Openkit: Freier Openfeint-Ersatz im geschlossenen Betatest
Openkit - Ranglisten, Cloud-Spielstände und mehr für Apps (Bild: Openkit)

Openkit Freier Openfeint-Ersatz im geschlossenen Betatest

Das Openkit-Team lädt Entwickler ein, seinen freien Openfeint-Ersatz auszuprobieren. Mit Openkit lassen sich Android- und iOS-Spiele um soziale Funktionen und In-App-Käufe erweitern.

Anzeige

Die Openkit-Software ist nun in der geschlossenen Betaphase - und es werden Entwickler aufgenommen, die frühzeitig neue Funktionen ausprobieren und eng mit dem Openkit-Team zusammenarbeiten können. Mit dem freien Client- und Serversystem Openkit sollen sich Spielstand-Cloud-Speicher, Ranglisten, Errungenschaften, Mehrspielerfunktionen, Facebook- und Twitter-Authentifizierung sowie In-App-Verkäufe leicht realisieren lassen. Dazu gibt es eine Serversoftware und je ein SDK für Android und iOS.

Wer sich für den Betatest bewirbt, kann zu den nächsten 20 Entwicklern zählen, die in die Beta aufgenommen werden. Das Interesse soll bereits recht groß sein. Mitglieder der geschlossenen Beta können auf den über Github bereitgestellten Quellcode zugreifen. Für den 6. Februar 2013 ist ein Quellcode-Update auf die Openkit-Version 0.8 angekündigt. Die Vorgängerversion stammt noch aus dem Dezember.

Das Besondere an Openkit ist, dass das Projekt vom Investor Peter Relan (@prelan) finanziert wird. Relan war auch schon an Openfeint finanziell beteiligt, das einst häufig in Smartphone- und Tabletspielen zum Einsatz kam, bevor es im April 2011 an den japanischen Social-Gaming-Anbieter Gree verkauft und im Dezember 2012 zwecks Stärkung einer eigenen Lösung von Gree eingestellt wurde.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  2. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  3. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden

  4. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  5. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  6. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle

  7. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  8. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  9. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  10. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel