Offene Standards statt proprietäre Insellösungen
Offene Standards statt proprietäre Insellösungen (Bild: IBM)

Openstack IBM setzt bei Cloud-Computing auf Open Source

Sämtliche Cloud-Dienste und -Software von IBM soll künftig auf einer "Open-Cloud-Architektur" basieren. Im ersten Schritt kündigte IBM ein neues Private-Cloud-Angebot auf Basis von Openstack an.

Anzeige

IBM setzt in Sachen Cloud-Computing auf offene Standards und Open Source. IBM stellt sich damit gegen den Ansatz vieler Cloud-Anbieter, die eigenen Kunden mit proprietären Plattformen in eine Lock-in-Situation zu bringen. IBM spricht von einer "Open-Cloud-Architektur" und beschreibt damit Lösungen, die entweder auf Open-Source-Software oder offenen Standards basieren.

Als ersten Schritt hin zu offenen Cloud-Lösungen kündigte IBM ein neues Private-Cloud-Angebot auf Basis von Openstack an. Damit will IBM seinen Kunden die Möglichkeit geben, Hybride-Clouds aufzubauen, die sowohl in eigenen als auch fremden Rechenzentren laufen und es einfach machen, Ressourcen hin- und herzuschieben.

Einheitliche Verwaltung von Cloud-Diensten

Mit dem IBM Smartcloud Orchestrator bietet IBM zudem eine neue Software zur Verwaltung von Cloud-Diensten an. Damit sollen sich unterschiedliche Cloud-Dienste über ein grafisches Interface in einer Cloud-Infrastruktur verwalten lassen. In wenigen Minuten sollen sich damit neue Cloud-Dienste aufsetzen lassen. Auch das Deployment von Applikationen soll sich darüber steuern lassen. Endnutzer können die darüber bereitgestellten Cloud-Dienste über ein Self-Service-Portal verwenden. Auch die Abrechnung der Dienste erfolgt automatisch. Allerdings soll der Orchestrator erst im Laufe des Jahres erhältlich sein.

Monitoring auf Basis offener Standards

Um die Überwachung der Cloud-Dienste kümmert sich die IBM Smartcloud Monitoring Application. Sie setzt dabei ebenfalls auf offene Standards, um Leistungswerte in Echtzeit zu überwachen. Die Software soll im zweiten Quartal 2013 verfügbar sein. Ab Ende März als Betatest verfügbar sein sollen Programme, die die Daten analysieren, um Veränderungen in der Skalierung und Benutzung vorherzusagen. Dabei setzt IBM auf Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC).

IBM setzt sich seit längerem für offene Standards ein: Was mit Linux begann, setzt sich mit Eclipse und Apache sowie heute mit dem Thema Cloud-Computing fort. IBM unterstützt die Openstack Foundation als Platinum-Gründungsmitglied und beteiligt sich an der Entwicklung offener Standards wie OSLC und Linked Data im W3C sowie TOSCA in OASIS. Insgesamt arbeiten bei IBM rund 500 Entwickler an Open-Cloud-Projekten.


Kommentieren



Anzeige

  1. ABAP Software Entwickler (m/w)
    REALTECH Deutschland GmbH, Walldorf
  2. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. IT-Engineer/SE (m/w)
    HWI IT e.K., Teningen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  2. World of Warcraft: Warlords of Draenor
    26,99€ statt 41,99€
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spieleentwicklung

    "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

  2. Hohe Reichweite

    5er BMW mit Wasserstoffantrieb kommt 500 km weit

  3. Patentantrag

    Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar

  4. Euro

    Griechische Nutzer bei Paypal, iTunes und Amazon ausgesperrt

  5. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  6. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  7. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  8. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  9. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  10. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  2. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner
  3. Innenminister de Maizière "BND ist zu 100 Prozent für Fehler verantwortlich"

Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  2. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz
  3. Umfrage E-Personalausweis im Internet kaum genutzt

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. Re: Mir tut es so leid für das Volk

    Ekelpack | 09:00

  2. Re: schon geil, aber

    Rigel | 08:59

  3. Re: SmartPass

    Lala Satalin... | 08:55

  4. Re: so ist das

    Braineh | 08:55

  5. Re: ... zu spät ...

    Nugget32 | 08:54


  1. 09:05

  2. 08:57

  3. 08:10

  4. 07:41

  5. 14:50

  6. 14:34

  7. 12:32

  8. 12:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel