Anzeige
Änderungen am Heartbeat-Code
Änderungen am Heartbeat-Code (Bild: Screenshot Golem.de)

OpenSSL-Lücke: Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Der deutsche Programmierer Robin Seggelmann, auf den die Lücke in OpenSSL zurückzuführen ist, hat sich erstmals zu dem Fehler geäußert. Der Bug soll aus Versehen durch eine nicht in der Länge überprüfte Variable entstanden sein. Auch bei einem Review des Quelltextes fiel das nicht auf.

Anzeige

Robin Seggelmann, der zuerst die Heartbeat-Funktion in OpenSSL eingebaut hatte, die jetzt als gravierende Sicherheitslücke bekannt ist, hat sich erstmals zur Entstehung des Fehlers geäußert. In einem Gespräch mit der australischen Zeitung Sydney Morning Herald hat er den Bug als Versehen bezeichnet.

Seggelmann arbeitete Anfang 2012 an OpenSSL, bereinigte einige andere Fehler, und baute die neue Funktion Heartbeat ein. Mit diesem Begriff werden allgemein Anfragen von Protokollen bezeichnet, die nötig sind, um Timeouts zu verhindern. Der Heartbeat hält die Verbindung dabei aufrecht.

Dabei, so Seggelmann, habe er aber eine Variable eingeführt, deren Länge das Programm nicht überprüft habe. Dieser Fehler ließ sich dann für die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke ausnutzen. Der Bug wurde auch bei einem Review durch einen anderen Programmierer nicht gefunden, und so wurde er auch in die veröffentlichte Version 1.0.1 von OpenSSL aus dem März 2012 übernommen. Zwei Jahre blieb der Fehler danach unbemerkt.

Der Entwickler beteuert in dem Interview, dass er bis zur Entdeckung der Lücke keine Kenntnis von ihrer Existenz gehabt habe. Auch seine vor allem in Foren oft unterstellte Verbindung zu Geheimdiensten, die SSL-Verbindungen durch den Fehler oder Hintertüren aushebeln könnten, weist Seggelmann von sich. Er hatte und habe keine Verbindung zu solchen Behörden, so der Programmierer.

Um solche in ihrer Auswirkung dramatischen Fehler in Zukunft zu vermeiden, sollten Seggelmann zufolge mehr Entwickler an solchen sicherheitsrelevanten Programmteilen mitarbeiten und gegenseitig den Code prüfen. Millionen Anwender nutzten Programme wie OpenSSL, aber nur sehr wenige trügen zur Weiterentwicklung bei.


eye home zur Startseite
Thaodan 13. Apr 2014

Ach das geht vergleichsweise schnell, das Problem das einspielen in die ganzen Webserver.

c0t0d0s0 11. Apr 2014

Ich finde den Unix-Ansatz sinnvoller als die eierlegende Wollmilchsau, die 1000...

FrankKipf 11. Apr 2014

Das perverse an der Geschichte ist doch, dass der Code von zig Firmen in zig Produkten...

Youssarian 11. Apr 2014

Doch, das finde ich in Ordnung. All dies hat hier nicht stattgefunden. Vielmehr hat...

DerVorhangZuUnd... 11. Apr 2014

Sehr richtig erkannt! Herr Guillotine wollte damals im 17. Jahrhundert ja auch am...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  2. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  3. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  4. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  5. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  6. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  7. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  8. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  9. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  10. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Typisch Apple, aber...

    d0351t | 11:34

  2. Re: Nein.

    RipClaw | 11:33

  3. Re: lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    opodeldox | 11:32

  4. Re: Viel zu hohe Erwartungen seitens des Ideengebers

    Moe479 | 11:31

  5. Re: Ein modulares Handy wäre teurer, größer, kaum...

    droektar | 11:28


  1. 11:19

  2. 09:44

  3. 14:15

  4. 13:47

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel