OpenX Onramp eingestellt: Sind Dienste auf Open-Source-Basis besonders gefährdet?
Onramp wird keine Werbung mehr ausliefern. (Bild: OpenX)

OpenX Onramp eingestellt Sind Dienste auf Open-Source-Basis besonders gefährdet?

OpenX hat seinen kostenlos gehosteten Adserver Onramp nach einem Angriff am Wochenende eingestellt. Der Dienst basiert auf der Open-Source-Software OpenX Source. Er sei deshalb besonders gefährdet gewesen, so die Begründung.

Anzeige

OpenX hat am Montag das Aus für Onramp verkündet. Der kostenlos gehostete Adserver, der auf der freien Software OpenX Source basiert, war nach einem folgenschweren Angriff am vergangenen Samstag abgeschaltet worden. Nach einer Analyse des Angriffs teilte OpenX mit, der Dienst werde keine Werbung mehr ausliefern. Die Open-Source-Software OpenX Source bietet OpenX aber weiter an.

Die Einstellung von Onramp begründet OpenX vor allem damit, dass ein solcher Dienst auf Basis von Open-Source-Software besonders gefährdet sei. Denn laut OpenX nehmen die Angriffe speziell auf Open-Source-Software zu, wobei sich die Angreifer den offenliegenden Code zunutze machten. So sei Onramp viel häufiger das Ziel von Angreifern gewesen als die anderen OpenX-Adserver-Dienste, die auf proprietärer Software basieren.

Allerdings ist dabei zu bedenken, dass OpenX mit Onramp kein Geld verdient und mit dem kostenlosen Dienst seinen kostenpflichtigen Angeboten Konkurrenz gemacht hat. Die kommerziellen Dienste des Unternehmens basieren nicht auf der Open-Source-Software. OpenX hat erst im Januar eine weitere Finanzierungsrunde über 22,5 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Nutzer von Onramp haben seit gestern die Möglichkeit, sich wieder in ihre Onramp-Accounts einzuloggen, um die dort hinterlegten Daten zu sichern. Am 22. März 2013 wird aber auch dieser Zugriff wieder abgeschaltet. Werbung liefert Onramp bereits seit dem Wochenende nicht mehr aus.

OpenXservers.com bietet unterdessen weiterhin ein spezielles Hostingpaket für Nutzer von OpenX Source an, nicht kostenlos, aber nach eigener Aussage deutlich günstiger als die Enterprise-Variante von OpenX.


leslie nelson 13. Feb 2013

Our Ad Serving is done by http://adservingsolutions.com great ad serving...

JanJanJanJan 13. Feb 2013

wer openx verwendet ist selbst schuld. gibt soviele professionelle adserver, braucht man...

Otto d.O. 13. Feb 2013

Letztlich läuft es immer auf die Frage hinaus, wer mehr Aufwand betreibt, um Fehler zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

    •  / 
    Zum Artikel