. Diese Funktion ist standardmäßig eingestellt, kann aber auch deaktiviert werden.

Negative Reaktionen auf die Trennung von Browser und E-Mail-Client

Viele Opera-Nutzer fassen die Auslagerung der E-Mail-Funktion negativ auf. Im hauseigenen Opera-Blog kritisieren immer mehr Nutzer die Trennung von Browser und E-Mail-Client. Einige beklagen sich, dass gerade die Kombination aus Browser und E-Mail-Programm der Grund gewesen sei, Opera zu verwenden.

In der aktuellen Version 12.15 des Opera-Browsers ist die E-Mail-Funktion zwar noch enthalten, künftige Ausgaben werden aber ohne diese Funktion erscheinen. Erst Ende Mai 2013 hat das Unternehmen eine Vorschau der kommenden Version 15 des Opera Browsers präsentiert, der keine E-Mail-Funktion mehr hat.


Haudegen 13. Jun 2013

Als einziges Argument finde ich den vertrauenswürdigeren, europäischen Hersteller.

körner 12. Jun 2013

wenn interessiert linux? eben.

körner 12. Jun 2013

also ich könnte ohne mein outlook nicht mehr leben. hammergeiles programm von microsoft.

Anonymer Nutzer 12. Jun 2013

Danke, aber ich will meine Programme getrennt nutzen :)

Spaghetticode 12. Jun 2013

Na endlich sagt mal jemand, dass Webmail völlig unbrauchbar ist. (Ich kenne persönlich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. Software-Architekturentwickl- ung für Rückfahrkamerasysteme (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. System Engineer - Cloud Computing (m/w) - Schwerpunkt LAMP-Stack
    Syzygy Deutschland GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  4. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel