Openoffice: Zeitachse zeigt aktive Entwicklung bei Apache
Die Zeitachse der Entwicklung des Openoffice-Projekts bei der Apache Foundation (Bild: Rob Weir/IBM)

Openoffice Zeitachse zeigt aktive Entwicklung bei Apache

Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung der freien Bürosoftware seit der Übergabe an das Apache-Projekt in einer Zeitachse festgehalten. Der Großteil der Arbeit bestand in der Entfernung von GPL-Code, der mit der Apache-Lizenz nicht kompatibel ist.

Anzeige

Bereits im Dezember 2011 hatte das Openoffice-Team verlautbart, dass Version 3.4 des freien Büropakets im ersten Quartal 2012 erscheinen soll. Nun hat der IBM-Angestellte und Openoffice-Entwickler Rob Weir die bisherige Arbeit an dem Apache-Projekt in einer Zeitachse zusammengefasst. Ein Großteil der Arbeit bestand demnach darin, zu der Apache-Lizenz inkompatiblen Code (Copyleft) zu entfernen.

  • Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung des Openoffice-Projekts bei Apache in einer Zeitachse zusammengefasst.
Openoffice-Entwickler Rob Weir hat die Entwicklung des Openoffice-Projekts bei Apache in einer Zeitachse zusammengefasst.

Gleichzeitig hatten sich die Entwickler damit beschäftigt, die Infrastruktur für das Projekt aufzubauen, darunter Mailinglisten, ein Blog sowie das Code-Archiv. Der Sourcecode des Projekts war erst im September 2011 eingebucht worden. Der Umzug des Wikis und der Webseite waren bis Ende Januar 2012 abgeschlossen. Die eigentliche Umbenennung des Projekts in Apache Openoffice erfolgte Mitte November 2011.

Oracle hatte den Code im Juni 2011 an das Apache-Projekt übergeben. Kurz darauf hatte auch IBM seine auf Openoffice basierende Bürosuite Lotus Symphony an die Apache Foundation übertragen. Danach war es um das freie Büropaket zunächst still geworden. Gegenwärtig trägt die stabile Version die Nummer 3.3. Im Unterschied dazu liegt von dem abgespaltenen Libreoffice inzwischen die Version 3.5 vor.

Zwischenzeitlich hatten einige Openoffice-Entwickler mit dem Namen Team Openoffice ein eigenes Update mit der Versionsnummer 3.3.1 im Dezember 2011 veröffentlicht, allerdings ohne Genehmigung der Apache Foundation. Sie mussten ihren Fork umbenennen und entschieden sich für den Namen White Label Office.


rambaz 16. Mär 2012

dass der großteil der coder nun aber bei libre ist, ist dir klar oder :-P du würdest...

SoniX 16. Mär 2012

Hmm... ich meinte eigentlich über die letzten ~10 Jahre. Viel getan hat sich nicht. Die...

bstea 15. Mär 2012

Mit schlechter gepflegt meinst du aber nicht, das nicht jeden Monat eine neue Version...

bstea 15. Mär 2012

Das hätte man sicher auch besser formulieren können.

Fohat 15. Mär 2012

Schade, dass sich bei WLO nichts mehr tut. Die Version ist um einiges preformanter als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  2. Senior Quality Engineer Issuing (m/w) (Bereich Card Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  2. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  3. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  4. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  5. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  6. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  7. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  8. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  9. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  10. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel