Abo
  • Services:
Anzeige
Präsentationen für Mobilgeräte leicht gemacht
Präsentationen für Mobilgeräte leicht gemacht (Bild: Swipe)

Open Source: Swipe bringt interaktive Präsentationen auf mobile Geräte

Präsentationen für Mobilgeräte leicht gemacht
Präsentationen für Mobilgeräte leicht gemacht (Bild: Swipe)

Mit der neuen Open-Source-Software Swipe lassen sich einfach interaktive Präsentationen für mobile Geräte und Kiosk-Systeme erstellen. Das Zusammenstellen der Folien geschieht im Browser per Markdown und Drag-and-Drop von Multimedia-Elementen.

Swipe ist eine neue Software aus dem Bereich Rich Media zum Erstellen von interaktiven Präsentationen, die speziell für berührungssensitive Bildschirme ausgelegt sind. Die mit Swipe erstellten Dokumente sollen auf Multimedia-Elemente wie Audio, Video und Animationen setzen, im Gegensatz zu Microsoft Powerpoint oder Libreoffice Impress, die viel für textlastige Präsentationen im Unternehmensbereich zum Einsatz kommen.

Anzeige

Interaktive Bedienung

Swipe soll sich durch das einfache Erstellen der Präsentationen mit Markdown besonders für interaktive Comics, vertonte Romane und grafisch angereicherte Audiobücher sowie für Lernvideos und Selbstlerneinheiten im Bildungsbereich anbieten. Die fertige Präsentation kann an die Empfänger per Link versendet und auf Tablets oder Smartphones einfach durchgeblättert und interaktiv bedient werden. Das Publikum sieht dabei genau das Gleiche wie der Vortragende und kann aktiv mittels Umfragen eingebunden werden.

Windows-95-Architekt hat Swipe entwickelt

Swipe-Entwickler Satoshi Nakajima ist CEO der Firma UIEvolution, die Softwarelösungen und digitale Dienste unter anderem für Hotels, Kreuzfahrtschiffe, den Automobilsektor und den Einzelhandel anbietet. Satoshi gründete UIEvolution im Jahr 2000 und war zuvor der Architekt von Windows 95 und 98 sowie dem Internet Explorer 3 und 4. Offiziell vorgestellt wird Swipe im März auf Apple-Mitbegründer Steve Wozniaks Comic-Con in San José.

Freie Nutzung und Preismodelle

Swipe gibt es in einer kostenfreien Version, deren Einschränkungen zur 20 US-Dollar monatlich kostenden Version im Fehlen eines Passwortschutzes und der Einbindung von Google Analytics liegen. Für 50 US-Dollar monatlich erhält der Kunde in einer im Jahresverlauf erscheinenden Version weitere Analysefunktionen und mehr Kontrolle über die jeweilige Nutzergruppe.


eye home zur Startseite
tg-- 18. Feb 2016

Es sollte dazu erwähnt werden, dass der Open Source part nur ein Viewer ist. Der...

Ferdinand Thommes 17. Feb 2016

Ich kannte Sway bisher nicht, daher keine Erwähnung. Abgesehen von der Lizenz gibt es da...

Ferdinand Thommes 17. Feb 2016

Stimmt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 10,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  2. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  3. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  4. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  5. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  6. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  7. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  8. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  9. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  10. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Statt Begnadigung: Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
Statt Begnadigung
Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
  1. NSA-Ausschuss BGH stoppt schnelle Abstimmung zu Snowden
  2. Klare Vorgaben EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab
  3. NSA-Ausschuss Polizei sucht Wikileaks-Quelle im Bundestag

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    datenmuell | 08:48

  2. Re: Pssst!

    Neuro-Chef | 08:47

  3. Re: Kann man die Temperaturen tatsächlich um bis...

    otraupe | 08:44

  4. Re: 5 Ports pro Arbeitsplatz

    Arsenal | 08:43

  5. Re: Intel...

    TobiVH | 08:42


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel