Abo
  • Services:
Anzeige
OpenBSD 5.6 erscheint mit Artwork in Anlehnung an Apocalypse Now.
OpenBSD 5.6 erscheint mit Artwork in Anlehnung an Apocalypse Now. (Bild: OpenBSD)

OpenBSD 5.6: Der Walkürenritt für LibreSSL

OpenBSD 5.6 erscheint mit Artwork in Anlehnung an Apocalypse Now.
OpenBSD 5.6 erscheint mit Artwork in Anlehnung an Apocalypse Now. (Bild: OpenBSD)

Die aktuelle Version 5.6 von OpenBSD enthält erstmals den OpenSSL-Fork LibreSSL und die Entwickler ersetzen den Standard-MTA Sendmail durch die Eigenentwicklung OpenSMTPD. Begleitet wird die Veröffentlichung von Wagners Walkürenritt.

Anzeige

Mit dem Walkürenritt von Richard Wagner als offiziellem "Song" zur Veröffentlichung und einem ungewohnt düsteren Artwork erscheint OpenBSD 5.6. Mit der gewählten Musik und einem Comic-Kugelfisch mit Tarnfarbe im Gesicht sowie Darstellungen toter Fische spielt das Team auf die bekannte Szene aus dem Film Apocalypse Now an, in der die gleiche Musik verwendet wird. Das CD-Cover ist gar eine Hommage an das Filmplakat. Der Grund für diese martialisch anmutende Begleitung zur Veröffentlichung des Betriebssystems ist die Integration von LibreSSL, das erstmals in seinem Stammsystem erscheint und darin nun verwendet wird.

Die Entwickler schreiben, "Niemand möchte ein Open-Source-Projekt forken: Es ist eine enorme Arbeit und keine effiziente Verwendung der Community-Zeit." Doch nach dem gefundenen Problem in OpenSSL sah sich das Team zu dieser Handlung gezwungen. Außerdem stellen sie die Fragen, warum der Code von OpenSSL so schlecht sei, wie wichtig das Ziel der Sicherheit tatsächlich sei und vor allem, ob mit LibreSSL "die Messlatte für eine optimale Herangehensweise noch höher gelegt werden kann, so dass jeder mehr macht als nur zu posieren".

Für LibreSSL sind viele Teile aus OpenSSL entfernt und grundlegend neu gestaltet worden. Dazu gehört der Verzicht auf alte Betriebssysteme und kryptographische Prozessoren, die Verwendung von standardisierten C-Funktionen etwa zur Speicherverwaltung und das Einpflegen neuer Algorithmen wie zum Beispiel ChaCha20 oder der elliptischen Kurven des Brainpool-Standards. Zusätzlich hat OpenBSD auch MD5Crypt sowie die MD4-Hash-Algorithmen aus dem System entfernt und den Systemaufruf getentropy() implementiert, der so ähnlich als getrandom() auch in Linux gelandet ist.

In OpenSSH können Blockchiffren nun standardmäßig nicht mehr im CBC-Mode betrieben werden und auf die Stromverschlüsselung RC4 wird ebenfalls verzichtet. Der Standard Mail-Transfer-Agent (MTA) ist nun die Eigenentwicklung OpenSMTPD, die seit eineinhalb Jahren als stabil gilt und damit Sendmail ersetzt. Auch viele Linux-Distributionen haben sich für einen Verzicht von Sendmail entschieden wie etwa die Fedora-Community, die dafür sehr langwierige Diskussionen führte.

Darüber hinaus finden sich in OpenBSD 5.6 unter anderem angepasste Versionen des X.org X-Servers 1.15 und Mesa 10.2, als Desktopumgebungen können Gnome 3.12, KDE SC 4.13 oder XFCE 4.10 verwendet werden. Mozillas Firefox und Thunderbird stehen in Version 31 bereit und als Office-Suite kann Libreoffice 4.1 eingesetzt werden. Für Entwickler stehen LLVMs Clang 3.5 sowie GCC in den Versionen 4.6.4, 4.8.3 und 4.9.0, Go 1.3, Python 3.4 sowie PHP 5.5 bereit. Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den Release Notes.

Installationsabbilder von OpenBSD 5.6 stehen auf den FTP-Servern des Projekts zur Verfügung. Um das Projekt zu unterstützen, kann ebenfalls eine CD erworben werden.


eye home zur Startseite
bitshift 04. Nov 2014

OSS _kann_ sicherer sein, vorallem kann man sich mit OSS aber Unabhabhängigkeit sichern...

Hello_World 03. Nov 2014

Na ja, das kommt über die Ports sicher wieder...

bstea 03. Nov 2014

Wurde sie, ich denke nicht. Die neue API bekommt den Namen libtls damit eine...

Steffo 03. Nov 2014

Aber nicht auf einem Laptop, oder?! Ist die Hardware älter? L. G., IBV



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  3. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Koto | 20:54

  2. Re: Daten-GAU

    AntiiHeld | 20:41

  3. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    RipClaw | 20:32

  4. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 20:29

  5. Zu wenig Antennen? Seit froh. Lieber bei MS...

    Dextr1n | 20:20


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel