Anzeige
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI.
Elon Musk unterstützt das neue Forschungsunternehmen OpenAI. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen OpenAI will an der Entwicklung künstlicher Intelligenz forschen - mit dem Ziel, der Menschheit einen Vorteil zu verschaffen, und nicht einzelnen Managern. Insgesamt eine Milliarde US-Dollar haben Elon Musk und weitere Unternehmer dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Mit OpenAI ist ein neues, nicht profitorientiertes Forschungsunternehmen gegründet worden, das im Bereich der künstlichen Intelligenz forschen will. Dabei soll es explizit um die Vorteile künstlicher Intelligenz für die Menschheit allgemein gehen, nicht um profitorientierte Forschung. Dementsprechend bezeichnen die Gründer des Unternehmens in einem Blogpost ihre Arbeit auch als ergebnisoffen.

Anzeige

Keine finanziellen Verpflichtungen

"Da unsere Arbeit frei von finanziellen Verpflichtungen ist, können wir uns besser auf eine positive Wirkung auf die Menschheit konzentrieren", erklären die Gründer von OpenAI. "Wir glauben, dass künstliche Intelligenz eine Erweiterung des individuellen menschlichen Willens sein sollte, und - im Sinne der Freiheit - so breit und gleichmäßig verteilt sein sollte wie möglich."

Zu den Unterstützern von OpenAI gehören verschiedene Wissenschaftler, Ingenieure und Personen des öffentlichen Lebens. Der bekannteste unter ihnen dürfte Elon Musk sein, der Chef von Tesla und SpaceX, der Vizevorsitzender ist. Als Wissenschaftsdirektor fungiert Ilya Sutskever, der als Experte für Maschinenlernen vorher unter anderem bei Google gearbeitet hat. CTO von OpenAI ist Greg Brockman, der vorher CTO bei Stripe war.

Eine Milliarde US-Dollar Kapital

Elon Musk gehört auch zu den Geldgebern von OpenAI. Zusammen mit Brockman, Amazon Web Services, Infosys, YC Research und anderen hat er insgesamt eine Milliarde US-Dollar für die Forschung des Unternehmens zur Verfügung gestellt. OpenAI zufolge soll in den nächsten Jahren aber nur ein kleiner Teil dieses Geldes verwendet werden müssen.


eye home zur Startseite
Emulex 15. Dez 2015

Ich seh das trotzdem ganz einfach: In dem Moment in dem eine sehr fortschrittliche...

Menplant 14. Dez 2015

Blödsinn, Die Big Player basteln an ihren eigenen KIs weiter und bedienen sich feucht...

Gamma Ray Burst 13. Dez 2015

Ich finde das erbärmlich. Auf Gutmensch machen, und in Wahrheit geht es nur um Google...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  2. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)
  2. NEU: Sennheiser PC 310 Gaming Headset (3,5mm Klinkenstecker, Mikrofone) schwarz
    22,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    Koto | 15:32

  2. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 15:19

  3. Re: Was kostet eigentlich die Vectoring Aufrüstung ?

    Ovaron | 15:15

  4. Re: Rechtsfreier Raum.

    azeu | 15:12

  5. Re: War klar

    Lasse Bierstrom | 15:09


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel