Abo
  • Services:
Anzeige
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird.
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird. (Bild: OpenSSL)

OpenSSL Fataler Fehler im kaum verwendeten Krypto-Modul

Das OpenSSL-Team hat einen fatalen Fehler in der Umsetzung eines Verschlüsselungsalgorithmus entdeckt. Er betrifft ausgerechnet das ins Verruf geratene Dual_EC_DRBG. Da der betroffene Standard kaum Verwendung findet, wird er nicht repariert.

Anzeige

Im FIPS Object Module v2.0 enthält Dual_EC_DRBG einen Fehler. Er führt dazu, dass bei der Verwendung des Zufallszahlenstandards OpenSSL abstürzt. Da das Nist (National Institute of Standards and Technology) den Zufallsgenerator bereits zurückgezogen hat, wird der Fehler nicht mehr behoben. Es wäre aber ein enormer Aufwand, Dual_EC_DRBG aus dem Modul zu entfernen. Deshalb wird lediglich die Verwendung aus dem restlichen OpenSSL-Code entfernt.

Dual_EC_DRBG war nach den Enthüllungen von Edward Snowden in Verruf geraten. Es verwendet elliptische Kurven zur Erzeugung von Zufallszahlen. Aus den NSA-Unterlagen geht hervor, dass der US-Geheimdienst nicht nur an dem Standard mitgearbeitet, sondern ihn selbst entwickelt hat. Daher wird eine Hintertür in dem Standard vermutet. Das Nist, das die Verschlüsselungsregeln für US-Behörden und US-Regierungseinrichtungen festlegt, zog daraufhin den Standard zurück.

Unentdeckter Fehler

Es fragt sich, warum der Fehler bislang nicht entdeckt wurde. Zum einen wird klar, dass kaum jemand Dual_EC_DRBG nutzt. Allerdings fiel der Fehler auch nicht bei den zahlreichen Algorithmusprüfungen des Cryptographic Algorithm Validation Program (CAVP) auf, die die Software regelmäßig durchläuft. Hunderte seien es gewesen, schreiben die Entwickler in dem Security Alert.

Das Testverfahren reiche nicht aus, um Fehler zu finden, die bei der Verwendung entstehen, schreibt Steve Marquess von der OpenSSL Software Foundation. Da sich die Ergebnisse zwischen der artifiziellen Umgebung und unter normalen Umständen zwangsweise unterscheiden, haben die Entwickler bis auf einmal darauf verzichtet. Damals führte diese Diskrepanz dazu, dass die Verifizierung zurückgezogen werden musste. Da das ganze Cryptographic Module Validation Program (CMVP) aber Änderungen verabscheue, wollten die Entwickler bislang kein neues Testverfahren entwickeln.


eye home zur Startseite
ursgoem8 22. Dez 2013

Viele sehen halt immer noch OpenSource eher als Freeware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. iXus GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08

  2. Zahn der Zeit?

    KarlsonVomDach | 00:58

  3. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 00:48

  4. Alle reden über Threema, Telegram, iMessage, Line...

    MrR0b0t | 00:47

  5. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Schattenwerk | 00:40


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel