Opensuse Erster Milestone für Opensuse 13.1

Die Entwicklung von Opensuse 13.1 beginnt mit einigen Paketupdates. Bis November will das Team komplett auf Sysvinit verzichten können und GCC 4.8 als Standard-Compiler verwenden.

Anzeige

Das Opensuse-Team hat den ersten Meilenstein des kommenden Opensuse 13.1 veröffentlicht. In dieser sehr frühen Phase der Entwicklung enthält das Betriebssystem hauptsächlich Aktualisierungen der Pakete. So basiert das System nun auf Linux 3.9 und verwendet Systemd 202.

Die Office-Suite Libreoffice steht in Version 4.0 bereit. Als Oberflächen können KDE SC 4.10 oder Gnome 3.8 genutzt werden. Für die finale Veröffentlichung plant das Team jedoch, den Nutzern KDE SC 4.11 sowie Gnome 3.10 bereitzustellen.

Darüber hinaus möchten die Entwickler das KDE-Soundsystem Phonon um die Unterstützung für GStreamer 1.0 erweitern und den IM-Client Kopete durch KDE-Telepathy ersetzen. Außerdem soll mit Opensuse 13.1 auch die Gnome-Oberfläche mit einem grünen Theme stärker gebrandet werden, wie bereits KDE SC in Opensuse 12.3.

Als weitere Neuerungen diskutierten die Entwickler die Verwendung von GCC 4.8 als Standard-Compiler, ebenso könnte Linux 3.10 oder gar 3.11 zum Einsatz kommen. Eine endgültige Entscheidung dazu ist aber noch nicht getroffen.

Gleiches gilt auch für den Komplettersatz von Sysvinit durch Systemd. Bisher enthalten die meisten Linux-Distributionen sowohl Sysvinit-Skripte als auch Systemd-Unit-Files. Um den Bootvorgang noch weiter zu beschleunigen, soll außerdem Mkinitrd durch Dracut ersetzt werden.

Die einzige Betaversion von Opensuse 13.1 soll Mitte September dieses Jahres erscheinen, für Oktober sind zwei Release Candidates geplant. Mitte November soll die finale Version erscheinen. Für interessierte Tester stehen Installationsabbilder auf den Servern des Projekts zum Download bereit.


Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel