Openstack: Nebula One soll Clouds kontrollieren
Cloud-Controller Nebula One verwaltet bis zu 100 Nodes. (Bild: Nebula)

Openstack Nebula One soll Clouds kontrollieren

Nebula hat seinen Nebula One genannten Cloud-Controller fertiggestellt. Das System soll es sehr einfach machen, eine eigene Private Cloud aufzusetzen und unterstützt die APIs von Amazon S3 und EC2 sowie Openstack.

Anzeige

Das vom ehemaligen Technikchef der Nasa, Chris Kemp, gegründete Unternehmen Nebula hat seinen im Juli 2011 erstmals vorgestellten Cloud-Controller jetzt unter dem Namen Nebula One fertiggestellt.

Der Nebula Cloud Controller CTR-1500 kann bis zu 20 Server steuern, die zusammen eine Private Cloud bilden. Bis zu fünf der 2U hohen Cloud-Controller lassen sich zusammenschalten, so dass eine zusammenhängende Cloud mit bis zu 100 pyhsischen Servern und insgesamt maximal 1.600 CPU-Kernen, 9.600 GByte Speicher und 2.400 TByte Storage entsteht, der sich der eigenen IP-Infrastruktur wie ein Layer-3-Gerät präsentiert. Der Cloud-Controller verfügt dazu über zwei Netzwerkports, die 10-Gigabit-Ethernet unterstützen. Er wird seinerseits an einen von Nebula zertifizierten Switch mit 24 Gigabit-Ethernet-Ports angeschlossen.

Der Nebula Cloud Controller arbeitet dabei mit dem von Nebula entwickelten Betriebssystem Nebula Cosmos, das den Cluster verwaltet. Endnutzer können über ein Self-Service-Portal Rechen- und Speicherressourcen buchen, wobei Nebulas System kompatibel mit den Openstack-APIs sowie den APIs von Amazon S3 und EC2 ist.

Dabei arbeiten Nebulas Cloud-Controller mit zertifizierten Servern von HP, IBM und Dell zusammen.

Der Preis für die Nebula-Lösung ist allerdings recht hoch. The Register nannte Nebula einen Preis von 100.000 US-Dollar für einen Controller samt Switch, mit einer Lizenz für bis zu fünf Nodes und einem Jahr Support. Für jeden weiteren Server-Node sollen 5.000 bis 10.000 US-Dollar fällig werden, je nachdem, wie welche Funktionen freigeschaltet werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  2. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  3. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  4. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  5. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  6. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  7. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  8. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  9. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  10. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel